Archiv der Kategorie: Prinzessin

Umzugstagebuch, Log des Captains, Wohnungszeit…

Meilenstein drei. Erreicht. Das Häuschen ist voll. Randvoll. Es ist nun endlich alles da. Kleinigkeiten fehlen noch, wie eine Küche oder eben das vom Umzugsunternehmen falsch montierte und daher der Schwerkraft weichende Waschtisch-Waschbecken-komplett-Schrott-Teil. Aber es kehrt Normalität und so was wie Alltag ein. Auch fahren wir nicht jeden Tag mehrfach zur Müllumladestation: es ist also fast vollbracht.

Aber unfassbar, was man so alles erlebt. Und unfassbar, was – nach großer Wegwerf-Aktion – dann doch noch alles übrig bleibt und tatsächlich wichtig ist und umgezogen und erneut verräumt werden will… Daher heute auch der letzte Beitrag in der Umzugstagebuch-Serie. Nein, wir sind noch nicht fertig. Ja, es fehlen immer noch Lampen, Teppiche, Deko-Artikel und vieles mehr… aber: das Haus steht (noch), die Möbel sind soweit alle da, montiert und eingeräumt. Ein Müllhaufen (3…2…1… ebay!) liegt noch rum, um den es sich zu kümmern gilt, auch klafft noch ein großes Loch, wo am 21.12. die Lieferung und Montage der Küche beginnen soll. Auch hängen die ersten neu erworbenen Bilder an der Wand…

Parallel dazu die Diskussion mit der Versicherung wegen dem Waschbecken, was mit viel Tam Tam von der Wand brach und den Unterschrank gleich mit zerstörte… uns wird also immer noch nicht langweilig. Und wenn doch, dann kann ja schon mal die Planung, wie der Garten nächstes Frühjahr umgestaltet wird, geführt werden.

Kurz gesagt: fertig sind wir noch lange nicht, aber die Kleinigkeiten sind schaff- und machbar. Ein paar Lampen noch, dann brennt auch überall Licht… Und das finale Resultat könnt Ihr Euch sicherlich nächstes Jahr als Titelaufmacher irgendwann mal in Architektur&Wohnen ansehen… wenn wir denn bis dahin dann auch wirklich mit all den kleinen Handgriffen fertig sind… was ich nicht als gesichert ansehen möchte – aber es soll ja noch Wunder geben…

 

Meine Prinzessin und ich – und das schon seit vier Jahren!

Heute. Genau heute, vor vier Jahren. Da zog ich, wohl zuerst auf Probe, dann aber mehr oder weniger geduldet und irgendwann doch so gut wie unbefristet, bei meiner Prinzessin und ihren drei Katzen ein. Und allen Unkenrufen zum Trotz haben wir beide nicht nur vier Jahre Beziehung auf dem Rücken (für mich Rekord) sondern – und das hätte wirklich keiner geglaubt! – sind wir nun seit knapp zwei Jahren verheiratet.

Dabei war es die klassische Junge-trifft-Mädchen-Geschichte. Die sich, trotz gemeinsamer Abiturzeit, noch nie zuvor gesehen haben. Und, die eben mal schnell die A3 zwischen Erlangen und Offenbach voneinander trennt (202 Kilometer, wer es wissen will). Aber was nicht alles ein kleiner Zoobesuch in Nürnberg so alles ändern kann… und genau so kamen wir auch zu unserem ersten Foto – immer diese Sonntagsaktionen…

Apropos Verlobung: Das brachte uns wieder in einen Park. Eigentlich hatte ich mitten in New York diverse Gedanken – auch das Empire State Building… wer da aber schon mal wirklich ganz oben war, wird schnell fest stellen, dass – wenn keine Hollywood-Crew die Kanzel komplett durch reinigt – das kein Ort ist, an dem man auf die Knie fallen will, geschweige denn Bilder haben möchte… Also wurde es eine Paddelbootfahrt mitten im Central Park, bei strahlendem Sonnenschein…

Im Gegenzug hierzu war unsere Hochzeit am Gardasee eher – wettertechnisch – auf den letzten Drücker ins Wasser gefallen. Strömender Regen machten unsere Pläne, bei sonnigen Wetter durchgehend im Freien zu feiern, leider schnell zu nichte. Gut, dass unser Hotel bereits im Vorfeld auch für innen geplant hatte – somit konnten wir entspannt und stressfrei, Regen hin oder her, eine gigantische Hochzeitsfeier hin legen.

Selfies sollten wir noch üben! ;-)

Selfies sollten wir noch üben! 😉

Und jetzt… jetzt werden wir gemeinsam vier! Und kurz danach zwei. Aber – das machen wir dann alleine. Da sind wir nämlich nicht da. Und mindestens 38 Jahre haben wir noch vor uns. Minimum…

ohne Worte

ohne Worte