Google Daydream – passend zum PIXEL nicht seine Kohle wert… Rücksendung als Lösung…

Na, alle Eier gefunden? Technik mit bei – dann hoffentlich nicht das Zubehörteil von Google…
Ja, da ist also das PIXEL das erste Telefon, dass Hardware-seitig Google’s neue „VR“-Engine „Daydream“ unterstützt und prompt hat Google für knapp 70 Euro hierfür eine Brille im Angebot. Vorteil: das teuerste ist das Handy, also meist schon vorhanden, wenn es nicht noch sieben Wochen Lieferfrist hat. Und: es hat ein „Handteil“, eine kleine Fernbedienung, für das perfekte VR-Erlebnis. Kurz gesagt: Spart Euch die 70 Euro, wenn es schon sein soll, besorgt Euch für 10 Euro ein Cardboard!

Google Daydream - kurzer Test und ab zurück damit!

Google Daydream – kurzer Test und ab zurück damit!

Detail - soweit sieht die Sache noch gut aus...

Detail – soweit sieht die Sache noch gut aus…



Machen wir es kurz: Die Brille ist mit Sicherheit von Qualität der Stoffe und der Verarbeitung nicht schlecht. Aaaaaaber: auch hier hat wieder keiner dran gedacht, dass schweineteure Handys nun mal in einem Case stecken. Und entweder hilft hier ein bisschen rohe Gewalt oder eben nur ein „hachdünnes“ (sorry, Leute, ich sage Euch das jetzt mal: keine Kratzer von anderen Sachen in der Hosentasche: check. Fällt runter und überlebt: negativ, aber alle fehlenden Teile findet Ihr dann im Case!).

Tragekomfort: vergesst es. Ich musste trotz korrekter Einstellung des „Kopfgurtes“ das Teil immer ein Stückchen zu hoch tragen – und zur Sicherheit „fest“ gezogen, also mit unangenehmen Drücken in den Nebenhöhlen und an der Stirn. Ging aber nicht anders, überrascht mich aber auch nicht, hatte ja nur das PIXEL XL eingelegt (Case-los)…

Fernbedienung: Der Ausschlag für die umgehende Rücksendung (gut, erst lag es eine Woche unbeachtet in der Ecke rum). Man soll das Teil einmalig auf „ich sehe gerade aus“ justieren und dann nutzen, um ein echtes-VR-Feeling zu generieren, in dem man mit dem Stick in der Hand durch die Welten navigieren kann. Oder, besser gesagt: könnte… wenn man das Teil nicht nach jeder zweiten Bewegung sofort wieder neu ausrichten müsste…

 

Ich fasse zusammen:
Durchdacht, was Design und Material angeht – versagt komplett in der Anwendung. Spart Euch das Geld – oder schnappt Euch die 3D-Lösung für 10 Euro in Form eines Pappkartons!

Und selbst? Ausprobiert und nicht zurück geschickt? Warum? Kurzer Kommentar bitte! Und gerne auch bei Rücksendung…

Über aviationsteve

...eigentlich bin ich ganz anders, ich komm' nur so selten dazu... Private Pilot, AZF included.

Veröffentlicht am 16. April 2017 in Android, Google, Intelligentes Spielzeug, PIXEL und mit , , , , , , , , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Ein Kommentar.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: