Archiv für den Monat Juli 2014

Let the robots do the work??? KLAR!!!!!

Mein Nerd-Faktor ist Euch ja mittlerweile hinlänglich bekannt. Aber auch für mich gibt es immer noch eine Steigerung! Eine der Steigerungen ist mittlerweile etwas über eine Woche alt und reinigt – auf Programm – täglich meine Wohnung… von Staub, Dreck und Schmutz. Einige von Euch haben es auf Anhieb auf Twitter schon erkannt, ich bin jetzt Eigentümer eines Staubsaugerroboters: der iRobot Roomba 780.

Samsung hat einen, für 900 Euro. Beim MediaMarkt findet sich sogar einer von Miele.  Aber das Original kommt immer noch von iRobot – als Relikt militärischer Forschungsergebnisse. Ich habe mich auf Empfehlung mit dem Thema auseinander gesetzt und so angefangen, die Modelle der 700-Serie miteinander zu vergleichen. Wie immer hat Amazon die besten Preise und die besten Verfügbarkeiten für die Modelle – so war klar, von wo er kommt.

Da meine Wohnung, auch auf Grund von Technik und Schränken, ein wenig

Saugroboter iRobot

Saugroboter in Aktion, stückchenweise am Hindernis entlang

verwinkelt ist, habe ich mich nach einem Vergleich für das Modell 780 entschieden. Meiste Sensoren, meiste Technik, Chance, mit zusätzlichen „Lighthouses“ die Orientierung zu erleichtern. Von der Bewertung bei Amazon sind alle identisch 4,5 von 5 Sternen (leider habe ich die Saug-Wisch-Robotoren zu spät entdeckt). Also, bestellt, zwei Tage später bekommen – und ausprobiert.

Erster Eindruck:
Saubere Arbeit, aber sehr chaotisch. Ich habe die Verpackung mal aufgehoben, für die Rücksendung. Auch war die – ausschließlich – verfügbare knapp 12-seitige Schnellanleitung (mehr gibt es wirklich nicht!) selbst mir zu wenig. Aber… erst mal einrichten (Sprache, Uhrzeit) – und manuell starten. Wie gesagt, er saugt super… aber durch die Wohnung fährt er ein wenig… seltsam. Mal erkennt er weiße/schwarze Hindernisse, mal knallt er volle Kanne dagegen…
Auch der Rückweg war nicht eine klare Route, er hat sich im Bad verfahren und auch hier nochmals einen kompletten Raum-Reinigungsplan durchgezogen.
Später, zurück in der Basis, Entleerung des Saugfaches: Erste Überraschung. Hammer, wie geil und gründlich eine am Vortrag gesaugte Wohnung plötzlich nochmals durchgesaugt werden kann.

Zweiter Eindruck:
Per täglicher Programmierung startet der Roboter, wenn ich noch um Büro bin, seine Tour. Am ersten Tag hat er sich in einem Zeitschriftenstapel unter dem Bett gefressen und deaktiviert. Am zweiten Tag hat er sich im Wohnzimmer zwischen Teppichbodenende und Heizkörper so verklemmt, dass selbst ich Probleme hatte, den Roboter frei zu bekommen – was er wohl selbst auch schon umfangreich probiert hat und dabei die Oberseite des Gerätes am Heizkörper mit tiefen Kratzern ruiniert hat. Am dritten Tag hat er eine Tür „zugesaugt“ bei seinem Putzvorgang… gerade ein Tag, an dem ich sehr spät nach Hause kam. Somit war er gute drei Stunden in diesem Raum beschäftigt – aber wirklich Wahnsinn, wie gründlich er saugt.

iRobot mit Hindernis

Pock – Hindernis… dann zurück setzen und neu versuchen! (Der Staub links kommt von den Sachen, die bisher unter dem Bett waren und nun, händisch abgestaubt, in den Keller gewandert sind)

iRobot LightHouse

Dank dem „Lighthouse“ wird das IR-Strahl der Basis „gestreut“: bessere Orientierung in der Wohnung!

