Das war dann vorgestern die #IO2018… tl;dr: viel AI und ein paar Sachen drum rum

Es wird einfach mehr und mehr Masche und Methode, im Vorfeld durch blicken zu lassen, was alles kommt – dass die eigentliche Veranstaltung an sich durchgehend (nur die Reihenfolge ist noch eine Überraschung und die eine oder andere Demo…) bekannt ist. So auch vorgestern mit der IO-Keynote. Google, allen Warnungen eines Gründers zum Trotz, setzt auf AI. Künstliche Intelligenz um den Faktor acht im Rechenzentrum, dass nun daher durch Flüssigkeit gekühlt werden muss – und uns allen zur Verfügung steht, wenn wir es einsetzen und bezahlen wollen. Ein paar Apps bringen auf dieser Basis interessante Features mit – aber im Großen war das vorgestern eine eher langweilige Veranstaltung.

IO2018 Update to Maslow's / Source: Dave during Google Live Stream

IO2018 Update to Maslow’s / Source: Dave during Google Live Stream

 

Google setzt voll auf künstliche Intelligenz (AI). Es kamen viele Beispiele aus der Medizin, wo AI einfach schneller und gründlicher arbeiten kann als der Mensch, da die Erfassung bisherigen Wissens („Ergebnisse“) in aller Komplexität einfach einfacher ist und bessere Diagnosen hervor bringt, als du und ich („Mensch“). Dann gab es Details zu dem neuen Rechenzentrum. Natürlich zwischen drin immer wieder neue Rekordzahlen über Nutzer, Nutzungsdauer, etc.

Ausblick auf KI für uns alle, die wir keinen Rechenkern mieten („google.ai„) wollen: GMail. Smart Replies sind schon rudimentär hier, künftig soll GMail am Kontext erkennen, was wir schreiben wollen und die Sätze automatisch vervollständigen. Ok, mal sehen, wann das auch in anderen Sprachen verfügbar sein wird.

Dann zu Google Lens: Es wird intelligenter. Und, wie später kam, wird es komplett in die Google Kamera-App integriert. Das könnte wirklich spannend werden. Bei Google Maps Neuigkeiten wurde dann noch eine „AI-Variante“ der Fußgänger-Navigation gezeigt, hier spielt Lens auch eine Rolle: Durch das schnelle Erkennen von Gebäude(merkmalen) sollen wir alle künftig nicht mehr in die falsche Richtung laufen, bevor wir verstehen, wohin uns Maps schicken will.

Dann, ganz klar, Android P. Ein paar wirklich praktische Features, wie die Lautstärkeeinstellung, die künftig standardmäßig auf der Medienwiedergabe eingestellt sein wird statt wie bisher auf Klingelton. Auch das Dashboard, welches Nutzungsdauer und App-Nutzung zeigen wird, ist interessant – aber bisher von anderen Drittanbietern bereits erhältlich gewesen. Google’s neuer Trend zur Ruhe kommt also Jahre zu spät und hinkt den Konkurrenten, die es bald nicht mehr geben wird, einfach nur hinterher.

Sonst wird auch P „intelligenter“: Vorschläge zur App Nutzung, ein neues Minidashboard, dass zwei Apps vorschlägt, die wir gerade nutzen wollen, mehr Batterie-Spar-irgendwasintelligentes, und und und. Da Android O aktuell, was nicht wirklich gesagt wurde, knapp ein Jahr danach noch keine 10% Nutzerbasis auf Android hat, wird P keinen leichten Start haben… obwohl DAS Google endlich mal in die Hand nehmen und klar regeln sollte… aber AI ging nun mal vor…

Es kamen noch ein paar Demos und Spielereien – wobei besonders nett immer die Anmoderation der Assistentin für die Demos war… und dann wurde eine läppische Funktion gezeigt und schwupps… war die Dame wieder verschwunden. Schön, wenn Geld keine Rolle spielt.

