Blog-Archive

Wie es denn nun mit Twitter weiter gehen könnte… mit mehr als 140 Zeichen? GAR NICHT!!!!!

Es wird also in reiner Verzweiflung Wahrheit werden: die 140 Zeichen Beschränkung bei Twitter wird demnächst wohl fallen. Statt sich als weltweiter Microblog-Dienst mit Echtzeitwirkung vertiefend zu positionieren, will man den Werbetreibenden, die heute schon keinen interessieren, eine noch größere Plattform bieten – um auch die letzten treuen User in Facebooks Arme zu treiben. Der Vorwand, die lieben Nutzer würden den Wegfall der Zeichenbeschränkung fordern, kann man getrost übergehen – ungefähr genau so wie die Einschätzung, dass die Herzen besser ankommen als die bisherigen Sterne (Favs).

Selbst wenn wir alle künftig 10.000 Zeichen mit Bild, Video, Ton, Brailleschrift, Telefaxfunktion und instant chat haben können – es ist nicht das, was Bestandskunden (nicht mit den Werbetreibenden zu verwechseln!) wollen.

Auch mit 10.000 Zeichen je Post, abgesehen davon, dass die bisherige Timeline dann an Unübersichtlichkeit nicht mehr zu überbieten sein wird, wird Twitter Facebook nicht einen Nutzer abjagen. Warum? Weil das Modell Twitter (Echtzeit) nun mal nicht annähernd kompatibel zu dem Modell Facebook (Bullshit, Witze, Bilder, Quatsch) ist. Die eine Seite ist Leben ist Echtzeit – die andere Seite ist Leben als Inszenierung.

Auch werden 10.000-Zeichen-lange Tweets keinen „Anfänger“ das Gefühl von zu Hause geben. Es heißt immer, Twitter wäre ein zu erklärungsbedürftiges Produkt… haben Leute, die das sagen, mal die Einstellungen bei Facebook zum Thema „Privatsphäre“ versucht, ohne Hilfe von Google oder einer Anleitung aus einer Fachzeitschrift, zu verstehen?

Der Unterschied ist einem Anfänger doch so einfach zu erklären: Bei Facebook folgt man seinen Freunden um deren Inszenierung des tagtäglichen Wahnsinns mitzulesen – bei Twitter folgt man Leuten, deren Aussagen man mag – also Interessen.

Allerdings hat das so vor mir wohl noch kaum einer jemals so klar formuliert, was?

Daher verlassen die meisten Neuzugänge Twitter sehr schnell wieder, da sie einfach keine Freunde finden (also, alles wie im wahren Leben, was Leute? Hahaha, Spaß beiseite!) – anstatt mitzulesen, Leuten zu folgen, die sie interessieren könnten (meistens Promis) und sich nach Themengebieten in der Timeline, die nun mal alles und jeden im zeitlichen Ablauf (in ECHTZEIT! DAS MUSS dazu gesagt werden!) präsentiert, umsehen und dort mit folgen und/oder Interaktion beginnen. Dieser banale Guide scheint echt zu fehlen, beim Eintritt bei Twitter…

Und auch 10.000 Zeichen können die systematischen Unterschiede der beiden Plattformen, die sich nicht ähneln und doch immer wieder gegenüber gestellt werden, nicht „harmonisieren“. Man wird auf Twitter auch mit längeren Posts und der dann größeren Unübersichtlichkeit (sorry, ich wiederhole mich!) trotzdem nicht einen Freund mehr finden, als bisher. Twitter bleibt Echtzeit, ungeschminkt und eben so, wie sie passiert. In Text, Bild (gif oder Video) oder per Periscope sogar im Live-Stream-Video.
Und Facebook? Facebook ist Show, der Wunsch, zu sein, was man nicht ist, aber man sich eben hinretuschieren kann. Happy-Peppy, always-sunshine, pickelfreie perfekte Haut, geiler Busen, etc. und immer an den schönsten Orten der Welt – oder zumindest der erste (nein, bist DU NICHT!), der einmalig (nein, auch das nicht) den hammergeilsten Witz/Bild/Spruch/Video/sonstwas (auch nicht mal annähernd!) teilt und so seine ganzen achthundertzwölf Kumpels zu ähnlichem Rudelverhalten zwingt…

Statt dessen sollte Twitter lieber bei den Punkten bleiben, die es aktuell einmalig machen: weltweite Verfügbarkeit, keinerlei Eintrittsbarrieren, Ton, Text, Bild und Video in Echtzeit mit Tools, die so einfach zu bedienen sind, wie ein Buch aufzuschlagen. Keine Zensur (sofern nicht staatlich verordnet oder gleich noch durchgesetzt). Gebt von mir aus den Werbetreibern und promoted tweets eine Kachel, die mehr als 140 Zeichen kann – sofern nicht alle eingeblendet werden. Oder, und der Vorschlag war der Hammer:

https://twitter.com/blattella/status/685107236570554368

blattella Tweet Zukunft Twitter

blattella Tweet Zukunft Twitter

 

Wie auch immer: der aktuelle Aktienkurs, der nicht unbedingt zu meiner Freude, einen absoluten Tiefststand aufweist, belegt, dass die Börse Twitter mittlerweile langsam aber sicher abschreibt – war für ein börsennotiertes Unternehmen (als hätte es sein müssen!) unweigerlich zum Tod durch Liquidierung führen wird. Und wenn Dorsey nicht bald ein „besseres“ Geschäftsmodell einfällt (oder er endlich jemand ran lässt, der 24/7 für Twitter da ist und das Unternehmen zur Abwechslung auch mal versteht!) werden wir alle den Untergang von Twitter noch in diesem Jahr miterleben… die spannende und traurige Frage wird dann nur sein: Google oder Microsoft, wer wird die Reste filetieren und zu Grabe tragen?

