Archiv der Kategorie: Zahlungsmittel

Deutschland ist im Zahlen mit Karten nur letzter? Auch bei GooglePay und weiteren Anbietern? DAS ICH NICHT LACHE!!!! (Fast live aus den USA)

Amerika, Du Land der Kartenzahlungen. Kein Betrag zu klein – und, wie wir aus der letzten Finanzkrise wissen, kein Betrag zu groß, dass er nicht über eine Kreditkarte abgewickelt werden könnte. Allerdings, wie ist es denn so mit den „neuen“ Zahlungsmitteln, Google oder Apple Pay? Da sieht es ganz düster aus…

Klar, in den USA kann ich ALLES mit Karte zahlen - aber...//Quelle: yelp.com

Klar, in den USA kann ich ALLES mit Karte zahlen – aber…//Quelle: yelp.com

Das schöne an GooglePay ist, dass ich mit meinem Handy überall auf der Welt zahlen kann, wo ein Karten-Terminal auch „Auflegen“ wie wir Deutschen („Tap“, so der Rest der Welt) dazu sagen. Der große Vorteil gegenüber Apple Pay, keine großen „Umbauten“ nötig!

Aber ob nun das eine oder das andere, im Land der digitalen Zahlungsmittel (nach China) sieht es mit den neuen Methoden ziemlich düster aus! Ich würde mal schätzen, dass knapp 90% aller Kassenterminals noch den ganz alten „swip“-Magnetstreifen-Standard unterstützen. Mit dieser Methode kann man wohl an jeder Kasse in den ganzen USA problemlos bezahlen.

An zweiter Stelle ist das Einführen der Karte mit dem aufgebrachten Mikrochip. Zwar ist es genau dieser kleine Chip, der die Karte eben auch, dank NFC-Chip, „Tap“-fähig macht, aber irgendwie findet diese Technik nicht so den Anklang in den USA.

Eher im Gegenteil: bei vielen neuen Terminal, die eine „gigantische“ Muschel an der Oberkante mit einem entsprechend großen „TAP“-Aufkleber haben, ist diese Technik deaktiviert. Warum konnte mir auch in einigen Gesprächen nicht erklärt werden. Manche behaupten auch, dass die Technik funktioniere, aber eben nicht bei jeder Zahlung (so wurde es mir in einem Outlet berichtet), witziger weise in einem von vier Läden, die ich auf der ganzen Reise gesehen habe, die einen „Apple Pay“ Aufkleber an der Tür hatten.

Gerade kleinere Läden erzählten mir, dass Tap für sie unlukrativ sei, da die Anbieter noch horrende Gebühren für die Nutzung mit in Rechnung stellen. Also: Endbetrag + Service- + Tap-Gebühr – und letztere beiden trägt eben nun mal der Händler.

Da lohnt sich der Blick in die EU: dank emsigen Bestrebungen aus Maastricht sind die vormals enormen Sätze hier klar gedrückt, um nicht gedeckelt zu sagen. Daher genießen wir die Freiheit, mit einer NFC-Karte an jedem (modernen und nach eigene Aussagen ist es fast flächendeckend in Deutschland so!) Terminal mit Tap in Sekundenschnelle eine Zahlung abzuwickeln – und auch das, dank EU, so kostengünstig wie möglich für den Händler.

Das diese Aussage stimmen mögen, erkennt man auch daran, dass viele Händler ihren Bargeldbestand mittlerweile auf ein Minimum halten. Abheben bei einem Einkauf ab 5-, 10- oder 20 Euro? Das ist kein Selbstzweck, das minimiert die Kosten für den Sicherheitsdienst und die Bankeinzahlungen, sowie Versicherungskosten und Einlagerung vor Ort. Das wäre vor ein paar Jahren noch undenkbar gewesen.

Wir mögen den USA ja in vielen Dingen hintanstehen, aber bei wirklich modernen Zahlungsmitteln haben wir mit „Tap“ und Handyzahlungen, zumindest auf dem Androiden, aktuell ganz eindeutig die Nase vorn.

