Mein letzter Blogpost für 2018 – und ich muss schon wieder schimpfen: #withings ist zurück, verdammt… noch mal!

Da war sie, die Ankündigung: withings verkauft sich an Nokia. Das ist knapp ein Jahr her. Nun, schlimmer als withings konnte es unter Nokia nun nicht werden, also empfand ich diese Nachricht eher als positiv. Und nun – nicht mal ganz ein Jahr später, wird withings-nokia wieder nur withings – die Gründer schlagen, wohl aus Langeweile, zu und kaufen den Laden zurück. NEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEIN! WIESO NUR, WIESOOOOOO?????

withings ist wieder da - bye bye Nokia - VERDAMMT! // Quelle: withings email

withings ist wieder da – bye bye Nokia – VERDAMMT! // Quelle: withings email

Was hat mich withings zur Weißglut gebracht: kriegen nicht mal eine richtige Anrdoid-App hin – und wenn man den Support befragt, kommen nur FAQ-Links, die teilweise noch nicht mal mit dem Thema zu tun haben. Ich habe für Twitter-Waage und Blutdruckmessgerät schon nach Alternativen geguckt – für meinen Schrittzähler trage ich die Alternative von Huawei ja bereits am Handgelenk.

Und dann, vor knapp einem Jahr, kauft Nokia die einfach auf. Nun denn, schlimmer kann es ja immer werden – aber es muss ja nicht… und… es wurde… BESSER! Als erstes haben die Jungs gezeigt, was sie können und die Android App auf die aktuellste Bluetooth-Variante programmiert und Fehler-bereinigt. Und schon machte das ganze withings-Zeug wieder Spaß – weil es plötzlich einfach ging!

Und dann das kleine Feuerwerk neuer Produkte: ein Schlafsensor für unter die Matraze! Eine neue halbdigitale Uhr, wasserfest, mit Brustschwimmzähler. Und immer mehr Features an einer endlich funktionierenden App. Ich musste, im Vergleich zu dem 14-Tage-Rhythmus von früher, nicht EIN MAL den Support bemühen… das erste Mal, dass das Zeug problemlos funktioniert… auch wenn Nokia den größten Fehler von withings bei der Waage ausmerzen und eine mir wichtige Funktion wegen fehlender ce-Zulassung „ferngesteuert“ entfernte… unfassbar, dass withings mal ein französischer Laden war, dem das „ce“-Zeichen nichts sagt. Nun gut, war wohl nicht „Made in Viva-la-France!“, schätze ich mal schwer…

Aber, seit ein paar Wochen, ging es wieder zurück in die Steinzeit: withings hat withings von Nokia zurück gekauft. Und ja – der Ärger ließ nicht lange auf sich warten: ein kleines App-Update; und als hätte das Entfernen des Nokia-Schriftzugs nicht gereicht, gleich haben die Franzosen wieder Mist gebaut: starte ich den Blutdruckmesser, muss ich nun IMMER ein Konfigurationsfenster wegklicken, um die Messung zu starten. Als nächstes wird sich in Frankreich die kommende Android Version Q, 5G und der neueste Bluetooth-Standard wieder nicht rum sprechen – spätestens dann fliegt der scheiß aber wirklich sofort durch Ersatz von der Konkurrenz auf den Elektroschrott (und bleibt da auch!).

Und, mein größter Aufreger: der schlechte Support hat die Gründer wieder mit zurück begleitet! Meine Anfrage, dass ich eine dauerhafte Push-Nachricht habe: wurde „falsch“ verstanden und beide Lösungswege mit Links auf die FAQs: VOLL DANEBEN.

Die Anfange zu dem Konfigurationsfenster: Ich sollte doch mal „konfigurieren“ antippen (muss man, weil mit zurück die App zugeht – und man ohne diesen Tap nicht weiter kommt!) – und lästige Push-Benachrichtigungen bekommt man weg mit <erneuter Link auf FAQs>, wobei DIESER Link endlich man annähernd was mit der anmoderierten Problematik zu tun hat. Wow… ein Zufallstreffer? Oder endlich meine Ursprungsmail richtig gelesen?

Da will man einen letzten Blogpost ohne Last Christmas und Schnee schreiben – und schon verdirbt einem dieser Laden die Lust. Hätte ich bei Nokia noch ab und an über die Schlafmatte oder das Schläfenthermometer nachgedacht – das hat sich nun mit withings wirklich völlig erledigt.

Am meisten bin ich allerdings gespannt, ob und wann meine Waage, nun vielleicht auch mit dem in Frankreich existenten „ce“-Zeichen seine Pulswellenmessung wieder bekommt… aber, lieber auch nicht, wer weiß, was an Hard- und Software dann wieder nicht mehr klappt!

Also, Kinder: withings vom Wunschzettel streichen. Und early adaptors und Erwachsene: Sucht Euch eine funktionierende Alternative zu den französischen Chaosjungs. Ihr werdet es nicht bereuen!

 

Nun aber zum wichtigen Teil (und da Blog und PodCast auch im Jahr 2019 kostenlos bleiben soll: stellt euch Jingle Bells vor, man hört den Schnee sanft auf den Boden fallen und ab und an röhrt ein Elch aus dem Hintergrund… genug Stimmung?):
Ich für meinen Teil gebe ja nichts auf dieses Weihnachten, was mich aber nicht davon abhält, Euch ein paar entspannte letzte Arbeitstage und ein schönes Fest im Kreise Eurer Liebsten (in echt oder mit den neuesten Alexa-Modellen ist mir egal!) zu wünschen. Danke, für die Treue in diesem Jahr und auch, dass ihr meine „schöpferische Pause“ so grandios genutzt habt, um mit mir wieder neu durch zu starten. Danke auch für viele Mails, Kommentare und Abos, die ihr hier rein- und rundum-geklickt habt.

Ich wünsche Euch viel Technik und ein paar ruhige Tage zum Ignorieren der Handbücher, keine allzu großen Rücksendewellen nach den Feiertagen, besinnliche Ruhe und einen Urknall ins neue Jahr, den ihr idealerweise selbst gezündet habt.

Ich melde mich dann im Januar bissig und übel-launig wieder, vielleicht mit Sport- und Diät-Tipps (gut, wer im Glashaus sitzt… vielleicht wird es auch was anders!)…!

Macht es gut, macht nichts, was ich nicht auch tun würde (und glaubt mir, DAS schränkt die Auswahl definitiv NICHT ein!) – und alles Gute für in bis ein paar Wochen wieder!

 

 

 

 


Meinen PodCast abonnieren: | direkt | iTunes | Spotify |

 

Über aviationsteve

Steve ist glücklicher Inhaber eines Diploms (FH) für Betriebswirtschaftslehre sowie einer europäischen Pilotenlizenz und hat breite Branchenerfahrung in den Bereichen Aviation, Vertrieb, Marketing, Kommunikation, Pressearbeit und Social Media. Er schreibt in diesem Blog, den er ebenfalls als PodCast spricht und veröffentlicht, über Technik, Sicherheit, aktuelle Themen und Buzzwords. Einen Schwerpunkt, den er mehr und mehr ausbaut, obwohl der dieses Thema niemals beruflich machen würde, sind Human Relations Themen.

Veröffentlicht am 12. Dezember 2018 in Intelligentes Spielzeug, Nerd, Service für'n Arsch und mit , , , , , , , , , , , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Ein Kommentar.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: