Gesundheits-Gadgets: Nike Fuel vs. FitBit Ultra

Ich und nerdiges Spielzeug?
Dass das nicht so ganz zutreffend ist, habe ich ja schon das eine oder andere Mal unter Beweis gestellt.
Feedback hierzu: Wenn Du es nicht hättest, hättest Du es wohl erfunden… verstehe gar nicht, was Ihr meint…

Egal, ich habe da noch was „neues“: mein aus New York mitgebrachtes „Nike Fuel“. Und es tritt an gegen das, ebenfalls amerikanische, FitBit Ultra.

Beides, wie meine Twitterwaage, ein Gesundheits-Nerd-Gadget… und was ich davon halte, jetzt und hier…

Kurzzusammenfassung:

NIKE FUEL:

  • Armreif
  • Schrittzähler, Kalorienmesser
  • eigene „Währung“: FUEL
  • Mit USB-Anschluss
  • Nachteil: Lässt sich durch „Bewegung“ austricksen
  • Nachteil: In Europa aktuell immer noch nicht erhältlich
  • Preis: US-$ 149

FITBIT ULTRA:

  • Gürtelclip
  • Gyro und Höhenmesser inkl.
  • Misst Stockwerke, Schritte, Kalorien
  • Mit Bluetooth-Cradle
  • Misst Schlafqualität
  • Umfangreiche App und Webinterface
  • Nachteil: Geht gerne mal kaputt, Sync nur über Cradle an Mac/PC
  • Preis: € 99

Das Nike Fuel habe ich mir aus New York mitgebracht. Eine an sich gute Entscheidung, da es den Weg nach Europa immer noch nicht wirklich geschafft hat… Schade, da es das Teil mittlerweile nicht nur in schwarz gibt, sondern auch in einer wirklich tollen durchsichtigen Variante. Da kommt das Display, mit dessen Hilfe man jederzeit die Schritte, die Kalorien und die „Fuels“ ablesen kann, erst wirklich richtig zur Geltung. Aber, bis auf London im Nike-Store, ist da nichts zu machen, bisher…
Das Teil wird tagsüber als Armband getragen und wertet die Bewegungsabläufe aus und ermittelt so die Schritte, die zurück gelegt wurden. Durch die im Webinterface hinterlegten Daten wie Größe und Gewicht wird nun der Kalorienverbrauch ermittelt. Parallel hierzu rechnet das Teil die Schritte in die interne Währung, die Nike Fuels, um.

Das Teil selber gibt es bei Nike in drei Größen. Der Verschluss beherbergt zugleich einen USB-Anschluss, der das Gerät lädt und die Daten darauf mit der zugehörigen Webseite syncronisiert.

Das Gerät muss für den Erstbetrieb geladen und mit der Webseite gesynct werden… schade, wie immer nur die dummen Ideen bei Apple geklaut…

Damit einem nicht zu langweilig wird, kann man auf der Webseite nun verschiedene Ziele definieren, die unterschiedlich lange laufen. Zugleich wird mitgetrackt, wie oft und in welcher Reihenfolge man seine Tagesziele erreicht hat. Für den Spielspaß ist also nebenbei gesorgt.

Mich stört etwas, dass der Verschluss beim Laden an einem tragbaren Gerät ein wenig den Bedienkomfort einschränkt.

Das größte Manko ist allerdings: Nimm das Fuel in die Hand und schleudere es ein wenig hin und her und das Gerät wertet dies als SCHRITTE!
Gut, wer das nun weiß, weiß auch, wie man Fehlmessungen umgehen kann… aber nicht jede Bewegung im Fitness-Studio oder im Lauf des Tages nimmt darauf Rücksicht…

Nike hat dem Fuel eine App und Bluetooth-Sync von Fuel zu iPhone spendiert – das ist ein DICKES PLUS! Das Fuel muss somit eigentlich nur zum Laden an den Rechner.

Und nun zum zweiten Gadget, dem FitBit Ultra.
Es war das erste Gerät, dass den deutschen Markt erreichte. Mittlerweile ist die Linie ein bisschen erweitert worden, damit ist für jeden etwas dabei.

Im Unterschied zu dem Fuel ist der kleine „Riegel“ dafür gedacht, am Gürtel oder an der Hose (bei Frauen, am BH-Bügel, LAUT ANLEITUNG!) getragen zu werden. Da er voll mit Technik ist, lässt er sich durch schütteln nicht von Bewegung überzeugen. Der eingebaute Gyro merkt, wann eine (Vorwärts-)Bewegung ausgeführt wird, nur dann erfolgt eine „Zählung“.

FitBit zählt Schritte und rechnet diese, ebenfalls durch Daten, die in einer PC-/Mac-App eingegeben werden und auch über die Webseite verwaltet werden können, in Kalorien und Distanzen um. Aber der Clou ist: Dank Höhenmesser zählt das Gerät zusätzlich die zurückgelegten Stockwerke!