Wirklich cool aber wieder mal voll US: der Google Assistant. Kann zukünftig nach Maps-Suche Anrufe für uns tätigen und in Abstimmung mit unserem Kalender Termine vereinbaren. Ganz ohne uns! Die Demo war cool und zeigte auch klar, wie er reagiert, wenn es schief geht, zum Beispiel bei Verständigungsproblemen.

Da diese Demos bis aufs äußerste durchorchestriert und doppelt geprobt sind, bin ich mal gespannt, was er kann, wenn er denn dann da ist – und wie viele auf Maps ihre Nummer streichen lassen, wenn der Assistent es erst mal so richtig versaut hat. Spannung pur!

 

Fazit:
Es kommt viel Intelligenz auf uns zu, die wir für Google trainieren „dürfen“, bevor sie uns das Leben erleichtert… best case. Worst case: wir werden einiges davon hassen. Oder alles. Aber: wir werden dem ganzen nicht entkommen.
Auch wenn jeder sagt, die IO war gestern kürzer als sonst, mit ihren zwei Stunden – ich bilde mir ein, sie war LÄNGER, da sie sonst nach etwas über 90 Minuten vorbei war… aber auch das wird uns eine künstliche Intelligenz irgendwann statistisch genau ausgerechnet und illustriert haben. Bis dahin sage ich nur: war das langweilig – wer es nicht gesehen hat, hat echt nichts verpasst. Google, der langweilig-langsame Moloch… merkt man auch daran, dass die Ankündigungen, die schnell kommen sollen, irgendwann im Sommer kommen werden… Danke dafür!

 

Gerade für Euch platt gemacht: dm Dreck-Weg-Box

So kann man seine Online-Strategie auch konsequent umsetzen: mit beliebten Boxen, die umfangreich gefüllt, nur im Internet erhältlich sind und bevorzugt erst ab einer bestimmtem Uhrzeit mit Andeutung auf große Beliebtheit und endlicher Stückzahlen verfügbar sind. So geschehen mit der aktuellen „Dreck-Weg-Box“. Und noch ein Vorteil: wer sich die Box zu dm schicken lässt, zahlt keine Versandkosten!

IMG_20180425_195741

Disclaimer: Ich habe mir die Box selber gekauft, wie auch einige der Vorgänger-Boxen und möchte Euch hier nur den Preistipp weiter geben – wofür ich weder von dm oder damit in Verbindung stehenden „Institutionen“ entlohnt werde. Unverschämtheit, oder?

Da die Box schon platt ist, guckt einfach hier, was drin ist. Schön ist, dass der Preis der Box und die der einzelnen Produkte schnell den Vorteil der Box hervor heben. Nett, die thematischen Hintergründe, die dm immer auswählt, von der Herrenhandtasche (tolles Geschenk, sollte die mal wieder kommen!) über die aktuelle „Ran an den Dreck!“.

Also – sollte sie noch verfügbar sein, schnell online bestellen und sparen! Und, nochmals der Sparfuchs-Tipp: wer sich die Box zu dm schicken lässt, zahlt keine Versandkosten.

Happy Frühjahrsputz!

Danke Philips – zumindest für den „Versuch“ von Kundenservice…

Ja, und nu? Keine Copy-Paste-Antwort für mich in Petto? Dann hätte man sich die ganze halbe Interessen-Heuchelei auch sparen können – so schwer ist Social Media und Kundendienst doch an sich nicht… oder doch?

Philips: Mein Tweet und die kurze Rückantwort! Quelle: twitter.com

Philips: Mein Tweet und die kurze Rückantwort! Quelle: twitter.com

Philips-DM-ohne Antwort

Nun denn – meine Entscheidung, nicht mehr länger bei Philips für die mittelmäßige Qualität und die dafür zu teuren Preise weiterhin Zahnbürsten zu kaufen, war schon längst gefallen, als mein Tweet das Licht der Welt erblickte. Trotzdem – eine Mischung aus Peinlichkeit und Selbstbestätigung schwingt mit, wenn ich mir das Verhalten von Philips hier so ansehe – auch nach der langen Zeit zwischen Tweets und diesem kurzen Blogpost.