Facebook ist geil, aber uncool und will nur Eure Daten? Es geht auch ganz ohne!

Ich habe im März 2013 von heute auf morgen beschlossen, dass mich die dauernden Reposts von schlechten Witzen, die dank Facebook aber nun zu Bildern geworden sind, nicht mehr interessieren. Ich habe kein Interesse daran, zu sehen, was Ihr alle Mittags zu Euch nehmt – und wie es Stunden später unter welchen Umständen auch wieder erneut das Licht der Welt erblickt. Schlechte verwackelte und überbelichtete Bilder aus Fussball-Stadien oder im Freibad… wunderbar, aber: not my kind of information. Daher stieg ich aus. Einfach so. Und habe es bis heute nicht bereut – aber eben auch durchgehalten.

„Hast Du schon gesehen, der Post auf Facebook von…“ – „Nein!“
„Äh… wie nein? Der kam gerade, dass musst Du doch gesehen haben?!?“ – „Nein, ich bin nicht mehr bei Facebook – schon seit über einem Jahr nicht mehr!“.
Verdatterter Gesichtsausdruck. „Wie, nicht mehr… Aber… Du postest doch noch…“ – „Ja, aber vollautomatisiert. Und wenn die Berechtigung dafür ausläuft, ist mir das auch egal!“.
Entsetzter Gesichtsausdruck. „Aber dann weißt Du ja gar nicht, was auf der Welt so passiert!“ – „Oh doch, und zwar in Echtzeit und wenn ich dabei bin, auch in Farbe…!“

Kurz gesagt, ich habe im März letzten Jahres beschlossen, dass alleine das passive durch-die-Timeline-blättern für mich eine reine Zeitverschwendung darstellt. Vor allem, die die Witze-Newsletter aus meiner Jugend als Bild-Reposter nun auf Facebook aktiv sind. Und Witze, die ich vor 25 Jahren schon scheiße fand, werden mit Bild nicht besser. Aber sie verschwenden mehr Platz in einer schnell zu screenenden Timeline.

Also, der radikale Ausstieg. Von heute auf morgen. Keine Timeline mehr, keine Updates, keine Freundschaftsanfragen. Keine Chats.
Aber dafür im ersten Moment mindestens zwei Stunden mehr Lebenszeit pro Tag. Das summiert sich und entspannt stressige Tage ungemein. Und, nach kurzer Zeit, macht es sich sehr positiv bemerkbar.

Ich halte dies nun bereits seit über einem Jahr durch. Und… was soll ich sagen: mir fehlt nichts. Nicht die dauernden schlecht getarnten Werbungen, die Timeline, die sortiert wie sie will, die immer und immer wieder neu geposteten Posts, die einem die Übersicht stehlen – und Facebook in Summe fehlt mir gänzlich nicht die Bohne.

Ich kann den Trend bei den Teens verstehen, dass „Facebook nicht mehr cool“ ist. Gut, hier ist das Problem, dass, aufgeschreckt durch Mobbing und Hetze, Eltern nun doppelt und dreifach mit wirrsten Accounts und Ideen ihre Kids auch online zum Wahnsinn treiben. Aber… Facebook ist nicht mehr cool. Facebook ist total verzweifelt. Mit planlosen Einkäufen von Firmen, die von wired, Inc. oder sonstigen Insider-Zeitschriften das Siegel „cool“ oder „must-have“ bis „digital native“ umgehängt bekommen. WhatsUp weil da die Kids sind? Kids sind da, das ist wahr. Und auch die Abmeldewelle war gleich null. Aber wieso? Weil Facebook bisher seine Datenkrallen noch nicht ausgefahren hat.
Mir hat WhatsApp ein lebenslanges werbefreies Dienstleisterverhältnis zugesichert – tja, Facebook, sehe nur ich da ein Problem? Auch sind die Daten von WhatsApp nicht einfach zu sammeln und zu verkaufen. „Leute, die Ihrer besten Freundin das was Du geschrieben hast, haben aber auch an Stefan geschrieben!“ oder „Marie hat gerade auf den Post von Schnecki mit ‚lol rofl <3‘ geantwortet“ ist nicht die Art und Weise, wie digitale Kommunikation funktioniert.

Gut, mit der VR-Brille könnte Facebook zufällig, je nachdem, welches Spionageinstrument sie daraus machen, ein Brüller gelingen. Aber jede App und jedes Bild immer noch durch den FB-Server jagen zu müssen… ich bin gespannt was hier wird.
Auch zeigt sich die Verzweiflung bei den „me-too“-Softwares. Snapchat – Zack, hat Facebook einen Konkurrenten. Poke – nutzte keiner, weg damit. Chat raus aus der App, rein in die App, doch wieder raus aus der App… das ist keine Strategie, das ist Trail-and-Error eines Börsenkonzerns, der sein eigenes Geschäftsmodell nicht mehr kennt.

Ich habe schon immer gesagt, dass der Börsengang Facebook vom Markt fegen wird. Nun sieht es so aus, als ob Facebook das sogar, dank Zukäufen, die die NASA gerne im Budget hätte, selbst erledigt. Für diverse „coole“ Läden diese Milliardenbeträge… eigentlich hat sich Facebook, Spekulation hin, Börsenwert her, damit nun doppelt selbst verkauft. Nur will das aktuell noch keiner merken, in Spannung auf das „große Ganze“.

Ich für meinen Teil bin schwer gespannt, wann auch meine letzte Berechtigung für „automatische Posts“ ausläuft und mein Profil nur noch vor sich hin darbt… oder ob ich mit einer „finalen Abmeldung“ nicht doch schneller bin, als gedacht…