FitBit geht im Web weiter als Nike. Man kann hier Freunde, die ebenfalls ein FitBit haben und registriert sind, hinzufügen und sich so dem direkten Wettbewerb stellen. Wöchentlich gibt es einen email-Newsletter, der die Wochenzusammenfassung (die auch automatisch getwittert und auf Facebook gepostet werden kann, ähnlich wie Tagesergebnisse) enthält und mit den verbundenen Freunden vergleicht.

Technisch ist das Gerät dem Nike eindeutig überlegen – aber das Ultra ist ein wenig schwach in der Verarbeitung.
Mein erstes Teil hat sich nach einigen Wochen bereits verabschiedet, da es „aufgebrochen“ ist und damit Elektroschrott war. Da hat Nike eindeutig die Nase vorn!
(Anmerkung: ich kann NUR für das FitBit Ultra sprechen, die beiden anderen, mittlerweile auf dem Markt erhältlichen, kann ich nicht reden, da ich diese nicht besitze!)

Was mich an dem ersten FitBit, was aber bei den Nachfolgegeräten laut WebSeite verbessert wurde, ist die Tatsache, dass das Gerät wohl Bluetooth hat, dies aber nur mit der mitgelieferten Cradle, die neben Laden daher zum Syncronisieren verwendet wird, „spricht“:

Und das ist schade, da FitBit, wie auch Nike, eine tolle App hat, mit der auch Kalorien und Wasserzufuhr sowie Sport getrackt werden kann.
Aber: ohne Cradle kommen keine Daten zu FitBit ins Netz – und mehr als fünf Tage kann das FitBit im Gerät nicht speichern (bevor es anfängt, ALTE Daten einfach zu überschreiben!).

Ein weiterer Pluspunkt ist, dass ein mitgeliefertes „Armband“ das Schlaf-Tracken ermöglicht:

Die Daten können auf dem Gerät nicht direkt verwendet werden, dafür ist der Sync mit dem Web nötig, um hier eine (verständliche) Auswertung zu erhalten.

Meine Auswertung:
Nike hat ein stabiles Gerät, welches sich per Bluetooth direkt mit der zugehörigen App unterhalten kann. Es muss also nur zum Laden mal per USB verwendet werden, ist sonst autark. Allerdings sind nicht wirklich alles Schritte, was die App zählt – und auch die problemlose Verfügbarkeit in allen Ländern ist ein Manko. Auch muss ich nach knapp einem Jahr ehrlich gestehen: der Preis von 149 US-$ ist wohl viel NIKE und wenig Technik.

FitBit hat ein eher fragiles aber dafür technisch sehr hochwertiges Gerät geliefert. Und FitBit scheint den Kunden zuzuhören: die beiden Nachfolgegeräte, ein Einsteiger- und ein Profigerät, sind beide Bluetooth-Sync-fähig mit dem Mobiltelefon.
Die App geht tiefer und deckt das komplette Spektrum ab. Sport, Bewegung, Speise- und Wasseraufnahme, da bleibt kein Wunsch mehr offen. Und mit dem Schlaftracker ist eine 24-Stunden-Analyse komplett.
Auf Wunsch kann man mit Freunden in einen Wettbewerb treten und seine Daten täglich/wöchentlich in soziale Netzwerke freigeben. Für 99 Euro ein wirkliches Gadget-Schnäppchen…

Auch wenn ich nach wie vor beide täglich in Aktion halte – mein Favorit ist das FitBit. Soziale Funktionen und der Funktionsumfang: mein Favorit!

Aber, der Markt wächst und neue Gadgets kommen… ich werde ein Auge darauf behalten…

Mitgliedschaft fifty-fifty und aktuelle Top 3 der besten Auftritte

Man muss sich nicht immer von RTL und einer unkomischen Dicken aus Mahrzahn oder dem grottenschlechten Mario Barth, der seine Witze im lokalen Kindergarten klaut, klar machen lassen, was Theater, Humor und Kabarett „wirklich“ ist.

Richtschnur sollten die kleinen und feinen lokalen Theater sein, die sich gegen die Industrie stellen und kleine Perlen auf die Bühne zaubern, Woche für Woche… wie eben das fifty-fifty in Erlangen…Sicherlich habe ich es Euch schon mal erzählt, Prinzessin und ich sind leidenschaftliche Theaterbesucher des fifty-fifty in Erlangen.
Es geht doch nichts über eine Kleinkunstbühne direkt vor der Tür, die Woche für Woche leidenschaftlich ein buntes Programm an witzigen und angesagten Stars auf die Bühne holt!

Und mit Stars meine ich nicht die Retorten-Kacke, die RTL und Pro7 als „Comedy“, über die wir alle schon in jungen Jahren nicht mehr lachen konnten, auf die „Bühne“ holt und als Beweis des Unterschichts-Live-Wahnsinns in übervolle Stadien pfercht – nein, ich meine die Künstler, die auch bei „nur“ fünfzig Anwesenden noch alles geben und eine geile und originelle Show bieten!