Ach ja, kleines PS für GooglePay: Wer von Euch sich bisher geärgert hat, dass seine Bank nicht „kompatibel“ ist: solltet Ihr PayPal nutzen, könnt ihr Euer Konto seit dieser Woche auch mit GooglePay nutzen! Gleich mal ausprobieren und erleben, wie schön es ist, wenn die Kreditkarte zu Hause bleiben kann!

Und bei Euch so? Eure Erfahrungen mit Zahlungen – und dann im außereuropäischen Ausland? Ich freue mich auf Eure Kommentare!

BitCoins kaufen und nutzen ist schön – aber selber welche rechnen? Warum nicht!

Ich habe ja erst vor Kurzem von meiner wieder neu aufgeflammten Begeisterung zum Thema BitCoins berichtet. Schnell, sicher, sauber, fast null Gebühr, nur so zur Erinnerung. Was ich aber in meiner Begeisterung total vergessen habe, war der Aspekt, dass, so wie Seti@Home, jeder mithelfen kann, dass die Währung „nicht ausgeht“. Es reicht: 30 Euro und ein Rapsi.

Alles begann mit einer kleinen Diskussion auf Twitter, die von @Herr_Moshauer zu dieser Produktempfehlung führte:

Ich war skeptisch, hatte ich doch nach meinem ersten BitCoin-Kauf schnell eine App für Android gefunden, die direkt auf dem Handy BitCoins rechnen – aber mehr den Akku tötet, als sinst irgendwas. Und immerhin: die App war umsonst, der Stick hier soll mit Version 30 Euro kosten. Und dann muss der Rechner immer mitlaufen. Und die gegoogleten Berichte dazu waren zwischen „geile Scheiße“ und „Dreckskacke“.

Dann entdeckte ich, wie konnte ich es auch nur eine Sekunde außer Acht lassen, ein YouTube-Video, dass die Aktivierung und Einbindung des Sticks auf einem Raspberry Pi zeigte… und, war ja klar, schon war das Teil bestellt.

Die Einrichtung lief zwar langsamer ab, als die im Video genannten Zeiten – aber reibungslos. Alle Befehlsketten liefen, der Raspi war mit dem Stick, der direkt am USB-Port betrieben werden kann (also, ohne externe Stromquelle in Form eines USB-Hubs) fast einsatzbereit.

Ich musste lernen, dass man nicht direkt in seine Wallet „harvesten“ kann, sondern einen entsprechenden Dienst zwischenschalten muss. Hierfür ist eine Google-Suche und eine Registrierung nötig – und dann geht es los. Mein Rapsi läuft nun seit einer Woche, bis auf einen unerklärlichen Shutdown, Nonstop durch – und ich habe schon knapp einen Cent in Bitcoins errechnet und dem System beigesteuert. Das sich das heutzutage als Geschäftsmodell eher nicht mehr rechnet, erklärt sich durch die Stromrechnung, auch wenn der Raspi um die zwei Watt liegt…

Aber: es macht Spaß. Abends zu checken, ob die Zahl der errechneten Coins gestiegen ist… ich mache da jetzt erst mal mit bis wahlweise der Raspi oder der USB-Stick ermüden… Was ich mir aber bei kleiner Nennleistung und guter Hitzeableitung nicht vorstellen kann.

AntMiner, ProduktFoto von amazon.de

AntMiner, ProduktFoto von amazon.de

Der Stick selbst läuft in der gelieferten Version neben dem Raspi auch auf dem PC, wobei hier die Installation gemäß Berichten mal mehr und mal weniger einfach ist – Nachteil ist aber immer, dass der komplette(!) PC laufen muss, wenn der Stick arbeiten soll. Und bei 2 Watt Raspi zu teilweise um die 800 Watt nur für das Netzteil inkl. Kühlung bei einem PC ist DIE Rechnung schnell entscheiden.

Aber: so viel Spaß es macht, klar sollte sein: Reich werden geht dann doch nur durch „normale“ Arbeit…

Das heimische Setup: und das BitCoin generieren läuft!

Das heimische Setup: und das BitCoin generieren läuft!

 

PS: mein aktuell größtes „Problem“ ist das mitgerechnete Bei-Produkt, die NameCoins: davon habe ich aktuell ca. die dreifache Menge, aber noch nicht wirklich heraus gefunden, was ich damit machen kann. Aktuell habe ich eine Börse gefunden, die NameCoins umrechnet und als BitCoins ausbezahlt… aber: damit geht doch mehr, oder? Wer Ahnung hat, bitte im Kommentarfeld loslegen, bin für jeden Tipp dankbar!

BitCoins – die lange Geschichte des Bekommens, Haltens und in Sekunden aus-gebens!

BitCoin? Ihr könnt Euch noch erinnern? Der Hype um die digitale Währung, 100% anonym (damit schon potential „gefährlich“), binnen Sekunden um die Welt geschickt und an sich kostenlos? Ja? Man hebe die Hand, wer Bitcoins besitzt? Da wird es meist ruhig im Raum…

Mir ging es nicht anders. Das Interesse war groß, nicht nur wegen dem Hype, sondern wegen den absolut geringen Kosten und eben, im Unterschied zu Visa und PayPal, der Anonymität der Zahlung von alltäglichen Dingen. Aber: wie an BitCoins kommen? Die Antwort fand ich auf einem WebMontag in Frankfurt: Fünf Euro in einen Automaten schieben, Wallet installieren, Code scannen – und schon hatte ich BitCoins im Wert von fast 5 Euro (kleine Gebühr abzüglich).

Einige Wochen später fand ich noch einen weiteren Anbieter, wo ich mir eine zweite Wallet anlegte – und, mit einem kleinen Neukundenangebot, 11 Euro einzahlte – die es, bis ich gestern davon 12 US-$ bezahlte, auf fast 20 Euro geschafft hatten.

Ja, BitCoin. Eben wie eine echte Währung, auch mit Wechselkursschwankungen.

Aber, um auf den Punkt zu kommen: Da der Hype ein wenig rückläufig in den letzten Monaten war nahmen auch die im Web angebotenen Zahlungsangebote ab. Allerdings kam ich gestern über ein US-$-12-Software-Bundle-Angebot, das BitCoins annahm. Was also lag näher, als endlich mal ein bisschen was meines Guthabens unter das Volk zu streuen?

 

BitCoin-Logo / Quelle: BitCoin

BitCoin-Logo / Quelle: BitCoin

Und was soll ich sagen? ICH BIN BEGEISTERT!
Keine Kreditkartengebühren, kein PayPal-Abzug, keine Zeitverzögerung, direkte Zahlung unter Abzug eines „maschinellen Entgelts“ im vierten bis achten Nachkommabereich… ich bin nun wieder mehr als nur angefixt.

Aber: wie geht es?
Ganz einfach. BitCoin als Zahlungsmöglichkeit auswählen, im PopUp Betrag checken, Wallet öffnen, Zahlung senden initiieren, QR-Code auf dem Monitor scannen – und schon erledigt. Die Wallet zeigt noch mal alle Details an, während auf dem PC bereits der Download der Software beginnt. So einfach kann es sein.

Ich werde mein eCommerce-Verhalten nun im Detail beobachten: sollte mir das BitCoin-Logo öfter auffallen, werde ich meine Wallet auffüllen und diesen Zahlungsweg des Öfteren bestreiten, so viel ist sicher. Kaum Kosten, 1:1 Transaktionen und eben eine Zahlungsart, die ich im Jahr 2016 einfach als Standard erwarte.

 

Also, Leute: probiert es auch mal aus! Oder habt Ihr schon? Wie sind denn bitte Eure Erfahrungen? Oder – was hält Euch davon ab, BitCoins mal „kennen zu lernen“? Ich bin gespannt!