Blog-Archive

Google Daydream – passend zum PIXEL nicht seine Kohle wert… Rücksendung als Lösung…

Na, alle Eier gefunden? Technik mit bei – dann hoffentlich nicht das Zubehörteil von Google…
Ja, da ist also das PIXEL das erste Telefon, dass Hardware-seitig Google’s neue „VR“-Engine „Daydream“ unterstützt und prompt hat Google für knapp 70 Euro hierfür eine Brille im Angebot. Vorteil: das teuerste ist das Handy, also meist schon vorhanden, wenn es nicht noch sieben Wochen Lieferfrist hat. Und: es hat ein „Handteil“, eine kleine Fernbedienung, für das perfekte VR-Erlebnis. Kurz gesagt: Spart Euch die 70 Euro, wenn es schon sein soll, besorgt Euch für 10 Euro ein Cardboard!

Google Daydream - kurzer Test und ab zurück damit!

Google Daydream – kurzer Test und ab zurück damit!

Detail - soweit sieht die Sache noch gut aus...

Detail – soweit sieht die Sache noch gut aus…



Machen wir es kurz: Die Brille ist mit Sicherheit von Qualität der Stoffe und der Verarbeitung nicht schlecht. Aaaaaaber: auch hier hat wieder keiner dran gedacht, dass schweineteure Handys nun mal in einem Case stecken. Und entweder hilft hier ein bisschen rohe Gewalt oder eben nur ein „hachdünnes“ (sorry, Leute, ich sage Euch das jetzt mal: keine Kratzer von anderen Sachen in der Hosentasche: check. Fällt runter und überlebt: negativ, aber alle fehlenden Teile findet Ihr dann im Case!).

Tragekomfort: vergesst es. Ich musste trotz korrekter Einstellung des „Kopfgurtes“ das Teil immer ein Stückchen zu hoch tragen – und zur Sicherheit „fest“ gezogen, also mit unangenehmen Drücken in den Nebenhöhlen und an der Stirn. Ging aber nicht anders, überrascht mich aber auch nicht, hatte ja nur das PIXEL XL eingelegt (Case-los)…

Fernbedienung: Der Ausschlag für die umgehende Rücksendung (gut, erst lag es eine Woche unbeachtet in der Ecke rum). Man soll das Teil einmalig auf „ich sehe gerade aus“ justieren und dann nutzen, um ein echtes-VR-Feeling zu generieren, in dem man mit dem Stick in der Hand durch die Welten navigieren kann. Oder, besser gesagt: könnte… wenn man das Teil nicht nach jeder zweiten Bewegung sofort wieder neu ausrichten müsste…

 

Ich fasse zusammen:
Durchdacht, was Design und Material angeht – versagt komplett in der Anwendung. Spart Euch das Geld – oder schnappt Euch die 3D-Lösung für 10 Euro in Form eines Pappkartons!

Und selbst? Ausprobiert und nicht zurück geschickt? Warum? Kurzer Kommentar bitte! Und gerne auch bei Rücksendung…

Peanuts in 3D im Kino? Verrat an den Comics oder doch geniale Umsetzung?

Schon während des Back-to-the-future-Days hat mich die Werbung gefunden: Die Peanuts kommen das erste Mal seit ewigen Jahrzehnten wieder zurück ins Kino. Und typisch für das Jahr 2015 (Starttermin war vor Weihnachten) in 3D, modern gestaltet und eben auch in HD und darüber. Wie ist es denn nun, dieses „neue Format“ aus unserer aller Jugend im Kino zu sehen?

Es war eine dunkle und stürmische Nacht durfte eben so wenig fehlen, wie fliegerische Verfolgungsjagden mit dem Roten Baron. Auch sonst waren alle Figuren, die wir aus den Comics kennen, dabei.

Steve und die Peanuts

Steve und die Peanuts

SPOILER ALERT!
Worum geht es nun in dem Film? Zuerst ist alles so, wie wir es von früher kennen. Charlie Brown, der ewige Pechvogel. Dann aber: das kleine rothaarige Mädchen zieht genau gegenüber ein – und kommt auch noch in seine Klasse! Während sie nach vorne gerufen wird, wird Charlie als Wink des Schicksals ihr Bleistift vor die Füße gerollt. Den er, mit Snoopys wackerem Einsatz, zurück bringen möchte, was aber scheitert. Parallel dazu entdeckt der Hund, der nicht in die Schule darf, den Umgang mit Schreibmaschine, Papier und Woodstock. Muss man gesehen haben, lässt sich nicht beschreiben!
Also ab zur 4-c-Behandlung. Hier gibt es das Buch, in 10 Schritten zum „anderen ich“. Nur… dass die Schritte eben so gar nicht klappen wollen. Und immer dann, wenn er vor dem kleinen rothaarigen Mädchen punkten möchte, klappt wieder was anderes nicht: sein Zauber-Auftritt fällt aus, da er statt dessen seine kleine Schwester unterstützt, die Buchbesprechung wird von einem Modellflieger vernichtet – und dann, zu allem Überfluss, sind die 100 von 100 möglichen Punkten im Schultest gar nicht sein Bogen… es geht hoch her im Leben des Charlie Brown. Parallel dazu schreibt Snoopy an seinem Liebesroman, die Jagd auf und nach dem Roten Baron… und wie er schließlich Fifi gerettet hat, nach langer Schlacht und Flucht und den Weg zurück nach Hause.
Und sonst? Schröder macht Beethoven, Lucy zieht im den Ball weg (daher: unbedingt den Abspann ansehen!), Snoopy lernt Charlie tanzen für den Ball – und das kleine rothaarige Mädchen ist total begeistert von ihm und der Summe seiner Taten. Schließlich schafft er es noch, einen Drachen in die Luft zu bringen… ach ja, der Film war einfach toll.

Die Mischung aus den „alten“ 2D-schwarz-weiß-Zeichnungen, die immer mal wieder in Gedankenblasen in den Film einfließen sowie die nicht zu 100% perfekten 3D-Grafiken, bei denen auch ab und an mal der typische schwarze Stiftscribble deutlich zu sehen ist, geben das übrige. Die Stimmen sind, bis auf den Vorleser von Snoopys Manuskriptexte, durchgehend die alten – es gibt also wenig Kulturschock, noch dazu hat man sich binnen den ersten Sekunden sofort an die 3D-Bilder gewöhnt.

Kurz gesagt: Für Charlie Brown und die Peanuts Fans ein MUSS (bitte beeilen, der Film scheint nicht mehr lange in den Kinos zu sein!). Und wer ein Wiedersehen nach all den Jahren will, sollte nicht auf die DVD warten, sondern das Erlebnis gleich mal im Kino mitnehmen! Und wer schon immer wissen wollte, wie die Peanuts so sind, sollte auch in den Film gehen.

In Summe etwas für die ganze Familie – so lässt sich der Spaß unserer Jugend direkt an die nächste Generation weiter geben!
Daher: UNBEDINGT ANSEHEN!

I’ll be back – Arni als Terminator „Senior“ endlich wieder im Kino (ACHTUNG, Spoiler!)

Ich sage es nochmals: ACHTUNG, SPOILER-ALARM!
Es war endlich soweit. Terminator Genisys. Arni ist auf der Leinwand zurück – in seiner Glanzrolle. Terminator Genisys, eine spannende Geschichte, viel Zeitreisen, viel mitdenken – und wie immer der gewohnte Wortwitz und einige Seitenhiebe…

Machen wir es kurz: Wer Terminator bis jetzt ausgelassen hat, kann Blumen pflücken gehen. Für alle anderen: kucken gehen. Ein Fest der Spezialeffekte! Wortwitz! Ironie! Seitenhiebe! Wenn es nicht spannend ist, hat man was zu lachen (running gag: „Paarungsverhalten“). JETZT SPOILER!!!!

Die Story ist kurz erzählt: John Connor holt zum finalen Schlag gegen SkyNet und hat es fast geschafft – bis auf die Tatsache, dass ein Terminator ins Jahr 1984 geschickt wurde. Nun gut, schon finden wir uns im ersten Teil Terminator wieder… aber halt! Wo kommt die Kleine her, die Terminatoren jagt, wo kommt der Flüssig-Terminator her, der plötzlich Polizist ist – und warum ist Arni da mit grauen Haaren unterwegs – und hat ein sagenumworbenes Lächeln?

Dann wird ein bisschen in der Zeit gereist (in dem Kontext erfahren wir auch, warum Terminatoren mit Haut überzogen sind und ob sie altern können oder Feuchtigkeitslotion kaufen müssen), SkyNet heißt anders, wir rätseln über parallele Zeitströme, der ultimative Terminator kommt und jeder kennt ihn, Streit, Kampf, Flucht, finaler Showdown – Ende. Den Abspann bis zu Ende kucken, dann wird klar: ja, es wird noch eine Fortsetzung geben… Gottseidank!

Die Show vorgestern war in 3D, das hätte ich jetzt nicht gebraucht – aber der Film selber ist es wirklich wert! Definitiv! Also, wer noch überlegt, sollte sich sputen. Es sind etwas um oder über, wer kuckt schon auf eine Uhr beim Terminator, zwei Stunden spannende Action mit Technik, Gags und sehr guten Stunts.

Für den ersten der lange erwarteten Filme 2015 eine glatte volle EINS!

 

Weitere Filme, die ich in diesem Jahr noch erwarte:

  1. Terminator Genisys
  2. James Bond 007 Spectre
  3. MI:5
  4. Entourage
  5. Mist, vergessen!!!
  6. …schauen wir mal, was noch kommt!