Größter Vorteil des fifty-fifty ist die Mitgliedschaft! Nicht nur, dass wir jederzeit eine Platzreservierung bekommen (ohne Aufpreis), nein, wir bekommen sogar für jede Karte auch noch Geld zurück! Und das für den geringen Förderbetrag! Unter uns gesagt: Mit all dem, was wir uns in letzter Zeit angesehen haben, haben wir den Mitgliedsbeitrag schon längst wieder raus geholt… und uns dabei auch noch köstlich amüsiert!

Wer jetzt schon „Blut geleckt“ hat und nicht das Glück hat, in Erlangen zu wohnen, kann ja mal in seiner Stadt googlen… Kleinkunstbühnen dieser Art verdienen es unterstützt zu werden und bieten Euch ein sensationelles Programm!

Ich bin ja immer fleißig am twittern, wer gerade für uns spielt.

Auch pflege ich auf Twitter immer eine Top 3 , die Ihr auf meinem LIFEcycle nachlesen könnt. Bisher war es ja bunt gemischt, Musik-Kabarett, Zauber- und Gedankenkunst sowie Geschichten aus dem Leben:

Die bisherige Top 3 des #fifty_fifty:1. Florian Schroeder (03/2013)2. Hannes Ringlstetter (09/2012)3. Alexander Hartmann (02/ 2013)— Steve Schutzbier (@aviationsteve) March 10, 2013

Aber nach letzten Wochenende gab es eine kleine Änderung, die leider der Mentalist nicht überlebt hat! Sicher, das war eine mehr als beeindruckende Show, aber Peter Vollmer hat sich auf den ersten Platz gespielt:

Die aktuelle Top 3 des #fifty_fifty:1. Peter Vollmer (03/2013),2. Florian Schroeder (03/2013)3. Hannes Ringlstetter (09/2012)So geil!!!— Steve Schutzbier (@aviationsteve) March 22, 2013


Damit habt Ihr zumindest schon mal eine „Richtschnur“, was im fifty-fifty aktuell geboten war – mit meiner exklusiven Empfehlung für Euch, ob es sich zu kucken lohnt!  Aber nie vergessen: Geschmäcker können ja auch mal unterschiedlich sein!

Also, werft mal einen Blick auf die Kleinkunstbühne Euerer Stadt – oder eben das fifty-fifty! Dann lachen wir das nächste Mal gemeinsam und amüsieren uns den Abend lang!!!!

10 Minuten Zeit, ein Fotograf, Photoshop – und Olymp

Wir stellen uns vor: da trägt man mal die gleiche Kombi wie die aktuelle Anzeigenkampagne von OLYMP – und ein Kollege, der dummerweise auch noch Bilder machen kann, merkt das sofort… das kommt dabei raus… Lange Rede, gar kein Sinn:
Mein Tick für OLYMP-Hemden ist ja weiträumig bekannt (wenn nicht, jetzt ist er es).
Ab und an erdreiste ich mich und kaufe die Zusammenstellung Hemd-Krawatte so, wie es die aktuelle Werbung empfiehlt.

Nun komme ich also eines Tages so ins Büro und mein Kollege, der sich gerade Hemd-technisch neu orientiert, bemerkt das.
Großer Vorteil: genau DIESER Kollege ist ein Künstler an der Kamera, sogar dem billigen iPhone-Rausch-Würfel.

Und so kam, was kommen musste… kurzes Shooting (wir hatten genau sieben Minuten, da ich in ein Meeting musste, und damit alle unter Druck setzte), ein bisschen Optimierung durch Christian und zum Schluss meine Photoshop-Kenntnisse, um den originalen Hintergrund und meinen Schatten entsprechend der Vorlage anzupassen.

Und somit das Endresultat, gegenüber dem finalen Shooting mit mir.
Und wenn man das ganze jetzt noch auf Facebook postet, kann meine neue Zweitkarriere echt losgehen!!!

Ich (am meisten) aber auch der Großteil meiner Kollegen freut sich jetzt schon auf die kommenden Werbeanzeigen von OLYMP für Sommer, Herbst und Winter… mal gucken, was wir da dann noch draus machen können…

Warum XING mich nervt und LinkedIn trotzdem nicht in Frage kommt…

XING fing mich an zu nerven, als sie sich den ebay-Manager geholt haben und der diese beschissene „Facebook-grüne“-Startseite mit den Aktivitäten meiner Kontakte einführte. Damals, ich hatte gerade die Kündigung des Premium-Pakets versäumt, beschloss ich, nichts mehr dafür zu bezahlen.
Mittlerweile bin ich kostenfreier werbungsignorierender XING-User, ein neuer Geschäftsführer ist auch da, das ganze ist fast an BURDA verkauft – und es verliert weiter Reiz für mich… obwohl es an sich ohne Alternative(n) ist…

Ja, was soll ich sagen?
Es war mal die Netzwerk-Plattform Nummero Eins meiner Wahl. Jeden Cent der Siebzig Euro Jahresgebühr wert.

Und dann kam der Topmanager, teuer eingekauft – und alles wurde GRÜN! Aktivitätenübersicht, Beta-Lab mit Spielereien, und und und.

Für mich verlor sich der Netzwerkgedanke. Die iOS-App wurde auch immer schlechter…

Ich verpasste im ersten Jahr meines „ich zahle hierfür nicht mehr“-Einstellungswahn die rechtzeitige Kündigung – doch seit Oktober letzten Jahres bin ich freies Mitglied, fleißig dabei, sinnlose Werbung zu ignorieren.

Und nun?
Klar, neben XING habe ich auch ein Profil auf LinkedIn. Und ja: ich stehe auf schlichte Seiten. Aber LinkedIn ist mir da schon zu einfach und gleichzeitig zu komplex gehalten. Und XING? Im Kotzgrün? Mit lauter Features, die ich gar nicht will (und jahrelang leider bezahlt habe)?

Immerhin versucht XING mich monatlich mit einer Mail als zahlenden Kunden (und Rabatten!) zurück zu holen.
Muss aber gestehen: Ich habe gar kein Interesse daran. Networking ja, gerne auch weiter und/oder wieder über XING. Aber nicht so, wie die Plattform aktuell ist.

Vor allem bleibt abzuwarten, was Burda aus seiner Neuübernahme machen will… oder ob der Laden einfach so weiter laufen wird, wie bisher…

Eine wirklich echte Alternative konnte ich bisher auch nicht entdecken – aber immerhin spare ich mit schon mal die sinnlose Jahresgebühr.

Wer Tipps für Alternativen hat (und jetzt kommt mir nicht mit Facebook!), bitte gerne als Kommentar!
Sonst dümpel ich erst mal weiter und bin gespannt, was aus XING „nebenbei“ die erste „Business-Single-Börse“ wird, die Deutschland gesehen hat. Kurz vor der Dienstreise Hotel und „Zeitrahmen“ angeben, passende Profile werden gemapt und passwortgeschützt dem User übermittelt…

Zukunftsmusik? Denkt an meine Worte, wenn es denn dann soweit ist…

Nerdige Zeiten – Sommer 2013!

Nie war es so schön, technisch begeistert zu sein.
Twitter, Google+ und ab und an sogar FaceBook machen die Erhältlichkeit und Verfügbarkeit von technischen Spielsachen super einfach!

Und in den nächsten Tagen und Wochen kommen geile neue Spielsachen auf die Welt zu…

Ja, da kommen geile Zeiten auf uns zu.
Die Möglichkeiten, tolles neues Spielzeug zu erhalten, sind gigantisch hoch.

Zum Einen ist da der neue iMac, der vielleicht irgendwann mal auch in Deutschland realistische und technisch fehlerfreie Lieferzeiten erreicht (ich kaufe ja keines der ersten „Revision 1“ Geräte mehr, da die ja nur zur Beta-Testung an Kunden zum vollen Preis verhökert werden).

Und dann hadere ich immer noch mit dem Kauf des Little Printers von Berg für das iPhone (ist mir aktuell nur einfach zu teuer).

Auch wäre ein 3D-Printer mal eine Anschaffung wert… wozu? Falsche Frage! Eher: warum nicht! (ein Sinn und Zweck wird ja eher durch das Produkt gefunden, nicht anders rum)

Aber am meisten kann ich es kaum noch erwarten, was Parrot bringt!
FlowerPower hört sich vielversprechend an, ich mag die Idee, dass Blumen jetzt über das iPhone mitteilen, an was es ihnen mangelt! Ist zwar nicht die erste dieser Lösungen auf dem Markt, aber ne nette Sache… aber auch hier gilt: erst mal den Preis abwarten.

Aber ich schweife ab, am meisten freue ich mich, ganz klar, auf die Spielsachen, die für meine Drone kommen! Das 3D-Model, der High-Performance-Akku (da bin ich auf den Preis gespannt, sonst gibt es einen von Drittanbietern!) und zu guter Letzt kommt ja noch die neue Director Mode-Software… Hach, das wird ein Sommer!