Was lernen wir daraus: Wer seine Zahnbürstenköpfe jährlich von HX-251 auf HJ-725439 umbenennt und keine weiteren Erkennungsmerkmale für vier Stück a‘ 30 Euro hat, kann nun mal ganz schnell Kunden verlieren… und ewig halten auch die Handstücke nun mal nicht, da ist bald eine neue Marke bei mir im Bad…

Dabei wäre das geheuchelte Interesse auf Social Media zu einfach gewesen… Bye bye Philips! (Buchempfehlung: Kotler: Marketing, vielleicht hilft es ja noch was…)

Da war es wieder, das #auswärtsschnitzel – diesmal „zu Hause“ in Frankfurt!

Es ehrte sich zum zehnten Mal und fand nun mehr oder weniger in der Heimat statt: das (innerdeutsche) #AuswärtsSchnitzel! Und weil es so schön war, fand es in Kooperation mit dem @SchnitzelFFM statt: So war es uns ein leichtes, mehr als die reservierten Plätze im „Zum Eichkatzerl“ auszufüllen, was gar nicht so leicht war, mitten in der Bembel-Metropole…

 

 

 

Und, was erwartet einen jetzt beim #auswärtsschnitzel?
Neben supernetten und lustigen Leuten aus den verschiedensten Teilen der Republik natürlich das leckerste Schnitzel der Stadt, anregende Gespräche und eine fast Live-Tweet-Übertragung per #Twitter!

Wer jetzt Lust bekommen hat, da heißt es schnell sein – dieses Jahr gibt es noch eine Chance und bei diesem Termin werden die beiden Orte für nächstes Jahr festgelegt… also: MARSCH MARSCH, ANMELDEN!!!!

 

Schließlich ist an einem Abend wie diesem wirklich jeder willkommen!

 

Also dann: wir sehen uns! Einen Guten!

Nie wieder ein „Drucker“ von Epson! So nett die EcoTank-Idee auch war – die Technik muss aus der Zeit kurz vor Gutenberg sein! #Bullshit

Nicht, dass ich vor Jahrzehnten schon mal einen Epson vom Balkon geschmissen habe, weil der Drucker einfach Schrott war. Und das ohne mein Zutun, bevor er der freien Fallkomponente bei (9,81m/sec)² ausgesetzt wurde und wüst durch die vorhandene Erdaußenhaut mit Teerkomponente gestoppt wurde. Allerdings war die EcoTank-Idee irgendwie zu verlockend, um es nicht doch noch einmal zu probieren… Abschließend… Da Epson einfach nur kundenfeindlichen Schrott mit möglichst vielen „Kundendienst-kostenden“ Komponenten an den Start schickt!

Epson EcoTank ET-2550: Schrottiges Druckwerk, falsche Werte, kompletter Mist! (Bildquelle: Epson.de)

Epson EcoTank ET-2550: Schrottiges Druckwerk, falsche Werte, kompletter Mist! (Bildquelle: Epson.de)

Eigentlich war ich ja mehr als nur gewarnt, und das nicht nur dank den Ratschlägen von @blattella auf Twitter! Hatte ich vor dem ET-2550 nicht schon den EcoTank L355 nach knapp 10 Monaten Betrieb zurück gegeben, da dieser auf eine Seite Druck ca. 20x eine Druckkopfreinigung benötigte und ohne den hohen langsamen Qualitätsmodus noch nicht mal Text ohne Verschmieren aufs Papier zaubern konnte. Und dann kam eines Morgens nach erneut notwendigem mehrfachem Druckkopf reinigen die Meldung, dass ich den Drucker nun zum Kundendienst einschicken müsste, da die Schwämmchen für die Reinigung des Druckkopfs voll seien und kostenpflichtig getauscht werden müssten. Also, eingepackt, zurückgeschickt, gegen das (damalige) Topmodell ET-2550 getauscht.

Und, was soll ich sagen: ähnlicher Schrott, dank gleichem Druckwerk.

Aber gehen wir es von vorne bis hinten durch:

  1. Software und Treiber
    Microsoft hätte es zu Windows 2.x und 3.x nicht schlechter machen können. Stecke ich das USB-Kabel von einer Buchse in die nächste, ist der Drucker nicht mehr ansprechbar – weil USB nicht direkt angesteuert wird, sondern nur emuliert wird. Heißt: Umstecken, Treiber komplett entfernen und neu installieren.
    Hinzu kommt in der Anfangsphase das ständige Bombardement von und durch Werbung: Kennen Sie diese Funktion? Denken Sie daran, nur Originaltinte UND JA, wollen Sie Originaltinte bestellen? Blablabla…
  2. Ressourcen
    So ein moderner Druckertreiber kann ein modernes Windows auf einem modernen Rechner natürlich jederzeit in die Knie zwingen… logisch, gutes Programmieren in ordentlichen Routinen, die auch mal ein Ende finden und sinnvoll aufgebaut sind, ist ja nichts, was einen überfordern könnte… wenn man nicht gerade einen EPSON-Treiber installieren und laufen lassen muss…
  3. Der Drucker selbst
    Das Gehäuse ist billigstes Plastik, jeder Wackeldackel bekommt beim Ausdruck eines zweiseitigen Dokuments mehrfach Brechreiz. Macht sich gut, so ein ständig in Bewegung befindlicher Drucker auf dem Schreibtisch. Auch die Führungsschiene für den Papiereinzug ist so leicht und fehlerhaft konstruiert, dass nicht ein Blatt ähnlich schief wie das davor oder danach eingezogen werden kann. Der Scanner liefert, nicht zuletzte wegen der zugekauften generischen Software, die unbedingt mit vielen Epson-Logos noch inhouse umprogrammiert wurde, mittelmäßig bis überraschend schlechte Ergebnisse ab. Interpolation beginnt hier wohl schon ab einer Auflösung über 100 dpi.
  4. Druckwerk
    Alle Angaben, die Epson sowohl über Qualität, Auflösung und Druckgeschwindigkeit macht, sind von vorne bis hinten bestenfalls erstunken wenn nicht sogar erlogen.
    Erschwerend hinzu kommt, dass die Nutzung des Druckers über den Ausdruck einer halben Seite schwarz-weiß pro Halbjahr binnen kürzester Zeit dazu führt, dass die Originaltinte den Druckkopf soweit untauglich legt, dass man von „normal“ auf „high“ umschalten muss und der Drucker nun langsamer wird als das selbst geschnitzte Kartoffelstempeldruckkastensortiment aus der Jugend.
    Die ständigen Reinigungen, die mittlerweile nicht mehr zwischen b/w und color getrennt gestartet werden können kosten Tinte – und verschmutzen kleine festinstallierte Schwämmchen, die nur kostenpflichtig durch Einsenden beim Kundendienst getauscht und erneuert werden können.
  5. Lärm
    Der Drucker macht, dank seiner unglaublichen Instabilität dieser Plastikfolie, die sich Gehäuse nennt und der unglaublichen Dynamik, mit der der Druckkopf auch bei weißen Leerzeilen von links nach rechts und wieder zurück schießt, einen Lärm, dass die Anwendung tagsüber schon grenzwertig an der maximalen Dezibel-Zahl liegt. Nachts rate ich von einer Anwendung komplett ab.
