#dbdfs2 – TwitterMobilityTour Nachlese

Zack – schon war es wieder vorbei… die diesjährige #dbdfs-TwitterMobilityTour, die zweite ihrer Art.

Und war es eine Freude, Euch bei uns zu haben. Wir freuen uns schon auf die Wiederholung!

Die Twitter-Timeline lief ab frühen Nachmittag, als sich die Gruppe bereits auf den Weg zur Deutschen Bahn in Frankfurt machte, mit dem Hashtag #dbdfs2 voll. Dann kam die „Vortragsruhe“, bevor es nach fünf dann weiter ging.
Während der abendliche Berufsverkehr im Nahverkehr die Anreise nach Langen nur verteilt auf zwei S-Bahnen ermöglichte, legten wir mit dem Eintreffen sofort los.
Wer ist die DFS, was macht die DFS, wie arbeitet ein Fluglotse – und dann noch der Liveblick in Europas größte Kontrollzentrale – das alles musste, garniert mit reichlichen Fragen, entspannt in der Akademie ausgeklungen werden… 

Mein Kollege Florian und ich fanden es, wie schon letztes Mal, ein tolles Get-together und freuen uns schon auf den (hoffentlich) kommenden #dbdfs3…!

Vielen Dank an alle, die da waren – und vielen Dank an Karsten für die tolle Organisation!!!
Auf bald!

Dokumentenscanner Plustek MobileOffice S400

Trotz Drucker mit Scanner und auch dem Material an der Arbeitsstätte sucht man ja immer nach technischen Neuerungen, die einem das Leben vereinfachen… In meinem Fall bildete ich mir UNBEDINGT einen separaten Dokumentenscanner ein, der meine Leidenschaft, viele einzelne Seiten aus (noch) nicht digital erhältlichen Zeitschriften und Magazinen aufzuheben, einfach, schnell und qualitativ in die Tat umsetzen lässt.

Ein kleiner Vergleich für Umfang und Kosten ergab, dass der Plustek MobileOffice S400 mein Gerät ist… hier meine Erfahrungen, wie das Teil an einem Mac funktioniert…

Na klar hat mein Brother-Drucker einen Scanner. Und auch der Ricoh in der Arbeit wird umfangreich für (dienstliche) Scannerzwecke verwendet. Aber, beide Geräte haben eins gemeinsam:
Sie sind nicht mobil (Gerät + USB-Kabel sind genug!) und erfordern immer eine für mich doch sehr komplexe Anwendung, nur um (wirklich!!!) schnell und einfach eine (bis max.) A4-Seite zu scannen.

Da mein Scanvolumen auch unterschiedlich hoch ausfällt, hat eine Recherche schnell ergeben, dass das 400 Euro Modell mit zwei vollautomatischen Einzugsschächten und Duplex (klar muss ich nicht erwähnen, dass ich das Modell eigentlich haben wollte!) nicht als „Testobjekt“, ob ich einen reinen Dokumentenscanner wirklich brauche, eignet.

Also, neben den reinen „iPad“-Modellen von ION, die aber „nur“ auf eine SD-Karte scannen, kam die Einsteigerserien von Plustek für mich in Frage. Bestellung über amazon.de, und her mit dem Gerät.

Positiv: Für OS X.8 gibt es einen Treiber und eine Software zum Download aus dem Netz.
Nachteil: Die beiliegenden Windows-Treiber und Anwendungen hätte ich auch gerne, Stichwort: Visitenkartenscanner.
(Für ein tolles Bild habe ich die Scanfläche auf dem Bild allerdings FALSCH rum eingelegt&hellip

Mit dem ersten Scan habe ich gleich festgestellt: das Gerät ist sauber verarbeitet, eine gute Qualität, sehr einfach zu bedienen – und erfüllt einfach meine Erwartungen. Habe also die Ausgabe nicht bereut!

Sobald die Software, die eigentlich nur die beiden am Gerät vorhandenen Tasten „einstellt“, installiert und geöffnet ist, kann es auch schon los gehen. Druck auf „Scan“ greift auf die Einstellungen „Bild“ in der Software zurück, hier scanne ich auf PNG in bester Einstellung, da mir TIF einfach zu viel des guten erscheint.

Druck auf „PDF“ greift auf den zweiten und letzten Reiter der Software zu – und bestimmt, ob und wie der Scan in ein (auch mehrseitiges) PDF läuft. Apropos: Mehrseitig ist mein Tipp als „Standardeinstellung“….


Ein bisschen Übung brauch das „Einführen“ der Dokumente. Mehr als A4 geht nicht, zu klein hat den Nachteil, dass man es nicht immer rechts an der „Ausrichtekante“ laufen lassen kann, was Scans evtl. schief werden lässt.
Also: vom Kassenzettel bis zur Magazinseite: alles scanbar.

Auch genieße ich die Tatsache, dass das Gerät kaum breiter ist als ein A4-Blatt (ja, ein wenig schon, ich gebe es ja zu) ist gewichtstechnisch nicht so sehr zu Buche schlägt.

In Summe wurde meine Erwartung für knapp 100 Euro erfüllt und ich bin sehr begeistert von dem Gerät. Meine definitive Empfehlung, wer den einfachen Einstieg sucht und mit durchgehend händischer Scanarbeit leben kann.


Mein Plan: als nächstes dann doch einen größeren mit automatischem Mehrblatteinzug und Duplex besorgen… aber erst müssen sich die 100 Euro für den Plustek innerhalb der nächsten Monate bezahlt machen…

Twitter Mobility Tour – Teil 2

Ich mag es ja immer, wenn sich Twitter und die Realität ein bisschen miteinander mischen!

Aber besondern schön ist es, wenn wir Interessierte als Gäste bei uns im Haus der DFS begrüßen können.
Daraus entstand vor geraumer Zeit das Happening der „Twitter Mobility Tour“, die nun im November ihre zweite Runde nimmt.

Ich freue mich schon drauf…

In guter, fast schon, alter Tradition findet in der übernächsten Woche die zweite „Twitter Mobility Tour“ im Hause der DFS, Campus Langen, statt.

Die Idee wurde online geboren und rührte aus dem Vorschlag, Schiene und Luftverkehr mal Bloggern, Twitterern und Social Media Experten zugänglich zu machen.

Für mich hat die Idee noch die weitere Komponente, dass man endlich mal den einen oder anderen Kontakt aus der Timeline „in echt“ kennenlernen kann – und dabei ein spannendes Ambiente und einen schönen abendlichen Ausklang genießen kann.

Mein Kollege und ich, der liebe Florian, freuen uns schon wieder, Euch, unter der Leitung von Karsten, auf dem Campus willkommen zu heißen, um die DFS als interessanten Arbeitgeber präsentieren zu können!

Wir sind gespannt, welche Erfahrungen und Neuerungen Ihr aus der DB Netzzentrale mitbringt, bevor wir die DFS Deutsche Flugsicherung GmbH vorstellen! Auch freuen wir uns schon wieder, den Abend entspannt mich Euch ausklingen lassen zu können!

Also, eine schöne Zeit Euch, wir sehen uns alle am 21.11. in Langen! Wir freuen uns!

Eröffnungsabend im Roadhouse Regensburg

Ok, aber nun mal langsam und von vorne. Beginn des Abends: 20:30 Uhr.

Wir waren gestern zu siebt bei der Eröffnung des neuen Diner’s Roadhouse Regensburg.
Parken war bequem möglich, die Holzterrasse am Eingang nett gemacht, das (rauchende) Publikum im Freien, schön in klassischer Lederjacke a’la Travolta, wie erwartet… eigentlich ein guter Start für einen mampfigen Burgerabend…

Und dann beim reingehen: 70er Jahre Musik, eine Bar mit Hockern aus der damaligen Zeit, die typischen Sitzgarnituren, wie man sie eben erwartet (Burger King Besucher von vor 15 Jahren wissen, was ich meine) – und eigentlich auch ausreichend Platz für alle (EG und OG, wobei nur das EG ein typisches Flair hat, das OG mit den zwei Elvis-Bildern an der Wand, dem Pool-Tisch und den Flippern ist da schon eher sehr ernüchternd).

Wir steuerten also auf die Bar zu, um uns („wait to be seated“) zu unserem reservierten Platz bringen zu lassen, mussten dafür das doch hektische (na ja, eher chaotische) Treiben der, auf den ersten Blick zahlreich wirkenden Mitarbeiter, unterbrechen.

Schon die erste Ernüchterung, da konnte auch das Gespräch mit dem Chef des Ladens, der einzig und alleine alle Reservierungen entgegen nahm, nichts ändern: „nur“ unser Tisch sei wohl nicht reserviert worden, bei 200 Leuten hätte es bisher geklappt. (Ich unterstelle im Nachgang, dass nicht alle Bargäste nur ausschließlich der Getränke wegen dort saßen…)

Gut, egal, im ersten Obergeschoß sind noch Plätze frei und schnell war ein passender Tisch für uns alle gefunden.

Ich muss dazu sagen: da war es 20:35 Uhr (zur Erinnerung: 20:30h war arrival).
Die etwas spärliche Eröffnungskarte lag bereits am Tisch, wir waren also schnell im Aussuchen des gewünschten übersichtlichen Burger.

Ich kürze das jetzt ein wenig ab, da ich Euch nicht an allen Gesprächen teilhaben lassen möchte, die wir hatten, um 45 Minuten Zeit zu überbrücken, bis wir nach zweimaligem Weg runter an die Kasse endlich eine Bedienung an unseren Tisch brachen, die Getränke – und auf unser Drängen hin – auch die Essensbestellung aufnahm.

Da war es dann ja mittlerweile doch 21:20 Uhr, wir waren guter Dinge, demnächst Essen zu erhalten.
Verwirrend waren zwischendurch, allerdings auch sehr erheiternd, die Bediener, die immer MAXIMAL einen Artikel in der Hand (Cola oder eben einen Burger) suchend durch den Raum irrten und die Gäste suchten…

Lange Rede, gar kein Sinn:
Wir erhielten um ca. 21:45 Uhr eine Suppe (billigstes Lidl-Fertigpäckchen!), die ohne Besteck serviert wurde. Getränke waren immer noch keine da. Der versprochene Löffel hat bis 22:05 Uhr auch den Weg noch nicht zu uns gefunden. Von weiterem Essen mal ganz abgesehen.

Um 22:06 Uhr brachen wir kollektiv, und wie etliche Gäste vor uns, die von dem Bedienpersonal durchgehend gesucht wurden, das Experiment Roadhouse ab. Die dauernden Aussagen, man hätte am Eröffnungstag nicht mit so vielen Leuten gerechnet (na ja, die Facebook-Seite hat wohl gut 200 Zusagen auf die Einladung für das Eröffnungswochenende erhalten) nervte uns da nur noch. Auch der Durst trieb uns definitiv raus hier und in die Hände der Konkurrenz… um 22:18 hatten wir in Sam Kullman’s Diner einen Platz für uns alle, 10 Minuten später Getränke und kurz danach auch einen Burger mit Pommes (ohne Aufpreis!). Und ich auch noch 500 ml Ben&Jerry’s als Nachtisch (ja ja, ich weiß, Diätplan gekillt!).

MEIN FAZIT: Man kann als Lokal viel falsch machen. Auch bei der Neueröffnung. Aber ALLES in Summe nicht hinzubekommen bei nur spärlicher Eröffnungswochenendespeisekarte – da gehört VIEL dazu. Danke, Roadhouse, dass wir die komplette Summe in nur 90 Minuten miterleben durften.

Müsste ich das Roadhaus bei ebay bewerten, würde ich sagen: KEINEN STERN, KEINE KAUFEMPFEHLUNG, TOTALER SCHROTT UND VOLL DER BESCHISS. Aber wenigstens hat es bis auch „ein bisschen“ Lebenszeit nichts gekostet.
Grottenschlechter Service für nix, danke dafür.

Aber dafür haben wir alle das Kullman’s, nach langer Zeit, endlich mal wieder neu für uns entdeckt… MAHLZEIT!