Alternativ bin ich ja immer noch am überlegen, ob man nicht auf Basis eines SenseFly’s ein Geschäftsmodell in Deutschland realisieren kann… aber das ist noch in den Kinderschuhen…

ABER: Und das dürfe am Nähesten sein, freue ich mich auf das neue SimCity!!!
Für PC ist es schon da und den Spezifikationen her sollte es auch auf meinem MacBook laufen… die Bilder sind ja der Hit, die haben da wohl echt ne Menge getan… Ist ja nicht so, dass ich bisher nicht jede Version gekauft, ausgepackt, 5 Minuten gespielt und zurück ins Regal gelegt habe (ohne JEMALS wieder was damit zu machen…), aaaaber: diesmal wird alles anders. Diesmal werde ich der große Städtesimulant…äh… Ihr wisst schon…

Na ja, ich muss meine Begeisterung noch etwas zurück halten – all die nerdigen Sachen sind entweder NOCH in der Mache oder mir aktuell einfach zu teuer. Meine Zeiten des Early Adaptors sind vorbei, daher bin ich nicht mehr der Erste, der die Sachen haben will. Hat aber auch den Vorteil, dass man nicht immer mit dem Hersteller unerwartete Fehler diskutieren muss… Egal.


Der Sommer wird nerdig! Ich freue mich drauf! Und das Wetter geht, wenn wir die nächste Woche geschafft haben, auch endlich in diese Richtung!

Und, wenn gar nichts mehr geht: die Flugsaison 2013 habe ich bereits letzten Monat erfolgreich eingeläutet… 2013, ich bin soweit!

McDonalds macht CurryWorscht? Ein Test

OH MEIN GOTT!!!
Der unsägliche unwitzige und so was von out-e Mario Barth macht Werbung für den neuen Versuchsballon von McDonalds, die McCurryWurst…

Also, nachdem der Kerl ja nicht hinter/vor mir in der Schlage stand, gleich mal testen…

Und was kam dabei raus…

So. McDonalds hat also was neues.
Nicht genug, dass ich letztes Jahr in Wien das McNudle-Menü nicht gegessen habe (konnte einfach nen Löffel nicht finden) – nun hat McD-Deutschland die CurryWurst entdeckt.
2,99 Euro mit nem Kaiserbrötchen, 4,99 Euro mit „extra Beilagen“.

Also, ab zum goldenen M und ran an die Worscht.
Für Euch getestet: die McCurry in scharf, mit Pommes und Coke Zero.

Wichtig zu wissen:
Die Portion ist bei weitem nicht so viel, wie die Werbung im TV vorgaugelt.
Die Wurst selber ist das, was man wohl eine feine Brät-Füllungs-Wurst nennen könnte.
Die Sosse oben drüber ist ok, also weder ein Reste-BBC-Geschmack noch das, was die Leute nicht auf McRip oder Western-Burger haben möchten.

Schwach fand ich, nicht zuletzt nach meinem letzten Kantinen-Curry-Wurst-Intermezzo, bei dem mir echt das Wasser aus den Augen tropfte (Dosierfehler, meinerseits, ja ja…), dass die „scharfe“ Version gerade mal ein Minimum an Curry-Geschmack mitgebracht hat. Ich will nicht wissen, wie die „normale“ Geschmacksmischung dann schmeckt…

Fazit:
Für 2,99 Euro mit Brötchen VIEL zu teuer!
Für 4,99 Euro mit Pommes und Getränk preislich ok, aber zu wenig Worscht für’s Geld. Abgesehen davon ist die „scharfe“ Mischung das Mindeste, wer ein bisschen Curry-Geschmack haben will.

Kann man also mal probieren, sollte die aber doch dauerhaft das Sortiment erweitern muss McDonalds echt was am Preis machen…


Na dann: Mahlzeit!

Jetzt endlich: Blogeinträge kommentierbar!

Viele Tweets zu meinen Blogs, die nicht unbedingt darauf hinwiesen, dass meine Meinung der letzte Müll sei, haben immer wieder eins gefordert:
Weg mit der Diskussion aus der Timeline, immer nur für einen – und hin zu einer Kommentarfunktion.
Ihr wolltet es so – und seit gerade eben ist es so weit!

Kurz und schmerzlos gesagt:
Ihr habt mich immer wieder drauf aufmerksam gemacht, dass es (endlich) toll wäre, nicht nur über Twitter zu meinen Blogs zu „kommentieren“, sondern auch im Blog selbst.

Hat etwas gedauert, wie in letzter Zeit bei mir immer, aaaaaber: ab sofort geht das.
Also, dann gebt es mir mal sauer, ich lese natürlich all das, was Ihr mir hinterlasst…

Dann mal los – und weiter her mit Euerem Feedback!!!

Auf bald,
Euer Steve.

Grippe – VERDAMMT!

Ich hasse es, krank zu werden.
Noch mehr hasse ich es, mit Kleinigkeiten (eben Grippe) krank zu Hause zu sitzen.
Am Schlimmsten ist es aber, wenn der Hals auch noch weh tut.
Und Fieber…

Kurz gesagt: Nehmen Sie den Sterbenden ernst! Winking

Grippe.
Ich bin dieses Jahr so schön dran vorbei gekommen. Und auch die Wintermonate letzten Jahres.
Und jetzt das: morgens schlapp in die Arbeit, mittags krank nach Hause.