  6. Weiteres:
    1. Düsentest und Druckkopfreinigung
      Abgesehen davon, dass beides nur Epson dient, da sowohl Tinte als auch die intern fest verklebten Schwämmchen kostenpflichtig nachgekauft bzw. durch den Kundendienst getauscht werden müssen, finde ich es schon geil, dass man den Druckkopf wegen Problemen mit „schwarz“ reinigt und nach der zweiten Reinigung schwarz passt, aber eine beliebige Farbe nun nicht mehr korrekt druck – eine geniale Verschlimmbesserung des ohnehin mäßig bis grottenschlechten Druckkopfes.
    2. Kundendienst und Hotline
      Wer glaubt, dass es schwer ist, noch schlechter zu sein, als das schlechte Druckgerät an sich, der sollte mit normalen und banalen Anwenderfragen bei der Hotline anrufen!
      Eine gängige Frage, die Epson weder in der Anleitung noch im Netz schlüssig und korrekt klärt, ist die: „Wie kann ich bei einem Refill, der der Software-seitigen Schätzung durch den Druckertreiber zum Tintenstand widerspricht, diesen Stand manuell resetten?“
      Hintergrund: da die Tinte bei den EcoTank-Modellen nicht als Patrone sondern als wiederbefüllbare Kammer (ähnlich teuren Plottern) daher kommt (und in 100ml-Fläschchen a‘ €10, was WIRKLICH als EINZIGES FÜR den Drucker spricht) verkauft werden, muss im Jahr 2018 natürlich kein Sensor die Kammer prüfen, sondern die Software den noch-Inhalt SCHÄTZEN.
      Diese Schätzung ist von der Realität soweit entfernt, wie die Druckgeschwindigkeitangabe oder die Auflösungsqualität des Druckkopfes von der Realität!
      Also: wie resette ich diese fehlerhafte Schätzung von (Software:) halbleer zu (Realität:) komplett leer nach einem Refill?
      Nehmt Euch für die Hotline gerne 30-45 Minuten Zeit, da nur Leute mit einer Fragenkatalog-Liste dran sein werden. Die für jede banale Frage sofort mit der Technik Rücksprache halten und sich standhaft weigern, EUCH weiter an die Technik zu geben.
      Kurz gesagt, ich kenne dank mehreren Telefonaten und Google-Suchen ALLE verfügbaren und geheimen Tipps – und nicht einer funktioniert!!!
      Nichts mit komischen Tastenkombinationen beim Einschalten, nachdem man vorher das Stromkabel zwischen 60 Sekunden und 27 Wochen vom Stromnetz getrennt hat. Besonders geil war der Rat, ihn bis morgen(!!!) ausgesteckt zu lassen, weil EIN KONDENSATOR(!) sich entleeren muss, um dann zuerst Einschalter+OK-Taste zu drücken, dann das Kabel einzustecken… was alleine mit nur zwei Händen dank der uncleveren Anordnung der Tasten (Ein-/Aus ganz links, dafür ist „OK“ und „Abbdruch“-Taste ganz rechts direkt übereinander… mit der Abbruch-Taste ÜBER der „OK“-Taste!!!) gar nicht möglich ist… und auch dank der Software nicht klappt!
      Also: es hilft nur, egal was der Kundendienst sagt, warten, bis die Drucker-seitige Treibersoftware sagt: JETZT bin ich leer, JETZT will ich ein Reset… was NIEMALS mit der Realität überein stimmt…

Ich kann Euch nur empfehlen, verbucht Epson und die EcoTank-Serie als gute Idee und gebt Euer Geld lieber für jemanden aus, der Drucker bauen kann. Ich favorisiere für einen baldigen Neukauf

  1. Canon (wegen getrennter Patronen, guter Qualität, einzel kaufbarer Patronen und serienmäßigem Duplex-Druck bei Nicht-Einsteiger-Modellen (und selbst da größtenteils) – auch wenn ich mit den vielen Modellen und unsinnigen Bezeichnungen sowie Angaben von Verwendungszwecken (Fotodrucker, Mehrseitendrucker, Geldscheinentwerter, Violett-Stich-Entfernern, High Quality Glossy Print, Stitch Ink Tech, etc.) echt nicht weiß, ob ein Drucker alleine alles problemlos drucken kann, was ich so als PDF geschickt bekomme…
  2. Brother
    Leider mäßiges Druckwerk, aber in hoher Qualitätsstufe trotz enormer Geschwindigkeitsreduktion echt brauchbar für zu Hause. Günstige Tintenpatronen auf ebay…
  3. HP
    Mir persönlich als Viel-Drucker zu teuer, aber jemand, der von der ersten Stunde an den Tintenstrahldruck auf den Schreibtisch und Gewinn mit teuren Patronen in die Firma gebracht hat.

 

Nun denn – mal sehen, wann mein noch-Epson-Drucker mit 9,81m/s im Quadrat das zeitliche segnet – und welchen Blick von meinem Vermieter ich diesmal dafür ernten werde… Epson, nein danke! Nicht mehr in diesem Leben! Meine Zeit ist zu kostbar für schlechte Drucker!

Update (letztes!): Rewe und weniger Zucker – offizielles Ende… und nun weiter?

Ja ja, ich weiß – ich hatte nach meinem letzten Post mit der Auflösung schon gesagt, genug des Zuckers und der ganzen Worte um weniger… nun hat mich allerdings die offizielle Auflösung von Rewe erreicht – verbunden mit ein paar Ideen, welche Rewe umsetzten möchte, über die ich in den Blogbeiträgen bisher nur spekulieren konnte. Also, der Vollständigkeit halber, hier der (FINAL-LETZTE!) Nachtrag zu dem Thema.

Update Rewe: Minus Zucker und was sie vor haben! (Quelle: Rewe)

Update Rewe: Minus Zucker und was sie vor haben! (Quelle: Rewe)

Wenig überraschend hat sich die Mehrheit, quasi mir folgend, für den Pudding mit -30% entschieden. Der Mehrheitsgeschmack schein mit weniger Zucker und dafür ein wenig mehr Fett geschmacklich gut leben zu können.

Nun hat Rewe in diesem Newsletter auch einen kurzes Ausblick gegeben: Sie werden auf Basis dieser Ergebnisse den Zuckeranteil ihrer Eigenmarken („ja!“, „Deine Welt“ und „Beste Wahl“) unter die Lupe nehmen und unter dem Motto „Süße raus, wo es möglich ist!“ die Rezepturen anpassen und die Artikel Zucker-reduziert in die Regale stellen.

Ich bin gespannt, in welchem Zeitfenster und bei welchen Produkten dies genau passieren wird: die vorstehenden Beispiele mit Cornflakes, die hinlänglich als Zuckerbombe bekannt sind, sowie den wenig gesunden Joghurts dank Zucker- und Fettanteil dürfte eine Zuckerreduktion gut bekommen… bleibt nur abzuwarten, in welcher Höhe weitere Geschmacks- oder Zuckerersatzstoffe (oder eben einfach nur Fett) dem ganzen hinzugemischt werden.

Aber, machen wir uns nichts vor: der aktuellen Fettleibigkeit der Gesellschaft entgegen zu wirken ist wirklich keine schlechte Idee!

Foodporn-Auflösung: So haben alle Teilnehmer bisher abgestimmt – und es gibt eine deutliche Mehrheit…

Noch ein kleiner Nachtrag: Ich selber habe mich nach vier Puddings eindeutig für -30% entschieden. Die richtige Kombi zwischen Zucker (weniger) und Fett (ein wenig mehr). Und dann habe ich bei der Abstimmung teilgenommen (wenn ich auch nur ein Mal durfte obwohl ich zwei Packungen gekauft hatte, Mensch Rewe…)… and the winner is…

Unfassbar - ich habe einen Massengeschmack! -30% Zucker scheint marktreif zu sein!

Unfassbar – ich habe einen Massengeschmack! -30% Zucker scheint marktreif zu sein!

Tja – ein Bild sagt mehr als 1.000 Worte – 40 Prozent weniger ist zwar tatsächlich auf Platz zwei (aktuell noch…!) – aber eindeutiger Gewinner mit knapp über 50% Mehrheit (davon träumen in Berlin, NRW und Bayern einige!) ist: TATA! Meine Auswahl!

Also Rewe, das Teil scheint marktreif, wann kommt er denn dann?

So, Foodporn Ende, ich habe jetzt noch ein paar technische Themen in der Pfanne für Euch… dranbleiben, ich arbeite schon auf Hochtouren an dem nächsten BlogPost…

 

Und wofür habt Ihr gestimmt? Mehrheit, zweiter Platz, Minderheit? Ich bin mit meiner 50%-Abstimmung jederzeit zu einem #GroKo-Zusammenschluss bereit…! Meldet Euch!

FoodPorn: Und, wie süß bist Du? – TAG VIER(-40%) … letzter Tag, und nun?

Es ist FAST vollbracht – heute ist Tag vier der Rewe Pudding Zucker Challenge. Somit verschwindet im Vergleich zu dem Original mal entspannt 40 Prozent Zucker – dafür kommt ein bisschen Fett hinzu, damit der Geschmack noch wie Pudding ist… also dann, genug geschwafelt – ran an den Pudding…Speck… LOS!

Letzter Tag - in vier Tagen vom Original zu Minus 40% Zucker... und, schmeckt Pudding so noch? Mal sehen...

Letzter Tag – in vier Tagen vom Original zu Minus 40% Zucker… und, schmeckt Pudding so noch? Mal sehen…

Wie immer: Deckel auf, Nase rein. Ich gebe es zu: riecht komisch. Enthält aber Spuren von Schokoladenpudding. Vielleicht auch alles Einbildung. Vielleicht auch nicht. Keine Ahnung. Daher nun der Löffel. Rein in den Pudding und ab an die Geschmacksknospen. Erste Rückmeldung: schmeckt komisch. Gut, das haben nach dem Original alle – und mit dem zweiten Löffel war die Welt sofort positiv auf den neuen Geschmack gepolt. Und heute? Bei 40% weniger Zucker und geschmacklicher Substitution durch Fettanteil?

Also, wir sind bei Löffel zwei… Geschmacklich ein deutlicher Unterschied. Löffel drei, der „Fettbeigeschmack“ nervt mich… das kann alles keine Einbildung sein. Aber weiter… ist ja nicht mehr viel… wobei… 85 Gramm können auch ein wenig länger dauern… Also, Löffel vier… eines ist klar: 40% werden nicht mein Top Favorite!

Tapfer geschafft... vier Tage sind vorbei - und -40% sind immerhin schon mal nicht meine Wahl!

Tapfer geschafft… vier Tage sind vorbei – und -40% sind immerhin schon mal nicht meine Wahl!

Noch ein Löffel – und schon ist es geschafft. Meine Zucker-Challenge ist… nun ja, für diese Woche zumindest, vorbei. Ich musste ja unbedingt zwei Riegel kaufen, also, nächste Woche nochmal ran an den Speck und gucken, wie die 40% dann so schmecken…

Meine Kurzzusammenfassung:

Original ist original: viel zu süß, aber eben der mehr als bekannte Geschmack. – 20% war ein leckeres Erlebnis, den würde ich öfter kaufen. Bei -30% ist das Gleichgewicht zwischen weniger Zucker (eben -30%) und ein bisschen mehr Fett für den Geschmack perfekt ausbalanciert. Bei -40% passe ich, mich nervt der Fett-Beigeschmack – trotz der kleinen Menge…

Also, ich bin durch damit. Und Ihr so? Wie war es bei Euch? Oder bisher gar nicht mitgemacht? Werbegag oder „Wahnsinn, Zeit wurde es!“? Kommentare und Meinungen her damit, ich freue mich!

So sieht es aus, vier Tage später... Gefräßig? Nein! Alles im Dienste dieses Blogs - und damit für Euch!

So sieht es aus, vier Tage später… Gefräßig? Nein! Alles im Dienste dieses Blogs – und damit für Euch!

FoodPorn: Und, wie süß bist Du? – TAG DREI (-30%)

Weiter geht es – die Hälfte ist sozusagen fast geschafft… heute ist Becher Nummer drei dran – und somit sind es 30 Prozent WENIGER Zucker als im Original…

Rewe Zucker Challenge Tag 3 - 30% weniger Zucker... und nun?

Rewe Zucker Challenge Tag 3 – 30% weniger Zucker… und nun?

Auch hier kommt zuerst der „Geruchstest“, bevor ein erster Geschmacksnerv mit Pudding in Kontakt tritt: riecht wie Pudding, nein, wie NORMALER Pudding. Also… Härtetest für die Starken: Löffel rein auf Anschlag, Mund auf… und einen für heute!

Tja… Geschmacklich ist ein Unterschied zu merken. Der Zucker ist eindeutig nun so weit weg, dass er dem Geschmacksnerv fehlt – Tag Unterschied hin oder her…

Dafür kommt ein neuer Geschmack ins Spiel: es bestätigt sich mit einem Blick auf die Inhaltsstoffe: Zucker raus, Fett rein. Klar, nur in kleinen Werten, wirklich kleinen Werten – aber geschmacklich mit einem doch sehr enormen „Sidekick“, wo nun der Zucker mittlerweile deutlich „raus“ zu schmecken ist, bei 30 Prozent weniger…

Aber: ich war tapfer…

Ich war tapfer - Tag drei geschafft!

Ich war tapfer – Tag drei geschafft!

Und bei Euch so? Wie war Tag drei? Eure Erfahrungen so? Kurzer Kommentar bitte, ich bin gespannt!

FoodPorn: Und, wie süß bist Du? – TAG ZWEI (-20%)

Wie versprochen, heute gehen wir in Tag zwei – mit -20% Zucker. Ich bin selbst gespannt, wie das Teil nun geschmacklich so ankommt…

Rewe Zucker Challenge - Tag 2 - 20% weniger Zucker -und der Geschmack?

Rewe Zucker Challenge – Tag 2 – 20% weniger Zucker -und der Geschmack?

Deckel auf, Geruchstest. Riecht wie Pudding. Schokoladenpudding. Schokoladenpudding wie gestern, ohne Abzug von Zucker. Also… Löffel rein und erste Geschmacksprobe…. und… was soll ich sagen… schmeckt anders… wobei… nein… schmeckt nicht anders… es ist und bleib Schokopudding – und, geschmacklich keinerlei Änderung.

Also, noch ein Löffel… und schon ist der Geschmack als neuer „Standard“ in einer Hirnzelle programmiert und ab sofort ist -20% Zucker der neue „Lecker-Standard“ im Kleinhirn. Geschmacklich… keinerlei Unterschied zu gestern!

Tag 2 und Becher 2: erledigt. Lecker wars!

Tag 2 und Becher 2: erledigt. Lecker wars!

Also, Original und -20% kann ich empfehlen – auch wenn mir -20% besser geschmeckt hat, da er nicht so süß im Nachgeschmack war. Bin ich jetzt schon infiziert? Nein – ich bin in der Zucker-Challenge… und morgen geht es mutig ran an -30% Zucker… also, dran bleiben…

…oder: wer von Euch hat die Becher schon leer? Kommentar dazu bitte unten – bin gespannt! (Und wie vergleichen in zwei Tagen, was bei mir raus gekommen ist…!