Blog-Archive

Zubehör für meine FRITZ!Box: wie wäre es denn mit einem Telefon…?!?

Dank einer endlich schnellen Internet-Verbindung zog nun auch endlich meine allererste FRITZ!Box bei mir ein (Details hier!). Beeindruckt von der Router-Modem-Kombi habe ich mal bei AVM auf der Webseite gekuckt, was es noch alles an Zubehör und nerdigen Spielsachen für die FRITZ!Box gibt. Und, was soll ich sagen? Da gibt es ja DECT-Telefone… als ob ich in den letzten knapp sieben Jahren schon ein Mal ein Festnetztelefon angeschlossen hatte…

Die Preisgestaltung fand ich, mit einem Blick bei amazon, ein wenig unverständlich. Klar, das Topgerät am teuersten – aber die Preisunterschiede zwischen b/w-Display, Farbdisplay und Topmodell… war ja klar, dass dann nur das Topmodell in den 1-Click-Button rutscht!

Vorteil von einem „hauseigenen“ Gerät ist, dass es sich nahtlos in die FRITZ!Box integriert. Somit kann ich alle drei Rufnummern (gut, nur zwei, eine habe ich als Fax in Betrieb) auf ein Telefon schalten – und die Art und den Umgang auch direkt über das Telefon selber steuern, ohne auf den Router zugreifen zu müssen. Sehr nette Sache.

Genau so ist es mit Anrufbeantwortern… das Telefon kann mehrere (aus dem Kopf bis zu fünf) – Aufnahme, Einstellungen… vom Router oder eben direkt über das Telefon. Da geht auch noch mehr, ich will jetzt nicht auf jede einzelne Funktion eingehen. Ich betone die Integration auch nur deshalb so, weil die FRITZ!Box mit fast jedem DECT-fähigen Telefon sprechen und Verbindung herstellen kann. Ein Neukauf, wenn ein „altes“ Telefon vorhanden ist, ist daher nicht nötig. Und die möglichen Funktionen lassen sich ja auch direkt über die FRITZ!Box im Web-Menü einstellen… allerdings werden leider nun mal dann auch nicht alle Funktionen in vollem Umfang unterstützt.

Ein kleines Feature, welches eine wirkliche Erleichterung darstellt, geht die Übertragung des Telefonbuchs an: unfassbar einfach, allerdings dem FRITZ!fon vorbehalten. Und nur mit dem neuesten FRITZ!os direkt am Router zu initiieren…: Ein „Cloud-Telefonbuch“ lässt sich mit Eingabe der LogIn-Daten direkt mit Allem (Nummern und Bilder!) auf das Telefon syncen. Für einen Android-Nutzer ist somit das komplette Handy-Telefonbuch innerhalb weniger Minuten komplett auf das Telefon syncronisiert – und es bleibt auf dem Laufenden, ganz von alleine!

Gut, das soll es an Beispielen gewesen sein… kuckt Euch die Details bei avm oder bei amazon an. Ich für meinen Teil bin begeistert – und nutze seit dem Einzug der FRITZ!Box nun auch mit Begeisterung plötzlich wieder ein Festnetztelefon…

Ersatz für den fitbit Charge HR (ich weiß, Ihr steinigt mich): das withings Pulse Ox ist da!

Ja – Ihr habt alle recht! ICH! Der, der so über withings abgekotzt hat (hier, hier, auch noch hier und z.B. auch hier oder auch auf Twitter, ganz aktuell) gibt das fitbit Charge HR zurück – und wechselt ausgerechnet zu… WITHINGS??? HAB ICH SIE NOCH ALLE? Kurz gesagt: Zum Stand des Schreibens dieser Zeilen, auch wenn es wirklich unglaublich klingt: JA. Warum? Mit dem UP schlechte Erfahrungen gemacht, mit Fitbit auch – was bleibt also aktuell übrig? Withings…

So sieht es aus, Leute! Warum nur, warum? Kurz gesagt: Was gibt der Markt aktuell denn her, wenn es um einen Tracker geht, der nicht als Armband kommt? UP3: Armband. Die neuen und aktuellen FitBits: Armbänder. Microsoft Band (ich will es trotzdem nach wie vor haben): in den USA kommt bald „Version 2“, das „alte“ aktuelle hat es gerade mal nach UK geschafft (neben den USA). Und sonst… was bleibt…, neben dem Misfit (mehr oder weniger doch wieder ein Armband, muss aber eher ungenau sein, was man so hört…) – als eben: withings…?

Tracker mit optionalen Hosenclip

Tracker mit optionalen Hosenclip

Ok, auch withings hat ein Armband. Aber a. hat es eine Aluschale, in der der Tracker sitzt und b. wird dieses nur für die Zeit des Schlafens getragen. Mal sehen, ob meine Haut auch hiermit ein Problem hat… An sich kann der Tracker einfach in die Hosentasche geschoben werden – oder eben mit dem Clip am Gürtel oder Hemd befestigt werden…

Was kann das Teil? Schritte,Höhenunterschied, Strecke, Kalorien, Puls (mit Sauerstoffgehalt) oder Schlafdauer, Uhrzeitanzeige mit Akkustand. Wer den Tracker gerne die ganze Zeit tragen will, kann dies tun, da die Anzeige der Uhr für Rechts-/Linkshänder angepasst werden kann.

Für die Puls-/Sauerstoffmessung muss ein Finger auf die Rückseite gelegt werden. Die Schlafdauer muss manuell gestartet werden – und, je nach Einstellung, auch manuell beendet werden. Ich habe mich hier für die manuelle Bedienung entschieden, auch am Ende, da zu viel Bewegung immer automatisch ein Ende initiiert… obwohl man noch vor dem Einschlafen am Zocken mit dem Tablet ist…

Mit knapp 110 Euro ist das withing-Teil 40 Euro günstiger als das zurückgeschickte Fitbit. Von der Qualität ist es mir „zum in die Hosentasche“ schieben lieber – auch die Integration, dass meine Waage mir die Schritte des Vortrages anzeigt, finde ich komfortabel. Und: ganz wichtig: Sowohl der manuelle Sync, der über den Tracker ausgelöst wird (mit Anzeige des Fortschritts im Display) als auch der automatisierte Sync: läuft. Mit dem NEXUS6 und Android 5.1. Sehr schön!

Einziges Manko: Die App. Immerhin hat withings sie auch auf Android mittlerweile wieder so was wie lauffähig und fast funktionabel geschafft. Leider bleibt sie trotzdem noch zu oft „eingefroren“ hängen – oder sie sagt: „Bug: Connection Lost \“… Aber: sie fängt sich nach kurzer Zeit wieder und läuft mit allen Funktionen. Nennen wir es einfach: ich bin zufrieden.

Nun gut, ich kuriere immer noch meine Grippe aus, somit ist der Tracker bei mir nicht allzu sehr beschäftigt, aktuell… aber ich werde in ein paar Wochen berichten, wie es mir mit dem Teil nun in der dauerhaften Testphase so ergangen ist…