Dabei gehe ich jedes Jahr, dank Zugehörigkeit zur Riskiogruppe „Arbeitnehmer“, zu meiner Grippeschutzimpfung.
Ich esse Fleisch vom Huhn und Schwein in der Kantine, um mich mit den aktuellsten Antibiotika aus der Medizin zu versorgen.
Parallel dazu fange ich langsam auch privat an, meine Ernährung auf „gesund“ umzustellen (keine Fragen hierzu, bitte).

Aber nun das? Ich fühle mich vom den Viren gemobbt!

Na ja, aber was soll es – jetzt heißt es auskurieren… Dann mal auf bald, ich bin im Bett.

iCopter – IR-Spielzeug fürs iPhone

AR.Drone? Ja klar!
Aber was, wenn Ihr was für das Büro sucht, das gerne auch mal ein bisschen kleiner sein soll?

Na, dann mal ran an einen iCopter! Wenn es ein bisschen i-Like-Fliegen im Büro sein soll, ich meine Drone einfach zu viel! Das ist leicht einzusehen, schätze ich.
Wer aber trotzdem nicht verzichten möchte und mit dem iPhone ein bisschen die Kollegen begeistern möchte, möge sich mal den „iHelicopter“ ansehen.

Ich habe vor Weihnachten zugeschlagen (und kann ihn immer noch nicht absturzfrei in der Luft halten!), da er preislich von 50 auf 30 Euro runter ging. Muss aber gestehen, dass ich mir auch das kleinste Modell „geleistet“ habe… Die Modelle gibt es hoch bis zu ein paar hundert Euro, ab einer gewissen Preisstufe fällt aber auch das iPhone als Steuergerät raus. Aber das könnt Ihr im Online-Shop Eueres Vertrauens rausfinden.

Schön ist, dass für 30 Euro alles mitkommt. Der Heli inkl. Ersatzteile (als hätten sie mich gekannt), das benötigte IR-Model (ja, das kleine Modell kann nur Infrarot, das kann das iPhone aber nicht, also: es wird mitgeliefert. Für mehr Kohle gibt es auch Bluetooth…) und ein Ladekabel. Die Verpackung habe ich aufgehoben für Transport und „Abstellfläche“.

Das mitgelieferte IR-Modul wird einfach in die Lautsprecherbuchse geschoben (Achtung: DANN die Lautstärke auf VOLL schalten, sonst geht nix!), dann die App kostenlos geladen (für iOS und Android!) – und los kann es gehen:

Links das rauf und runter, rechts das drehen und vorwärts- rückwärts-bewegen.
Unten noch die Trimmung (noch nie gebraucht, ich stürze immer zu schnell ab, „OFF“ sagt, dass das IR-Modul nicht angesprochen wird. Der Pfeil geht zurück ins Hauptmenü, das Heli-Mini-Icon darüber schaltet die LEDs des Helis an (morgens und abends BESONDERS eindrucksvoll…).
Und wer Probleme hat, kann mit A-C drei unterschiedliche „Frequenzen“ aktivieren.

Und der Clou: Wer oben rechts auf den Kreisen drückt, kann per Neigung des iPhones die Richtung fliegen statt dem rechten Bedien-„Joystick“.

Der Heli fliegt gute 10 bis 15 Minuten. Der Akku ist dann leer, wenn der Heli „nicht mehr hochkommt“ und irgendwann stehen bleibt. Im Flug geht er langsam Richtung Boden, fällt aber nicht plötzlich vom „Himmel“. Das ist gut, ich schaffe das nämlich auch ohne leeren Akku..)

Und dann heißt es:
Heli per mitgeliefertem USB-Kabel laden (20 Minuten) und dann aber bis zu 60 Minuten dem Laden des IR-Moduls zukucken… aber dann geht es sofort wieder up in the sky, sehr zur Freude auch aller umringenden Kollegen…

Blue Skies, Leute!

Watchever – ein erster Schnelltest

Seit knapp zwei Wochen hat jedes AppleTV plötzlich auf dem Startbereich ein gelbes „Feld“ mehr. Watchever.
30 Tage kostenfrei, dann 9 Euro im Monat.
Und, wie ist es so und was kann es?
Mein Testbericht.

Anfangs war das Registrieren schon ein Problem. Ich schaffte es nicht im Netz (Webseite überfordert), die App auf iPad und iPhone wollte auch nicht so recht – aber dank AppleTV war es nur ein Klick und ich war angemeldet.
Wer diesen Weg geht, muss sich aber im klaren sein, dass er mit APPLE ein Abo angeht, welches über ITUNES beendet werden muss!

Die Sache selber ist 30 Tage umsonst und geht dann automatisch in ein monatlich selbstverlängerndes Abo für 8,99 Euro über! Wie gesagt, wer sich über Apple anmeldet verwaltet das Abo über iTunes und rechnet auch über seinen Account ab!

Was kann das Teil nun?
Kurz gesagt, es ist ein Streaming-Service für Serien und Filme.
Das komplette Angebot, dass verfügbar ist, ist für den Monatspreis (bisher ohne weiteren) Aufpreis nutzbar.

Wie läufts?
Es sind bis zu fünf Geräte unter einem Account machbar.
Schön ist, dass die Geräte (auch über unterschiedliche Einwahl) alle gleichzeitig unterschiedliche (oder identische) Inhalte abspielen können!
Habe bisher mit LTE, DSL 16.000 und DSL 33.000 gekuckt, es läuft (was das Streamen angeht) absolut klasse.

Und sonst?
Das Angebot an Titeln wächst kontinuierlich, es sind in den letzten 14 Tagen seit meiner Anmeldung viele Serien und Filme hinzugekommen.
Ich finde zwar, dass der Aufbau des Ganzen sich zu sehr an das unübersichtliche Apple-User-Interface des AppleTV anlehnt (und somit die Bedienung mit der pin-in-the-ass-Drei-Tasten-Fernbedienung einfach nur Hölle ist!) , aber dank der Webseite, wo man bequem seine Listen verwalten kann, ist alles gut.

Wirklich alles gut?
Na ja… es gibt so ein paar Dinge, die stören. Und zwar…:
Positiv: Normale Festnetznummer mit 24h-Support für Anfragen. Negativ: Ich habe zwei Versuche nach jeweils knapp 15 Minuten Warteschleife abgebrochen.
Watchever ist auch auf Twitter und Facebook: Da ist noch Nachholbedarf. Keine oder sehr lange Reaktionszeiten. Die Antworten, die auf Kontakte über diese Plattformen kommen scheinen zumindest mir immer sehr generisch und „identisch“.. Aber… in Summe sehr bemüht und mit ein bisschen Eigenrecherche doch irgendwie hilfreich.
Was mich aber echt stört, sind die Fehler, die aktuell noch auftreten:
Immer, wenn ich Casino sehen will, läuft das Teil mal ohne Ton an – und dies lässt sich nicht ändern. Ein andermal läuft es tadellos! Auch speichert er nicht bei allen Filmen/Serien, wo (Zeitpunkt) man mit kucken aufgehört hat.
Vor allem bei Serien finde ich das MIST, da die eine Funktion haben, womit man eine Staffel nahtlos (GEIL!!!) kucken kann – aber wehe man hört dann auf und die letzte „Position“ wird nicht gespeichert… viel Spaß beim suchen…

Auch gibt es Filme und Serien, die mitten während des Kuckens abbrechen, für einige Sekunden tonlos laufen oder von der Bildqualität plötzlich pixeln…

Aber, auch wie das stetig zunehmende Angebot: Watchever arbeitet an seinem Angebot. Nächtliche Wartungen, neue Server… es scheint aufwärts zu gehen. Und das muss es auch, Deutschland – ich sage nur „Netflix“! – hängt da schon gewaltig hinterher, da ist Watchever genau das, war wir dringend gebraucht haben!

Ich bin aktuell zwar nur zu 80% überzeugt, nach dem kostenfreien Angebot als Abonnent zu bleiben – aber auch das war bis vor ein paar Tagen noch unter 45%…

Ich kann Euch nur empfehlen, das kostenfreie Angebot zu testen!!!

AR.Drone2 – mein Quadrocopter – SO GEIL!

Video-Upload-Posts, die dann nicht gehen?
BLANKE Absicht!
Mysteriöse Postings rund um „Drone“?
KEIN Rechtschreibfehler!
Ständig leere Akkus?
ERST nach 10 Minuten Flugzeit!
Nerdiges Spielzeug?
ICH einfach – und meine AR.Drone2 von Parrot.

Also – worum genau geht es? Einfach hier klicken und weiter lesen…

(Geiler Teaser, oder? Hey, gebt es zu, GEILER TEASER!)

Die Rahmendaten:
Hersteller: Parrot (ja, der mit den Bluetooth-Freisprecheinrichtungen)
Artikel: AR.Drone2 (nicht die „alte“ Version 1)
Bezug: amazon, Preis um die 300 Euro
Steuerung: aktuelle (Beta-)Version als App im iTunes-Store für iOS (Pad und Phone, auch für Android erhältlich, allerdings hinkt hier die Entwicklung immer etwas hinter der iOS-App hinterher)
Farbe: Ja, die Drone gibt es in drei Farben: blau (wollen alle), grün (schick) und gelb (selten, habe ich jetzt)
Zubehör: Unbedingt mindestens noch 2 Akkus kaufen (die für die Drone 1 sind kompatibel, benötigen aber eigenes Ladegerät!)

Also, mal langsam der Reihe nach:
Seitdem es die Drone(1) gibt, liebäugel ich damit, mir eine zu holen. Allerdings hatte die erste Drone noch ein paar „Anfangsschwieirigkeiten“ (googlet es, Stichwort „selbst tätig wegfliegende drone“), war als fliegendes (teueres) Ersatzteillager bekannt und hatte auch noch keinen Modus, der es (wie bei Version 2) ermöglichte, sie einfach still in der Luft zu halten, ohne ständig aktiv mitzusteuern. Kurz gesagt: ein nerdiges Spielzeug, 400 Euro teuer – und immer relativ schnell irgendwo kaputt…

Das und vieles mehr ist jetzt behoben und kam vor geraumer Zeit als AR.Drone2 auf den Markt. Und genau die habe ich mir auch geholt.
Ich fliege die Drone durchgehend mit dem iPhone, das iPad ist mir zu „unhandlich“ für so was. Aber, der Reihe nach:

Geliefert wird alles, was man zum „Sofortstart“ – nach 90 Minuten Akkuladung – benötigt: Drone, Innen- und Außenhülle, Akku, Ladegerät. Das Handy/Tablet solltet ihr haben, die App gibt es bei Google oder Apple für lau.

Das alles ist formschön verpackt. ACHTUNG: Die große, oben liegende Indoor-Hülle, die alle vier Propeller vor „Feindkontakten“ mit Wänden, Blumen und Tischbeinen schützt, ist über die Drone gezogen. Das sieht stabil aus, kann aber, da es Styropor pur ist, sehr leicht brechen… Also, Vorsicht damit. Sowohl im Flug als auch beim Entnehmen!

Mit InDoor-Hülle sind die Flugeigenschaften etwas „mieser“, da die vier Props ja nicht 100% ihrer Power direkt abstrahlen können, sondern auch durch die Hülle eingeschränkt werden. Im Freien mit viel Wind ist die Drone so für Anfänger NICHT empfehlenswert!
Aber: es sieht es geil aus, im Flug.

Und dann gibt es da noch die echte Outdoor-Fülle. Diese entscheidet auch über eine der drei Farben, die geliefert wird.

Im Bild ist die Version „gelb“ zu sehen.
Ja, richtig: gelb. Das Orange oben und unten ist immer gleich, nur die Mitte kann blau, grün oder gelb sein.

Mit dieser Hülle im Flug hat die Drone was magisches, vor allem, wenn die Umgebung und das Licht passt.

Schön ist, dass die Drone nach vorne eine 720iger HD-Cam hat, die im Flug live das Bild überträgt. Auf dem iPhone sieht das dann so aus.

Das Display gibt auch jede Menge anderer Infos preis: Flughöhe, Geschindigkeit, Akkupower – und: Warnungen. Mein Akku ist hier ziemlich schlapp, das legt mir die App einfach mit Warnton über das Display.

Zur Steuerung: Ich stehe auf den „absolute control“ Modus. Damit hat mal rechts die „Pfeile“: nach oben ist steigen, nach unten ist sinken. Mit links und rechts dreht sich die Drone in jeweilige Richtung um die eigene Achse.
Mit dem „Knopf“ links hat ist es so: wenn man hier einen Finger drauf legt und das Gerät „kippt“, bewegt sich die Drone genau und mit der entsprechenden Intensität in die jeweilige Richtung. Also mal schnell oder langsam von einem weg oder zurück, links oder rechts.
Und wenn die Drone „außer Kontrolle“ gerät, einfach alle Finger vom Display… und sie bremst und bleibt einfach „gerade“ in der Luft stehen (Profis würden es „straight and level“ nennen).
Aber Achtung! Die Drone ist ein technisches Wunderwerk. Gyro, 3D-Achsen, Ultraschall-Sensoren – und vielen Sicherheitsmechanismen!
Wer die Drone zu sehr „kippt“ beim Fliegen riskiert sofortige (automatische!) Notabschaltung der Motoren – und PENG fällt sie wie ein Stein vom Himmel!

Einziger Nachteil: im Lieferumfang ist nur ein Akku dabei, der ca. 90 Minuten Ladung braucht und max. 10 Minuten Flug verspricht… also, Ihr seht schon: das Zusatzgeschäft boomt…!

So… für ein erstes Kennenlernen sollte das mal reichen, hoffe ich. Wenn nicht, schreibt mir über Twitter, ich mache dann noch mehr draus!

Und, damit ihr sehen könnt, wie agil die Drone ist und wie toll Aufnahmen werden können, gestern gemacht und die Sonne ausgenutzt:

https://youtube.com/watch?v=NdGpaC_PwVQ

Wer in der Nähe von Langen (Hessen) oder am Wochenende Erlangen haust und eine Drone sein eigen nennt: bitte melden. Wir können gerne mal gemeinsam eine Runde hinlegen! -)

Blue skies und happy landings!

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner