Blog-Archive

Warum wir die nächsten Tage KEINE Übernahme von Twitter erleben werden…

Microsoft richtet sich als Konzern komplett neu aus. Dazu gehört, für einen Teil der Welt völlig überraschend, die Übernahme von LinkedIn. Und schon steigt die Aktie von Twitter. An der ReTweet-Deine-Eigenen-Tweets-BULLSHIT(!!!!)-Idee kann es definitiv nicht liegen. Auch nicht an über Nacht gestiegener Nutzerzahlen und Neuanmeldungen. Und, wenn Twitter so weiter macht, wird neben den „alten Powerusern“ langsam auch der Bestand an Journalisten abwandern…

Ich – an sich alter und begeisterter Verfechter von Twitter – sage es auch kurz und schmerzlos: Wir werden die Tage keine Übernahem von Twitter erleben.
Warum? Weil der aktuelle Aktienkurs, zuletzt um +2 Dollar gestiegen, in keinem Verhältnis zu einer Gegenleistung steht. Einzig dem „Wunsch“ der Börse auf schnelle Gewinnmitnahmen, sollte Alphabet oder Facebook die Tage kurzentschlossen zuschlagen, bevor Microsoft auch hier noch ein paar Milliarden aus der hintersten Ecke der Portokasse zieht.

Also: „vernünftige“ Käufer warten bis zur nächsten Bilanzvorstellung von Twitter, bis dahin ist die Aktie die 2 Dollar wieder runter, sinkt weiter -und wird zum Schnäppchen. Und mit Periscope und den (hoffentlichen) Patenten für Backup- und Online-Lösungen sollte sich ein Millionenkaufpreis irgendwie wieder amortisieren lassen… vielleicht…

 

Und, wer will mitmachen? Wer kauft – und wann – Twitter? Ich bin gespannt auf Eure Kommentare!

BitCoins kaufen und nutzen ist schön – aber selber welche rechnen? Warum nicht!

Ich habe ja erst vor Kurzem von meiner wieder neu aufgeflammten Begeisterung zum Thema BitCoins berichtet. Schnell, sicher, sauber, fast null Gebühr, nur so zur Erinnerung. Was ich aber in meiner Begeisterung total vergessen habe, war der Aspekt, dass, so wie Seti@Home, jeder mithelfen kann, dass die Währung „nicht ausgeht“. Es reicht: 30 Euro und ein Rapsi.

Alles begann mit einer kleinen Diskussion auf Twitter, die von @Herr_Moshauer zu dieser Produktempfehlung führte:

Ich war skeptisch, hatte ich doch nach meinem ersten BitCoin-Kauf schnell eine App für Android gefunden, die direkt auf dem Handy BitCoins rechnen – aber mehr den Akku tötet, als sinst irgendwas. Und immerhin: die App war umsonst, der Stick hier soll mit Version 30 Euro kosten. Und dann muss der Rechner immer mitlaufen. Und die gegoogleten Berichte dazu waren zwischen „geile Scheiße“ und „Dreckskacke“.

Dann entdeckte ich, wie konnte ich es auch nur eine Sekunde außer Acht lassen, ein YouTube-Video, dass die Aktivierung und Einbindung des Sticks auf einem Raspberry Pi zeigte… und, war ja klar, schon war das Teil bestellt.

Die Einrichtung lief zwar langsamer ab, als die im Video genannten Zeiten – aber reibungslos. Alle Befehlsketten liefen, der Raspi war mit dem Stick, der direkt am USB-Port betrieben werden kann (also, ohne externe Stromquelle in Form eines USB-Hubs) fast einsatzbereit.

Ich musste lernen, dass man nicht direkt in seine Wallet „harvesten“ kann, sondern einen entsprechenden Dienst zwischenschalten muss. Hierfür ist eine Google-Suche und eine Registrierung nötig – und dann geht es los. Mein Rapsi läuft nun seit einer Woche, bis auf einen unerklärlichen Shutdown, Nonstop durch – und ich habe schon knapp einen Cent in Bitcoins errechnet und dem System beigesteuert. Das sich das heutzutage als Geschäftsmodell eher nicht mehr rechnet, erklärt sich durch die Stromrechnung, auch wenn der Raspi um die zwei Watt liegt…

Aber: es macht Spaß. Abends zu checken, ob die Zahl der errechneten Coins gestiegen ist… ich mache da jetzt erst mal mit bis wahlweise der Raspi oder der USB-Stick ermüden… Was ich mir aber bei kleiner Nennleistung und guter Hitzeableitung nicht vorstellen kann.

AntMiner, ProduktFoto von amazon.de

AntMiner, ProduktFoto von amazon.de

Der Stick selbst läuft in der gelieferten Version neben dem Raspi auch auf dem PC, wobei hier die Installation gemäß Berichten mal mehr und mal weniger einfach ist – Nachteil ist aber immer, dass der komplette(!) PC laufen muss, wenn der Stick arbeiten soll. Und bei 2 Watt Raspi zu teilweise um die 800 Watt nur für das Netzteil inkl. Kühlung bei einem PC ist DIE Rechnung schnell entscheiden.

Aber: so viel Spaß es macht, klar sollte sein: Reich werden geht dann doch nur durch „normale“ Arbeit…

Das heimische Setup: und das BitCoin generieren läuft!

Das heimische Setup: und das BitCoin generieren läuft!

 

PS: mein aktuell größtes „Problem“ ist das mitgerechnete Bei-Produkt, die NameCoins: davon habe ich aktuell ca. die dreifache Menge, aber noch nicht wirklich heraus gefunden, was ich damit machen kann. Aktuell habe ich eine Börse gefunden, die NameCoins umrechnet und als BitCoins ausbezahlt… aber: damit geht doch mehr, oder? Wer Ahnung hat, bitte im Kommentarfeld loslegen, bin für jeden Tipp dankbar!