Blog-Archive

BitCoins – die lange Geschichte des Bekommens, Haltens und in Sekunden aus-gebens!

BitCoin? Ihr könnt Euch noch erinnern? Der Hype um die digitale Währung, 100% anonym (damit schon potential „gefährlich“), binnen Sekunden um die Welt geschickt und an sich kostenlos? Ja? Man hebe die Hand, wer Bitcoins besitzt? Da wird es meist ruhig im Raum…

Mir ging es nicht anders. Das Interesse war groß, nicht nur wegen dem Hype, sondern wegen den absolut geringen Kosten und eben, im Unterschied zu Visa und PayPal, der Anonymität der Zahlung von alltäglichen Dingen. Aber: wie an BitCoins kommen? Die Antwort fand ich auf einem WebMontag in Frankfurt: Fünf Euro in einen Automaten schieben, Wallet installieren, Code scannen – und schon hatte ich BitCoins im Wert von fast 5 Euro (kleine Gebühr abzüglich).

Einige Wochen später fand ich noch einen weiteren Anbieter, wo ich mir eine zweite Wallet anlegte – und, mit einem kleinen Neukundenangebot, 11 Euro einzahlte – die es, bis ich gestern davon 12 US-$ bezahlte, auf fast 20 Euro geschafft hatten.

Ja, BitCoin. Eben wie eine echte Währung, auch mit Wechselkursschwankungen.

Aber, um auf den Punkt zu kommen: Da der Hype ein wenig rückläufig in den letzten Monaten war nahmen auch die im Web angebotenen Zahlungsangebote ab. Allerdings kam ich gestern über ein US-$-12-Software-Bundle-Angebot, das BitCoins annahm. Was also lag näher, als endlich mal ein bisschen was meines Guthabens unter das Volk zu streuen?

 

BitCoin-Logo / Quelle: BitCoin

BitCoin-Logo / Quelle: BitCoin

Und was soll ich sagen? ICH BIN BEGEISTERT!
Keine Kreditkartengebühren, kein PayPal-Abzug, keine Zeitverzögerung, direkte Zahlung unter Abzug eines „maschinellen Entgelts“ im vierten bis achten Nachkommabereich… ich bin nun wieder mehr als nur angefixt.

Aber: wie geht es?
Ganz einfach. BitCoin als Zahlungsmöglichkeit auswählen, im PopUp Betrag checken, Wallet öffnen, Zahlung senden initiieren, QR-Code auf dem Monitor scannen – und schon erledigt. Die Wallet zeigt noch mal alle Details an, während auf dem PC bereits der Download der Software beginnt. So einfach kann es sein.

Ich werde mein eCommerce-Verhalten nun im Detail beobachten: sollte mir das BitCoin-Logo öfter auffallen, werde ich meine Wallet auffüllen und diesen Zahlungsweg des Öfteren bestreiten, so viel ist sicher. Kaum Kosten, 1:1 Transaktionen und eben eine Zahlungsart, die ich im Jahr 2016 einfach als Standard erwarte.

 

Also, Leute: probiert es auch mal aus! Oder habt Ihr schon? Wie sind denn bitte Eure Erfahrungen? Oder – was hält Euch davon ab, BitCoins mal „kennen zu lernen“? Ich bin gespannt!

mytaxi und der 5 Euro Gutschein: Danke, PayPal!

Das Drama konntet Ihr ja alle mitlesen: mytaxi schickt mit einen Gutschein, die App zeigt ihn nach Einlösung korrekt an – und dann wird er nicht eingelöst. Eine Twitter- und email-Beschwerde brachte von „Österreichischer Code“ bis hin zu “ wir können im Nachgang da nix erstatten“ alles mögliche. Aber: für mich war hier noch nicht Schluss!

Eigentlich habe ich mich sehr geärgert, dass ich per PayPal bezahlt hatte – wo ich die Kreditkartenzahlung nach dem Nicht-Service von mytaxi einfach widerrufen hätte und das Thema so für mich erledigt hätte.
Gut, ich habe es mit PayPal bezahlt – also, einloggen und Käuferschutz über die fünf Euro beantragen. Nach wie vor sehe ich es nicht ein, mich von einem nutzlosen Gutschein und einem sich querstellenden „Kundenservice“ verarschen zu lassen.

Leider ist der Käuferschutz von PayPal mittlerweile doch sehr ebay-lastig, was es ein wenig komplex machte, mein Anliegen „auszufüllen“ – aber, was macht man(n) nicht alles für genau 5 Euro… und sei es nur, für das viel zitierte Prinzip.

Irgendwie habe ich es geschafft – schön auch, dass PayPal von sich aus ein Formularfeld hat, welches neben dem Gesamtbetrag den geforderten Teilbetrag anzugeben erlaubt. Hier die 5 Euro rein – und nun hieß es warten… Denn auch die Gegenseite hat ein paar Tage Zeit, sich zu äußern (abzulehen oder zuzustimmen) – und genau mitten im meinem Dubai-Besuch wurde ich von PayPal abschließend aufgefordert, mich zu äußern, ob alles gut ist (Fall wird ohne Zutun von PayPal geschlossen) – oder ob noch eine „Action“ nötig ist.

Aus meiner Sicht war noch eine Action nötig, was ich PayPal kund tat. Und siehe da… drei Tage später, Gutschrift, 5 Euro auf meinem PayPal-Konto. Kein Abzug von Gebühren, kein weiteres Lamentieren über Gutscheincodeverwechslungen und weiteren „Kundenservicemüll“…

Danke an PayPal für den „Käuferschutz“ – jetzt schon das zweite Mal gebraucht und wieder sehr positiv überrascht worden!

Kann in dem Zusammenhang nur hoffen, dass jemand den „Gutscheingeschenkausnahmecode“ aus dem ursprünglichen Post bereits benutzt hat (gesagt hat keiner was, bisher…) – ich glaube irgendwie, dass der Code seit der Rückbuchung als „ungültig“ angesehen werden könne (was mir egal ist, da mytaxi für mich Geschichte ist und ich ausschließlich nur noch Konkurrenten zu dem Saftladen unterstütze…)…