Mittlerweile habe ich zusätzliche Lighthouses besorgt, somit sind alle Räume mit dem von der Basis ausgestrahlten Infrarot-Signal versorgt. Auch stimmt es tatsächlich, dass der Roboter langsam seine Umgebung kennen lernt und sich zurecht findet. Er macht bei mir nun: Küche (da steht die Basis), Flur, Bad, Schlafzimmer, Flur, Bad, Wohnzimmer, Küche, Ende. Dafür ist er fast zwei Stunden jeden Tag unterwegs – und immer und immer wieder ist die Staubfangkammer fast voll (wo auch immer das her kommt…)

Da er nun eine Orientierung hat, die Wohnung „kennt“ und die Lighthouses ihr zusätzliches tun, habe ich heute die Verpackung weggeschmissen, der Kleine bleibt hier! Wer hätte es gedacht (ich ehrlich gesagt nicht!)

Aber meine Begeisterung steigt von Tag zu Tag. Ich habe mal all die angestaubten Dinge unter meinem Bett in den Keller geräumt – da kann er nun ungehindert durch flitzen und saugen. Bad topp. Wohnzimmer mit Teppichböden, Kabeln und Laminat bekommt er super hin. Allerdings habe ich in meiner Wohnung gleiche Bodenhöhen, welche „Stufen“ von Raum zu Raum er schafft und ausführt, kann ich daher nicht sagen.

BasisStation

Und hier her findet der Roboter automatisch zurück und lädt sich für den nächsten Einsatz auf

Preis finde ich fair, für das was er kann. Ein Satz Ersatzbürsten und Filter ist mit dabei, auch alles, was man zum Reinigung benötigt. Batterien wären nett gewesen, vor allem, da die beiden mitgelieferten Lighthouses Größe C benötigen. Auf jeden Fall wird bei mir nun täglich zwei Stunden durch alle Räume gesaugt, ohne, dass ich was machen muss – außer die Beine zu heben, wenn mein Saugi im Wohnzimmer am Sofa vorbei kommt.

Basis mit iRobot

Aufladen und warten, dass ich ihn sauber mache und ausleere – morgen geht es zum nächsten Wohnungsdurchlauf!

Wenn sich das Teil bewährt, spricht ja als nächstes nichts gegen einen Saug-Wisch-Roboter (also, in zwei, drei Jahren oder so).

 

Samsung Gear Live: Ende der ersten tagesaktuellen Woche!

Eintrag Nummer 8: die erste Woche, live nach „Sonnenuntergang“ des Tages über die jeweiligen Erfahrungen mit der Samsung Gear Live – vorbei. Somit auch die täglichen Blogpost… für’s Erste…

Wie war es… tja… ich bin immer noch sehr begeistert. Google hat zwar ordentlich vorgelegt, aber ich wette, da kommt noch mehr (und wenn es erst mit der Moto360 soweit sein wird).

Auch bin ich von Design und „Aufbau“ der Samsung Gear Live echt angetan. Auch an das „Verschlusspindings“ habe ich mich schon gewöhnt… Ab und an habe ich noch Probleme, die „richtigen“ Sprechgruppen, die die Uhr für spezielle Funktionen (Wecker stellen, Puls messen, etc.) hat, zu verwenden – aber es wird besser. Bin gespannt, wann man mit der Uhr so frei reden kann, wie mit seinem Handy… (Moto360?)

Auch kommen fast täglich neue Apps und kompatible Anwendungen (heute erst eine onscreen-Tastatur!) raus, ich bin gespannt, was in ein paar Wochen alles auf der Uhr laufen wird!

Im Gegensatz zu meinen Unpacking-Video kann ich Euch sagen, dass die Uhr mit Hände waschen kein Problem hat. Das geht – ohne, dass es der Uhr schadet! Wirklich!

So – gut jetzt! Genug! Entweder Ihr seid nun „infiziert“ – oder Ihr braucht noch ein bisschen – oder eine SmartWatch ist einfach nix für Euch. Aber ich glaube eher im schlimmsten Fall ne Mischung zwischen eins und zwei – und das Warten auf das was noch kommt ist ja auch nie verkehrt…

Ich mache noch ein paar Bilder am Wochenende, dann ist aber Schluss!

Jetzt startet mal der Langzeittest – ich halte Euch informiert!

 

Samsung Gear Live: Tag 7 – Display an und der Akku hält

Heute morgen noch schnell die Änderung von gestern beschrieben: Das Display der Uhr ist jetzt auf „immer an“. Ich war gespannt, wie lange der Akku hält – und muss sagen: Die Uhr lief ganze zwölf Stunden und es sind noch 43% übrig.

Aber ich habe die Uhr mit der neuen Einstellung nicht mehr oder weniger geschont als die Tage zuvor: und siehe da, Samsung hat hier mit dem „Energiesparmodus“ ein wirklich gutes Feature umgesetzt. Ich werde das Display also erst mal auf „immer an“ aktiviert lassen.

Heute kamen noch ein paar neue Apps zu GooglePlay, die z.B. einen App-Starter direkt vom Startbildschirm ermöglichen, weitere „Watchfaces“, etc. Es gibt also jeden Tag etwas neues, was die Uhr(en) interessanter macht…

Ich werde Euch morgen einen finalen 7-Tage-Uhr-Blog schreiben, am Wochenende ein paar Fotos machen und die Sonntags online stellen.

Damit ist mein sieben Tage Test der Samsung Gear Live, zumindest per Blog, vorbei… bis die Moto 360 kommt…

 

Samsung Gear Live: Tag 6 – „Mutige“ Einstellungen…

Heute, nein eher für gestern, nun mit ein bisschen Verspätung. Aber das hat auch seinen Grund. Ich habe gestern einen Schritt gewagt und eine mutige Einstellung auf der Gear Live getroffen. Mal kucken, wann ich diesen Schritt heute bereuen werde… oder ob nicht…

In den letzten Tagen war ich immer sehr positiv angetan von der Akkuleistung, obwohl ich die Uhr wirklich intensiv nutze, wie ich Euch wohl gut vorstellen könnt!
Das liegt, wie mir gestern bewusst wurde, in erster Linie daran, dass ich unmittelbar mit der Inbetriebnahme die Option „Immer an“ auf „aus“ gestellt habe. Das heißt, die Uhr merkt durch die Drehung des Handgelenkes (also von Arm baumelt lose auf der Seite hin zu „ich kucke auf die Uhr“), ob sie nun gebraucht wird (oder nicht) und schaltet das sonst durchgehend schwarze (ich vermute, es ist tatsächlich komplett auf aus) Display auf an.

Gestern dachte ich: nächstes Extrem mit der Uhr. Also – die Option auf „an“ geschaltet. Nun hat die Uhr, in Anlehnung an das Galaxy S5, einen „Stromsparmudus“, der nur in schwarz-weiß dargestellten Uhr, abgedunkeltes Display und links unten genau eine textuelle Statusmeldung.

Wenn man nun die „auf die Uhr kucken“-Bewegung macht, springt das Display sofort um auf in Farbe, wie eben immer.

Ich bin mal gespannt, wie weit ich mit dieser Einstellung heute durch den Tag komme! Ich habe zur Sicherheit mal die Akku-Ladeschale dabei… mehr dazu heute Abend, in dem denn wieder pünktlichen Blog.

Und ja, Bilder folgen noch! 😉

 

Samsung Gear Live: Tag 5 – Marathon-Tag und Akku

Montag Morgen, 3 Uhr: Die Uhr geht vom Strom. Und während ich diese Zeilen schreibe, kriege ich eine „nur noch 19% Leistung“-Meldung.

Damit stimmt die Aussage aus dem Quick Start Guide: nach ein paar Tagen und mehreren kompletten Ladungen entfaltet der Akku seine wahre Stärke. Schließlich habe ich heute während Meetings, Terminen und beim Mittag mein Handy in der Tasche gelassen und Sachen über die Uhr gemacht – nur das mit dem in „großen Menschenansammlungen“ in die Uhr diktieren bleibt aktuell noch mein kleines Geheimnis.

Aber: meine Begeisterung für die Uhr hält an – auf hohem Niveau…

 

Samsung Gear Live: Tag 4 – Mal von Apps trennen…

Ähnlich wie die Pebble kennt auch die AndroidWear-Uhr Apps. Das können „assoziierte“ mit bestehenden Apps sein (Evernote) – oder eben „stand alone“. Die Lösung, die Google hier geht, finde ich aber besser, als die, die Pebble gewählt hat.

Die assoziierten sind schnell beschrieben: Ich habe eine App bereits (seit Jahren/Wochen/Monaten) als Android-App im Einsatz – und sobald ich die Uhr mit dem Handy kopple, wird die verfügbare Handy-App installiert.

Anders hierbei die Apps, die es wirklich „nur“ oder in einer eigenen Version für die Uhr gibt. Hierfür muss im Google PlayStore eine eigene App geladen werden. Und hier unterscheiden sich AndroidWear von der Pebble: Pebble versucht mit seiner All-in-One-App-Lösung auch einen Store für Anwendungen und Watchfaces zu haben. Dafür gehen auf die Pebble max. sieben eigene Erweiterungen (welcher Art auch immer: App, Watchface, etc.).
Auf AndroidWear habe ich die „volle“ Uhr noch nicht geschafft, aber es sind definitiv mehr als sieben… und der Vorteil ist, dass ich eine App je Uhr-Anwendung auf dem Handy habe, welche in individuell steuern und regeln kann – sprich: Jede App wird auf dem Handy konfiguiert und synct in Sekundenbruchteilen die Einstellungen auf die Uhr. Wenn die App also abstürzt, ist für eine Anwendung auf der Uhr die Einstellung weg – bei der Pebble war immer die komplette App für die gesamte Uhr und alle ihre Einstellungen weg.

Ebenso einfach ist Deinstallation: Nichts auf der Uhr, nicht über eine zentrale App, nein: Bei Stand-Alone-Apps reicht es, diese auf dem Handy zu löschen – und weg ist die App, als hätte es sie sie auf der Uhr nie gegeben.

Anders sieht es, zumindest soweit ich heute raus finden konnte, mit assoziierten Apps aus: Evernote will ich weiter auf dem Handy nutzen, aber nicht mehr auf der Uhr… also kann ich nicht einfach die App für das Handy löschen… Wie das geht, ist mir aktuell noch ein Rätsel – aber auch das werde ich noch lösen.

Auf jeden Fall habe ich die Uhr die beiden Tage am PC-USB-Anschluss geladen… und was soll ich sagen: die „Betriebszeit“ wächst kontinuierlich. Mittlerweile sind aus dem 12 Stunden wohl schon 18 oder 24 geworden. Aber nachts trage ich die sowieso nicht, daher lade ich sie weiter abends, wenn ich zu Bett gehe… also dann: GUTE NACHT!

Samsung Gear Live: Tag 3 – gegen Siri verloren…

Tag drei. Der Akku hält nun den ganzen Tag. Problemlos. Geladen über die USB-Schnittstelle des Rechners. Auch hat Google heute kein neues Systemupdate mehr zur Verfügung gestellt. 

Sonst hat sich an meiner Begeisterung nicht viel geändert! Ich bin immer noch TOTAL BEGEISTERT!
Ein wenig kämpfe ich morgen immer mit Samsungs doch etwas eigenwilligem, aber dafür einfach nur geil designtem Verschluss (zwei Pins auf der einen, das Band auf der anderen Seite).

Die Uhr versteht mich… Texte, die ich diktiere, kommen aber leider ohne Satzzeichen, da das die Uhr einfach nicht umsetzen kann… aber damit kann ich leben, wenn ich mir vorstelle, was die Uhr so alles für eine Uhr kann.

Ein herber Rückschlag war: per Sprache über die Uhr (und nebenbei als Demo-Effekt) einen Termin für morgen früh 11 Uhr zum Brunch einzutragen.

Zum Einen verwendet die Uhr leider für solche Zwecke andere Sprechgruppen als es das Handy kann, zum anderen wollte die Uhr leider nicht um 11 sondern immer um 23 Uhr mit mir essen gehen. Klar, ein Apple User kann das, erst recht, wo es nicht so wollte, nicht auf sich sitzen lassen, so habe ich bei dem Eintrag, den ich dann doch per Handy machte, gegen Siri verloren.

Apple Technikschrott im Handyformat gegen die neue Samsung Gear Live: 1:0. Ich bin schwer getroffen…

Mal kucken, was morgen so weiter passiert….

 

Samsung Gear Live: Tag 2 – so ging es weiter…

Nach der zweiten (kompletten) Ladung über Nacht ging es jetzt einen Tag so richtig los mit der Samsung Gear live und Androidwear. Gute bzw. schlechte Nachricht: nach der zweiten Ladung hält die Uhr immerhin meinen normalen Tagesablauf lang. Pluspunkt!

Auch war gestern Abend zur Abrundung kein Systemupdate fällig! Irgendwie schade, aber irgendwie auch ok.

Und heute? Heute war ich viel unterwegs. Daher hat mir die Uhr das erste Mal mitgeteilt, dass ich mein Schrittziel (10.000 Schritte) erreicht habe. Auch war ich heute mal wieder zwischen Hessen und Bayern im Auto unterwegs… trotz Musik und Fahrgeräuschen versteht Google mich fast zu 100%. Ich würde mir nur noch mehr direkte Diktier-Antworten über die Uhr wünschen – aber HangOut-Antworten laufen hervorragend.

Auch war ich, nachdem ich die Staumeldungen im Radio verpasst habe, per Sprache und der Samsung Gear in der Lage, die Navigation zu starten, um die Verkehrslage auf dem Handy zu sehen. Die Navigation läuft parallel hierzu auch auf der Uhr mit, dezent und trotzdem übersichtlich.

Auch Spotify lässt sich steuern – ich habe aufgeschnappt, es soll wohl auch per Sprache gehen, das teste ich aber noch (heute nicht).

Meine Begeisterung, dass die Uhr die Meldungen vom Handy bekommt und bei „Ablage“ auch bei dem Handy „ablegt“, finde ich super! So räumt sich mein Message Center alleine durch die Uhr ein wenig auf…

Aber Achtung, es gilt das gleiche, was ich bei der Pebble schon bemerkt habe: Es fehlt „Außenstehenden“ irgendwie das Verständnis, wenn man die ganze Zeit auf die Uhr kuckt… wobei bei der Samsung ja jetzt das Touch-Display ganz neue zusätzliche Möglichkeiten eröffnet.

 

So, nun der Start ins Wochenende, mal kucken, wie sich die Uhr in der Freizeit so bewährt… mehr dazu morgen Abend!

Samsung Gear Live: Tag 1 – die Erfahrungen

Vorgestern ist meine Samsung Gear Live angekommen. Somit konnte ich gestern den ganzen Tag die Uhr live am Handgelenk testen. Hier meine Ergebnisse des ersten Tages:

Die Ladeschale, die sich Samsung einfallen hat lassen, ist neben dem stylischen aber eigenwilligen Verschluss des Armbandes die schlimmste Hölle! Kurz gesagt: Wenn die vier PINs sich anhören, als würden sie die komplette Uhr kaputt kratzen – dann drücken und alles ist gut! Wenn die Ladeschale beim Aufsetzen allerdings sanfte Geräusche von sich geht: FALSCH GEMACHT!

Das mit dem Armband ist ein wenig mehr Balance, aber immerhin halten die beiden Stifte fest und sicher!

Aber nun zu den wichtigen Dingen:
Die Uhr ist eine nette Sache! Ja, völlig überzeugt bin ich immer noch nicht… aber ich habe ja noch ein paar Tage, bevor das 14-tägige Rückgaberecht vorbei ist…

Nein, Spaß beiseite. Die Uhr ist wirklich gut. Im Unterschied zu der Pebble, zeigt sie nicht nur die Meldungen, die auf dem Handy eingehen – man kann sie direkt bearbeiten. HangOuts kann man zum Beispiel direkt per Sprache über die Uhr beantworten. Andere Dinge, wie Tweets, öffnen das entsprechende Fenster in der entsprechenden App (also Twitter) auf dem Hand, so kann man sofort los tippen.

Obwohl ich dachte, die Uhr wäre voll geladen, war sie abends auf knapp 15%. Gut, damit reicht sie immerhin einen vollen Tag. Mit der Pebble und dem sparsamen eInk-Display ist das AMOLED-Display nicht zu vergleichen… Abends gab es dann gleich ein neues Firmware-Update… mal kucken, wann Google die „Anfangsfehler“ noch restlos beseitigt hat.

Ein bisschen verstehen die Uhr und ich uns noch nicht ganz… Wer von oben wischt, zieht die Infoleiste (Akkustand, Verbunden mit Handy ja/nein, Vibrationsalarm ein/aus) herunter. Wer lang auf die Uhr auf dem Startbild klickt, kann ein anderes „Watchface“ auswählen. Wer Meldungen nach links wischt (bis auf Updates, die werden so installiert) schiebt diese als Erledigt ins digitale Off. Schön hierbei ist, dass weggewischte Meldungen auch auf dem Handy verschwinden. Sehr nett, endlich ein „Workflow“ der geschlossen läuft.

Wer nach rechts wischt, bekommt zusätzliche Optionen: Antworten, ReTweeten, Auf Gerät öffnen, etc. Ein Teil geht direkt per Sprach“eingabe“ auf dem Gerät, bei allem anderen geht auf dem Handy (auch hinter dem Sperrbildschirm) gleich mal die passende App auf – zum sofort los legen.

Was nicht ganz so klappt, wie beschrieben, ist die Sache mit dem „Menü“. Hier können installierte Apps (z.B. Runtastic) direkt per Tipp geöffnet und verwendet werden. Bei mir hat das gestern genau ein Mal geklappt, VOR dem neuen Systemupdate. Schade, ich fand das etwas angenehmer als nach dem Update, nun wird mit einem Klick erst mal die Google-Spracheingabe aktiviert… erst wenn die Uhr hier nichts erkennt, kommt man mit einem Menü, das zugleich einen Teil der möglichen Sprachbefehle auflistet, zu den Einstellungen… und über Umwege auch an die installierten Apps. Google, ich erwarte hier DRINGEND eine Verbesserung!

Für die, die auf Uhren an anderen Armen kucken, ist die Samsung ein echter Hinkucker und ein Gesprächsstarter!

Für einen ersten Tag war die Uhr sofort intuitiv zu bedienen. Zu den Gesten hätte ich mir gerne ein paar einleitende Worte in der Anleitung gewünscht, aber man kommt schnell dahinter!
Die AndroidWear-App auf dem Handy läuft stabil und richtet die wichtigsten Einstellungen ein, allerdings klappt alles nur bei einer stetigen Verbindung per Bluetooth.

 

Mal kucken, was heute Abend passiert? Wieder ein Update? Mehr Funktionen? Ich bin echt gespannt!

Samsung Gear Live: erste von aktuell zwei verfügbaren AndroidWear Uhren

Falls Ihr es über Twitter gestern Abend noch nicht mitbekommen habt, meine Samsung Gear Live ist da.

Hier die Links zu dem UnPacking und der Erstinbetriebnahme.

Wer die Kurzfassung will, bitte hier entlang:

Und wer noch ein paar mehr Infos zu Wasserdichtigkeit und sonst was will, hier die lange Version: