Kränkelndes „second screen“ Konzept

Ich bin ja Fan von wywy und Couchfunk.
Bevorzugt nutze ich wywy, wegen dem „Login durch Zuhören“. Couchfunk im Gegensatz bietet mir auch noch ein komplettes TV-Programm an und gibt mir detaillierte Hintergrundinfos zu den Programmen.

Aber egal, welche App (und überhaupt) man überhaupt hernimmt – das Konzept „second screen“ hat ein schwerwiegendes Problem…

…und das wäre???

Die Antwort ist so banal wie einfach:

Zum Einen ist die Verbreitung von Apps und die rege Nutzung durch den Zuschauer das eine Problem der Medaille. Hier ist eindeutig ein bisschen mehr an Werbetrommel nötig. Auch sollte „nochmals“ erklärt werden, mit welchem Trend und mit welcher „Power“ z.B. in den USA second screen schon Serienenden beeinflusst.
Gut, bis das in Deutschland greift, wird es noch ein paar Jahre dauern – aber wer will sich davon schon entmutigen lassen?

Grund zwei, aus meiner Sicht der schwerwiegendste:
Das deutsche TV-Programm besteht zu 90% aus zugekauften Folgen, die (ein echter Fan sowieso bereits im Original gesehen hat) mit solch einer Verspätung durch ein schlechtes und glattgeschliffenes Syncronisations-Studio laufen, dass die Luft raus ist… wer will hier schon groß twittern? Und welchen Einfluss soll das haben? Dass Pro7 eine Serie killt? Und womit den restlos kommerzialisieren und von Wiederholungen zugebombten Sendeplatz füllen? Da ist nicht viel Spielraum und noch weniger Luft für Zukäufe…

Kurz gesagt: das größte deutsche Problem, dass den second screen verhindert, ist das teilweise grottenschlechte TV-Programm! Funktionieren will der second screen, und das kenne ich Gott-sei-dank nur vom ignorierenden Überlesen, bei Got to dance oder dem Topfmoppel… Na ja, kleine Schritte eben… man muss sich den Begebenheiten eben entsprechend anpassen…

…einfach mal wieder ausschlafen!

Ausschlafen?
Liegen bleiben?
Mal nicht vom Wecker regiert werden?
DAS ist wahrer Luxus…

Es ist bekannt, dass Schlaf Wunder vollbringen kann.
Wer krank ist, kann sich gesund schlafen.
Wer seine benötigte „Mütze Schlaf“ kennt, sollte sie jede Nacht „tanken“ – um fit uns ausgeruht in den Tag zu starten.

Aber Schlaf kann noch mehr: Gedächtnisleistung, Fremdsprachenzentrum (in meinem Fall) und auch Kreativität… das alles blüht auf und bleibt fit.

Ich weiß, getrieben von email überall, Web und 24h-Job ist es schwer, abends abzuschalten und im Schnitt überhaupt auf sieben Stunden Schlaf zu kommen (einer meiner Schlafgrafen unter der Woche)… Aber: warum nicht auch unter der Woche mal um halb zehn im Bett liegen? Warum nicht mit acht Stunden Schlaf in den Bürotag starten – und fit in den Feierabend kommen?

Und wenn wir schon dabei sind, es an einem Abend zu schaffen – warum nicht an zwei? Damit ist fast die halbe Bürowoche schon ausgeschlafen…

So blöd sich „effektives Zeitmanagement“ auch noch in der Freizeit anhört – ich werde es ab Juli mal versuchen. Trotz zeitintensivem Hobby (fliegen) und der wöchentlichen Pendelei… sowie dem Notfall-Gewichtsabnahme-Sport-Programm (siehe hier…)…

Wer wissen möchte, wie es mir gelingt: Auf Twitter nachlesen, ich poste unter dem Hashtag (für Facebook-User: #) #Wochenschlaf

Vielleicht kann ich ja noch jemanden begeistert, mitzumachen und auch mit zu posten – vielleicht schreibe ich ja noch ein weiteres BlogPost hierzu… Na dann: ab ins Wochenende!

Nach-Wochenend-Filmographie-Update: Flight

…und auch hier mache ich es einfach nur erdrückend kurz:
Am Wochenende den Film „Flight“ mit Denzel Washington ausgeliehen – und gestaunt….

… und zwar so richtig große Bauklötze…

Kaum ein Vorurteil, dass der Film nicht auslässt… kurz gesagt: Wer fliegt und nicht zu Hause ist, gibt sein Geld für „Nutten und Fußball“ aus. Oder Koks. Oder Alkohol. Oder einfach alles zusammen, bevorzugt, bevor er Sekunden später ins Cockpit steigt. Oder sogar noch, wenn er schon drin sitzt.

Heroisches Ende, ich empfehle, die wahre Flugkunst anzusehen und nach dem Crash auszuschalten, es wird einfach nur langweiliger und langweiliger….

Wochenendupdate der Filmographie: Life of Pi

Schnellupdate: Ein Wochenende, ein Film.
Diese Woche: Life of Pi. Im Kino, nicht zuletzt wegen der immer gleichen Vorschau, hätte ich ihn nicht angekuckt.
Aber der Internet-Verleih hat einen tollen Preis gemacht, der Download war schnell geschehen (letzter Film, den ich in HD leihe!) – und schon liefen zwei Stunden der tollsten Bilder…

Ich will von der Story, die jeder kennt, gar nicht zu viel verraten: Indischer Junge im Selbstfindungsmodus, Eltern ziehen mit Zoo ins Ausland, Schiffsunglück – Junge treibt „einige“ Tage mit dem Tiger auf den Rettungsboot durchs offene mehr… und irgendwann Ende.

Meine Meinung:
Ob der Film und die Handlung nun der Brüller sind, lasse ich offen. Aber selbst wenn die Handlung bei Euch einfach nur durchfällt: rein für das Spektakel der geilen Bilder, die wirklich liebevoll in den Film eingeflossen sind: SEHENSWERT.

Schönes Wochenende noch! 

iOS 7 – die erwartete herbe Enttäuschung

Sooooo… jetzt haben wir also alle einen ersten Blick auf den Hoffnungsträger iOS7 werfen können… und es war einfach nur enttäuschend!

Eigentlich wollte ich ja schreiben, dass jedes Kindergartenkind schönere (und wohl auch selbsterklärende) Icons durch ein Sieb in der Mittagspause kacken kann… aber ich möchte den Post nun weg von Apple’s technischem Versagen, weg von der Benutzerfremde und dem arroganten Ignorieren von KUNDEN- und Useranforderungen auf einen ganz anderen Blickwinkel werfen, der weder in der Presse noch in den vermeintlichen „Fachmedien“ bisher diskutiert wurde…

PS UPDATE: Über Twitter wurde mir mitgeteilt, ich bin doch nicht der ERSTE, dem dies aufgefallen ist. Egal, kann ja nix dafür, dass alle immer bei mir abschreiben… 

In einem Blogpost vor geraumer Zeit, der im Netz und auch bei Twitter viel Wirbel ausgelöst hat und somit die eine oder andere Erweiterung durch Euere Vorschläge (danke nochmals dafür!) gefunden hat (siehe hier), habe ich eine deutliche Wunschliste an Apple ausgesprochen – und meine Einschätzung, warum eigentlich nichts davon kommen wird.

Auch hat Apple für iOS7 bereits viel Kritik und, nicht ganz so viel, wie sie es wohl erwartet haben, auch Lob erhalten.
Super! Was haben wir gesehen?
Icons. Neu. Bunt. Schwarz-Weiß. Vor allem nicht immer selbsterklärend. Aber… mal ganz ehrlich: alles beim Alten!

iOS 7 hat eine oberflächliche Neuerung erfahren – im Design.
Und in der Technik?

Ja, liebe Apple-Jünger: das geilste Betriebssystem für ein Handy aller Zeiten. Danke, dass ihr das jetzt sagt, weil jetzt kommt die schlechte und in der Fachwelt NULL berücksichtige Gegenargumentation:
iOS7 ist der Beweis, dass Apple die Markt- und Ideenführerschaft im Mobilsegment an Android und sogar Microsoft und Blackberry verloren hat!
So sieht es nämlich aus!

KEINE der „Neuerungen“, die Apple gebracht hat, sind in Cupertino erdacht oder aus Kundenfeedback (GAR NICHTS DAVON!!!) generiert worden.

Android-User kennen die neue Art der iOS7-Icons seit dem Wechsel auf Android 4 (auch schon über einem Jahr auf dem Markt) recht gut, auch Blackberry10 kann da mitspielen – hat allerdings Text unter den Icons beibehalten, was Apple opfern wird. Sogar auf meinem alten Windows-HTC-HD2 sind Funktionen (die im Unterschied zu dem, was Apple „this fall“ (oder wie ich sage: this fail) auf den Markt bringen wird) dabei, die iOS7 als Weltneuheit (aber eben nur für den gemeinen Apple Jünger) auf den Markt bringen wird, die es seit einem halben Jahrzehnt in einem mobilen Betriebssystem, das mit unter 5% Anteil kaum (noch) eine Rolle spiel(t)e, bereits – funktionabel – integriert…

Ganz ehrlich:
Führt Euere Diskussionen zu „bigger, better, louder“ irgendwo anders – der Fakt, dass Apple auf dem Betriebssystem-Markt für Mobile Geräte nichts mehr zu melden hat und auch keine Ideen (oder eben KUNDENFEEDBACK) beizutragen hat, ist mit iOS 7 mehr als offensichtlich weltweit gestreamt zur Schau gestellt worden. DAS macht mir aber keine Sorgen, denn ICH spare bereits auf den Innovationsführer – und werde mit Sicherheit dieses Jahr noch die technisch veraltete und im Markt bald nutzlos werdende Eigenentwicklung von Apple’s mobilem Prozessor gegen ein modernes Mehrkernsystem des härtesten Konkurrenten in Form des Samsung S4 eintauschen.

Weil: kostet gleich viel wie ein iPhone und ist „state of the art“: MIT der Technik, dem Display und dem Gerät an sich – und eben AUCH und erst recht mit einem modernen aktuellen und immer noch innovativem mobilen OS auf dem Gerät.

Aber schenkt Eurer Kohle ruhig weiterhin einem absteigendem Konzern, der mehr und mehr zeigt, dass er sich einen Scheiß um/für Euere Meinung interessiert… Nokia hatte auch lange Jahre für geiles Design viel Kohle verlangt, wir wissen also, wo Apple in ein paar Jahren landen wird… aber Google wollte den Laden ja auch schon mehr als einmal kaufen, dann halt später…

Denkt an meine Worte: iOS 7 ist ein verzweifelter Schrei, um zu sagen: „Ich bin noch da!“. Es ist kein Brust-raus-Konkurrenten-schlagendes: „Ich bin immer noch der Beste!“. DIE Zeiten sind für Apple lange vorbei!

Hochzeitspläne und Organisationschaos – muss nicht sein!

Es wurde ziemlich still, die letzten Wochen um mich.
Aber ich glaube, jede(r), die/der mir auf Twitter folgt oder mich auf Facebook noch nicht ausgeblendet hat, hat mitbekommen, dass ich mich Ende April verheiratet habe.
Um es nicht ganz so einfach zu machen, haben wir beide beschlossen, die Feier nicht in der Nähe und auch nicht in Deutschland zu verbringen… Das erfordert, auch was die Planung angeht, viel Aufwand, echte Disziplin – und, wie wie gelernt haben, einen kompetenten Ansprechpartner vor Ort… Damit die Feier am Gardasee einfach perfekt wird!

Wo kann man Ende April schon bei 20 Grad und mehr mit Sonne pur Heiraten? Jaaaa – Moment! Noch eine Bedingung, die es nicht mehr ganz so einfach macht: es muss von Deutschland aus halbwegs mit dem Auto in sinnvoller Zeit zu fahren sein… Na? NA?
Klar, am Gardasee!

Ich gehe davon aus, dass jede(r), die/der schon mal geheiratet hat und beschlossen hat, die Vorbereitung und Planung hierfür selbst in die Hand zu nehmen, jetzt die Hände vors Gesicht geklatscht hat und laut „NEIN! WIE KÖNNT‘ IHR NUR?!?“ geschrieen hat.
Wohl zurecht… ich bewundere seit diesem „Projekt“, welches mit stringentem Zeitplan, ToDo-List und diversen Vorbereitungen vor Ort und auch schon zu Hause, umfangreich betreut werden will, neben dem alltäglichem Wahnsinn, jede(n), der/die komplett alleine plant – und dann noch Spass bei der eigentlichen Feier hat. So ne Vorbereitung ist wirklich Stress pur, man vergisst tausend Sachen, alles ist zeitkritisch, es gibt immer Überraschungen, die dann doch nicht klappen… usw…

Aber: So ist es bei einer Feier, die in der näheren Umgebung statt findet. Wir hatten 650 Kilometer zwischen Standesamt und Hochzeitsfeier (ja ja, ich weiß, selbst schuld…).

Unser großer Vorteil:
Wir hatten vor Ort eine Ansprechpartnerin, die sich um alles gekümmert hat. Wir standen permanent per email in Kontakt. Das Hotel, das älteste und erste am Gardesee, schön mittig im Westen des Sees gelegen, verfügt über alles, was man braucht: Know-how, Räumlichkeiten, gute Küche, gutes Personal und jede Menge Erfahrung.
Begonnen hat alles mit der Anzahl der Gäste und unserer Startzeit. Sofortige Rückmeldung des Hotels: Sektempfang am See, Planung für den Verlauf des Abends. Band vorhanden? Fotograf erwünscht? Vorschlag Speiseplan. Anfrage, welche Torte wir möchten. Später kam noch die Frage nach dem Bestuhlungspan. Ergänzende Frage, ob Prinzessin vor Ort noch zum Frisör möchte. Wie wir uns die Tischdeko vorstellen… etc. So ging das hin und her, auf jede email eine prompte freundliche Antwort, die uns der Feier Stück für Stück näher brachte.

Und dann eine Woche vorher: der Supergau! Wetterprognose für unseren Tag: REGEN. Morgens bis Abends (kennt man mittlerweile ja auch in Deutschland). Wir setzten auf das Prinzip Hoffnung, auf gespeist von einer Anreise bei 22 Grad, Sonne pur und wolkenlosem Himmel.

Bei der Vorbesprechung im Hotel die nächste Überraschung: dicke Papierstapel, klarer Zeitplan, Regen schon einkalkuliert und weitere Räumlichkeiten im Hotel dafür vorgesehen. Die Feier konnte kommen.
Auch die Änderungswünsche und sonstigen Kleinigkeiten, die uns noch einfielen und die wir noch haben wollten: zack, notiert – umgesetzt – erledigt.

Die Feier war bombastisch. Von dem Dauerregen und grau-in-grau haben wir nichts aber auch gar nichts mitbekommen!

Essen war der Hammer, da war einfach alles lecker – und in Mengen… ich kann es Euch nicht sagen!


Wir hatten einen super Abend und eine tolle Feier in einem klasse Ambiente, umringt von netten Leuten. Service klasse, Essen klasse und die Organisation war ebenfalls super. Dafür eine eins plus an das Hotel!
Und eine klare Empfehlung unsererseits… Wer also am Gardasee heiraten möchte, sollte mal einen Blick auf das Grand Hotel Gardone werfen!


Und nun ratet mal, wo wir unser Einjähriges feiern werden…!

Mein neues MacBook – und warum ich DAS gerne von Apple kaufe…

Wer mir auf Twitter tatsächlich noch folgt und auch noch regelmäßig meine Schimpf- und Wutausbrüche über Apple mitbekommt, könnte sich wundern, wie es denn dann sein kann, dass ich tatsächlich noch ein paar tausend Euro aus dem Sparstrumpf kratze, um mit weitere neue Hardware zu kaufen… Nun gut, Apple 100, ich will lösen…

Aber, kurz gesagt: Wenn Apple sich jetzt Prozessor-Technisch wieder vom Markt abwendet und beginnt, ihr eigenes Süppchen zu kochen, bin ich schneller weg, als Ihr „Internet Explorer“ sagen könnt..

Doch, es ist wahr.
Die, teilweise (und aus meiner Sicht zurecht barschen) Tweets, wenn ich von Apple-Neuanschaffungen twittere. Ihr habt ja recht: auf der einen Seite kotze ich am Meisten über den Mistladen ab, auf der anderen Seite können die fast nichts auf den Markt bringen, ohne das ich es dann doch mal habe (na ja, nicht wirklich – aber so ähnlich).

Nur: warum ist das so?
Ich will es Euch verraten!

Die Story beginnt 1993, als ich ein Wochenende lang versuchte, einen SoundBlaster und ein 1-fach-CD-Laufwerk in einen nagelneuen 386er mit Windows 3.11 zu installieren. Ich habe an den drei Tagen wenig geschlafen und in Summe keinerlei Erfolg gehabt. Ohne Internet, Twitter und Foren musste ich, als Montags in dem Laden, der mir das damals alles bereitwillig zusammen (!!!) verkauft hatte, bei Beschwerde erfahren, dass das neue Laufwerk mit dem alten SoundBlaster (oder war es anders rum? Für den Ausgang der Story egal!) gar nicht gehen kann.
Danke dafür, der Beginn der Servicewüste Deutschland war also mein Fehler…

Egal, bin stocksauer nach Hause und habe den PC aus dem Fester geworfen. Tolles Gefühl. HEUTE NOCH! (Wurde während meines Studiums nochmals mit einem Epson-Tintenpisser wiederholt, das war auch nicht schlecht!)

Dann die Recherche nach Alternativen.
Laufen sollten die. Und kompatibel sein. Und einfach zu bedienen. Leicht aufzurüsten. Und laufen. Und wenig Wartungsintensiv. Und eben einfach nur laufen.

Ja, Ihr ahnt es: danach wurde mein Sparschwein geschlachtet und ich kam mit einer damals typischen „Pizzaschachtel“ mit Apfellogo nach Hause. Ich habe diese Entscheidung niemals bereut. Zumindest nicht bis 2009.

Damals aber meinte mein guter email-Kumpel Steve Jobs, dessen Visionen endlich keine Krankheiten sondern tatsächlich marktfähige Anfälle waren, er könne mal wieder total durchdrehen. Und Apple dem Massenmarkt Preis geben.
Klar, das iPhone verkauft sich wie geschnitten Brot und auch sonst wird jede Kacke zu Gold, die Jobs auf sämtlichen Keynotes ins Publikum fallen lässt. Und, genial wie immer: Die neuen Jünger suchen nicht nach Fehlern in den Produkten – sondern nach IHREN Fehlern bei der BEDIENUNG! Und so ging der Ärger richtig los, da Apple als qualitativ und innovative Firma in neue Sphären aufstieg… und aufstieg und, bis vor Kurzem, aufstieg…

Aber der Fall lies nicht lange auf sich warten (wer nicht weiß, was ich meine, möge meinen Wunschblog an Apple lesen, um zu verstehen). Und er wird weiter gehen. Denkt an meine Worte!
MacPro, iMac, Qualitätsprobleme mit iPad, iPhone und (i)OS… wer für die schnell-lebige Masse und deren Mitbewerber (GO, SAMSUNG, GO!) fertigt, muss richtig gut sein. Nicht besseres Mittelmaß oder einfach nur gut – nein, richtig gut.

Und das Letzte, wo Apple das noch kann, sind Laptops.
(Der neue iMac und das Markteinführungs-Desaster haben auch mich eines Besseren belehrt und MacPos gibt es bis heute nur von 2010, aber dank Verkaufsverbot in der EU nur noch bei ebay…)
Schade nur, dass sie mit Wegfall von DVD-Laufwerken und der verfrühten Serienverbauung von SSD-Platten auch hier die eigene Marke mehr und mehr demolieren als zu nützen.

Aber, neben dem Grund, dass ein MacBook zumeist (hatte auch schon defekte ab Werk, bei denen Apple ALLE Garantieleistungen verweigert hat und trotzdem öffentlich einen „Fehler“ auf der Platine, deren Herkunft selbst Apple nicht kannte, eingeräumt hat) solide und zumindest länger als Apple’s außergesetzliche deutsche Garantieleistungen von maximal 12 Monaten (siehe BGB, es sind für ALLE 24 Monate Gewährleistung OHNE teueres nutzloses AppleCare!) durchhalten, ist es bei mir vor allem eines:

Ich habe seit 1993 sämtliche Software, Hardware und den Schnickschnack auf Apple oder kompatibel dazu umgestellt.
Ich weiß, wenn mich Apple weiter so nervt, ist das auch kein Haltegrund mehr, aber aktuell macht der BWLer in mir die Rechnung dazu auf, und stellt fest: Laptop aus dem MediaMarkt, der nach ein bisschen was aussieht (also, Samsung), PLUS OfficePaket mit Outlook PLUS ein bisschen Hardware: Oh, und schon habe ich ein neues MacBook, wo ich sonst nichts Zusätzliches kaufen muss.

Es ist ernüchternd – und das weiß ich auch losgelöst von diesem Post, wenn das mittlerweile die letzten Gründe für einen langjährigen Kunden sind, dass die „Nebenkosten“ das Hauptprodukt rechtfertigen… aber AKTUELL ist es noch so… aber, wenn Apple so weiter macht, bestimmt nicht mehr lange… oder habe ich Euch noch nicht von meinem kurzen Intermezzo mit einem Samsung S2 für mein Auto als Autotelefon erzählt? NEIN? Ihr würdet nicht glauben, dass ein Mac-User binnen Sekunden nach dem Einschalten so begeistert von einem Nicht-Apple-Produkt sein kann… aber das ist eine andere Story, zu einer anderen Zeit…

A long story short: Zubehör, Software und UpGrade-Pläne halten mich… die Frage ist nur, wie lange! Bei dem, was Apple an Kohle will für das teilweise schon so veraltete Zeug… wenn Sie jetzt noch von Intel weggehen auf ihren A6 ist meine Geduld echt vorbei! Koste es, was es wolle!

So. Fertig.

Katzenbilder

Jeder weiß es, jeden nervt es – und trotzdem machen wir alle mit… Katzenbilder fluten das Internet und sind wohl beliebter als Facebook… äh… sorry, ich meinte: meistbesuchter als Facebook.

Und ja, selbst ich mache mit… wenn ich also vorstellen darf…:

Was soll ich denn schon groß dazu sagen? NIX!

Daher die unverblümte Vorstellung:

JERRY:
15 Jahre alt, eine Kuschelmaus vor dem Herrn, sehr launisch und vor allem sehr Futter-wählerisch. Seit neuestem auch auf Twitter!

OSKAR:
8 Jahre, der Flauschekater. Wo das Fell aufhört und der Kater wirklich anfängt, ist völlig unerforscht. Kommt beim Kuscheln immer als Zweiter, hat aber gelernt, sich den Weg freizumaunzen. Testet immer mal wieder (im wahren Wortsinn), was er mit seinem Dickkopf alles weg bekommt.

MIKA:
6 Jahre, eher selten sichtbar. Lebt gerne für sich alleine, ist aber der Erfinder von Raketensprints. Egal, wo Wasser ist, er wird es entdecken – und beim Versuch des Leerschlabbern mit Sicherheit umwerfen. Da er sich dabei am Meisten selbst erschreckt, ist er weg, bevor Lärm entsteht. Bevorzugter Schlafplatz: Im (fertigen) Wäschekorb, wenn der weit oben steht und tief fallen kann…

So, noch Fragen, warum das Web bald von Katzen regiert wird???

Selbstbedruckte m&ms …

Wie passt denn bitte ein Nerd-Dasein und Schokolade zusammen?
Nichts besser, als sich seine Schoki selber zu machen – und was will ein Nerd mehr, als ein Mal seine eigenen selbstbedruckten M&Ms zu bekommen??? Alles problemlos machbar, dank Internet (wenn auch nicht gerade günstig)…

Ist das nicht der Wunschtraum jedes M&M-Liebhabers?
Mal seine eigenen M&Ms zu bekommen? Text, Bild, Farbe? Alles individuell wählbar?

Der Traum hat ein Ende, unter http://www.mymms.de kann jeder seinen eigenen Pack bestellen!

Prinzessin und ich haben unabhängig voneinander zum Valentinstag welche füreinander bestellt – jeweils mit zwei unterschiedlichen Farben und Text auf der einen und Bild auf der anderen Seite.
Hierbei zeigte sich schnell: Text ist auf wenige Zeichen beschränkt, reicht aber aus, für alles, was man mitteilen möchte… erst recht, wenn man Twitter-User ist!

Das mit dem individuellen Bild ist allerdings so ne Sache: während ich meines optimiert und beschnitten und eigentlich ideal an die Anforderungen der Webseite vorbereitet hatte, wurden die M&Ms eher nicht so schön, was den Bilddruck anging.
Prinzessin hingegen hat ihr Bild einfach hochgeladen, ohne Optimierung und nix… und es wurde einfach nur toll…

Haken an der Sache… also, einer der Beiden… ist die lange Lieferzeit. Im Schnitt dauert es minimal 14 Tage bis die Lieferung aus UK bei einem eintrifft.
Zweiter Haken, und der ist schon heftiger: 400 gr. bedruckte M&Ms in einer „Schmuck“-Kartonverpackung kosten um die 30 Euro, dann noch Versand oben drauf: und schon sind fast 40 Euro weg… aber hey, wir reden immerhin von M&Ms, von SELBSTGESTALTETEN und bedruckten M&MS…!!!

Muss ich noch mehr sagen?

Ach ja, kleiner Tipp:
Bevor Ihr den Prozess im Einkaufswagen abschließt, googlet mal, ob Ihr nicht einen Gutscheincode im Netz findet, der aktuell gültig ist. Da ist von portofrei bis 10% Rabatt eigentlich immer was zu finden…

JamJam…!

Mailbox – der ultimative Mail Client?

Apple’s Mail auf dem iPhone und dem iPad ist für die Meisten von Euch Client der Wahl… zum einen, da Apple es verhindert, dass man die vorinstallierten Apps löschen kann (TOLLER WETTBEWERB, APPLE!), zum anderen, da mit Sparrow ein Client auf den Markt kam, den Google mittlerweile übernommen und wohl einstellen wird.
Und dann kam „MAILBOX“ von Orchestra… wie sieht es denn nun aus?

Aber warum eigentlich einen anderen Mail-Client als den von Apple wählen?

Gute Frage, schließlich kann der ja alles… Hoch-und Querformat, HTML-EMails, Ablage quer durch alle Server- und Ordnerstrukturen… Und, was mich persönlich am Meisten nervt, ist die Tatsache, dass Apple es ja nicht zulässt, dass man die unnützen eigenen Apps (Kalender, Passbook, etc.) einfach löscht.

Auch ist der Wettbewerb am Markt nicht so spannend. Mit Sparrow gab es einen guten Mitbewerber – den nun Google geschluckt hat und seitdem ranken sich wüste „der Client wird eingestellt“-Gerüchte. Abgesehen davon hat Apple mit iOS 6 nun auch das nachträgliche Einfügen von Bildern ermöglicht, was DAS Feature von Sparrow war… Dafür konnte der Client, bei all seinen Vorzügen, kein Querformat, was ihn nach zwei Tagen Testphase von meinem iPhone wieder verbannt hat.

Und nun? War es das schon mit freien EMail-Clients für das iOS?
Nein, bei Weitem nicht! Denn da schlummerte noch Orchestra, einigen von Euch vielleicht bekannt durch ihre kollaborativen ToDo-List-App (die SUPER war, aber sich leider nie im Markt durchsetzen konnte… schade…).

Orchestra, mittlerweile von DropBox übernommen, hat hier raffiniert agiert. Große PR-Welle, dann Anmeldung zum Anstehen!
Ja, wirklich: Anstehen! Es gab zu Topzeiten knapp 700.000 hinter mit, bei gut 100.000 vor mir…

Aber dann kam der große Moment. Und damit nicht das komplette Internet zusammenbricht, war für den Anfang, nach dem Anstehen, eben nur GMail möglich.

Die schlechte Nachricht zuerst: Mailbox kann noch keinen Quermodus. Zack, war die App gelöscht.

Die gute Nachricht: Mailbox verfolgt einen wirklich geilen ToDo-Ansatz bei der Bearbeitung von Mails!


Wer SCHNELL über eine Mail nach rechts wischt, archiviert diese Mail, wer langsam nach rechts wischt, packt diese zu den gelöschten Mails.
Das gleiche nach links: schnell wischen bringt den Erinnerungsdialog (oben, gelb) zum Vorschein, wer langsam wischt kann die Mail zu einer der vorgefertigten Listen hinzufügen:


Die App selbst ist komfortabel zu bedienen und passt super in die Plattform GMail. Mittlerweile ist es auch möglich, alle weiteren IMAP-fähigen email-Konten hinzuzufügen. IMAP ist hierbei die Voraussetzung, dass alle Funktionen von Mailbox auch wirklich laufen: auf Listen verschieben, mit Remindern versehen, archivieren, etc.

Die Inbox ist klar strukturiert und funktioniert, wie man es erwartet. In der Schnellübersicht antippen und schon ist man in der Mail. Per App-Interface geht es wieder zurück.
Die Schnellübersicht ist auch die Kommandozentrale, wo schnelles und langsames Wischen die Mails entsprechend einteilt…


Ich für meinen Teil bin begeistert. Intuitiv und einfach, tolle Features.
Einzig schreckt mich die fehlende Querformat-Funktion ab, die sicherlich auch jeder vermissen wird, der mit vielen HTML-Mails zu tun hat… Aber dank einem Austausch auf Twitter ist das Querformat in Vorbereitung für eine kommende Funktion – dann bin ich sofort wieder dabei.


FAZIT:
Im Unterschied zu anderen Alternativen kostenfreier Client. Das Anstellen nervte etwas, war aber zu ertragen! 
Läuft nur, wer IMAP zulässt.
Geiler Ansatz mit ToDo-Funktionen.
Einziges Manko: kein Querformat (bisher).

Ausprobieren lohnt sich – wundert Euch aber nicht, wenn Ihr dann auch plötzlich der Meinung seid, dass Apple’s Mail totaler Mist ist…


Aktuelles Update: Soeben ist ein Update im App-Store erschienen, das erste seit Übernahme durch DropBox… die Warteschlange ist nun weg… also, Testen, Marsch, Marsch…

Was Apple mit iOS richtig machen muss – und was davon niemals kommen wird!

Facebook-Handy, Samsung S IV, HTC ONE, NEXUS 4, 7, etc. – wohin man blickt, Android, ja, sogar BLACKBERRY, sind zurück auf dem Markt und haben alle mittlerweile das bessere Betriebssystem als das rudimentäre iOS 6, dass Apple aktuell als „State of the Art“ im Markt hält.

Nun kommen Gerüchte: iOS 7 wird der Killer, holt Marktanteile, wird gaaanz anders.
Ok, ich sage Euch mal, was Apple in iOS7 HABEN MUSS, um im Markt wieder mitzuspielen – und sage Euch auch gleich noch, warum das alles nicht kommen wird und nur ein bekannter Marketing-Gag ist, wie das „neue“ und bevorstehende iPhone 5S… Augen zu, das wird gleich weh tun!

Ja, ja, ja – ich weiß! Apple hat angeblich die OS X-Entwicklung zurückgeschraubt (nicht nur die AKTUELLE, sondern auch 10.9), um iOS 7 zum HAMMER zu machen… Komisch, erst die Produktionsstartgerüchte mit den „vermeindlich“ neuen Bildern eines iPhone 5S (oder doch nur ein iPhone 5?), jetzt das Gerücht um die OS-X-iOS-Entwicklung…

Warum das alles?
Ganz einfach: das iPhone 5S wird ein iPhone mit mit nix neuem außer einem modifizierten Prozessor.
Auch wenn Apple nach wie vor so tut, als ob es eine Quadrillardenscheiße an Geräte am ersten Tag verkauft: die Zahlen gehen zurück. Steigen tun sie nur, wenn man die Umsteiger von iOS zu Android anguckt.

Auch will ein demnächst gerüchteweise angekündigtes iPad 37 verkauft werden, ohne sich mit dem Mini zu kannibalisieren (ok, das war jetzt ein Treppenwitz, da das kleine zu teuer ist, um dem großen wirklich die Käufer zu nehmen – und eben auch umgekehrt).

Aber, und das hat Apple dann mittlerweile doch gemerkt: „Einfachheit“ ist nicht alles – und auch der letzte neue begeisterte Apple-User weiß mittlerweile, was Apple alles seine Anwender (und damit zahlenden Kunden) NICHT machen lassen will.

Ja ja, ich weiß schon… blablablanursoläuftalles… QUATSCH! Android kennt einen Explorer bis tief in die Strukturen, speichert EUERE Dateien nicht in hundert einzelne zerstückelte Reste irgendwo, ist wesentlich offener von der Struktur – UND GEHT AUCH und im Markt sogar besser als iOS!

Aber, um Euere Erwartungen nun völlig zu zerstören, Sachanalyse, entspannt der Reihe nach:
–> Apple verzögert OS X.9 für iOS7:
Totaler Quatsch!
Jeder, der bei OS X.8 auf das (schon wieder und immer noch) völlig überfällige Update wartet, hat mittlerweile gemerkt, dass Apple sich mit den jährlichen Update-Zyklen für das komplexe Unix-Konstrukt VÖLLIG überfordert hat. Einzige Verschnaufpause an der Front: Microsoft. Kaum klauen die mal nicht von Apple (Windows 7 ist wirklich wirklich geil!), kommt mit Windows 8 ein System raus, das der Markt das erste Mal komplett verschmäht! (Gestern gelesen, dass Win8 weltweit keine 4% Marktanteil (und weiter sinkend) hat!).
Also, jeder der glaubt, dass Apple OS X noch im Griff hat und die Verzögerungen zu Gunsten von iOS kommen, glaubt auch an den Osterhasen und an Nikolausi.

–> iOS 7 wird der nächste große Wurf:
Ja, genau, und Schweine können fliegen!
iOS 6 hat in kurzer Zeit viele Updates erfahren – die alle nutzlos und schlimmer waren, als zuvor. Warum dann die Arie? Weil Apple den Jailbreak, dem sie es zwar nicht so leicht wie unter iOS 5 gemacht haben aber wieder mal Tür und Tor geöffnet hat. Und daher musste ein Update her. Und noch eins. Und noch ein kleines, heimliches. Und zwar nicht mal so dringend für iPhone und iPad (wo die Sicherheitscodesperre trotz aller Updates IMMER NOCH fast ungehindert umgangen werden kann) – sondern für APPLETV, damit dies nicht zum MediaCenter par excelle freigeschaltet werden kann!!!
Also, kurz gesagt: Apple hat uns alle mit nutzlosen iOS-Updates zugeschüttet um weitere Features in den Anwendungen und an der Hardware zu verhindern – und um aber neue Fehler zu verbreiten.

Aber mal sachlich: Warum sollte iOS der nächste große Wurf werden?
Gehen wir die Hauptpunkte diverser Wünsche im Netz doch einfach mal schnell durch:
1. iOS kriegt einen neuen Sperrbildschirm
…und was der nicht alles können soll! Kalender anzeigen (auch mein Wunsch), flexibler sein, mehr Buttons, bestehenden Button gegen andere tauschen, etc.
Leute, aufwachen! Das wird alles nicht kommen!
Zum einen wegen Apple’s „Sicherheits“-Paranoia, zum anderen weil es technisch gar nicht machbar ist, ohne iOS von Null an neu zu schreiben und aufzusetzen.
Beispiel: Der Calendar ist eine App mit einer Datenbank, bei der es nur eine Frage der Zeit ist, bis Drittanbieter-Apps NICHT MEHR drauf zugreifen können. Und die soll Apple nun auf den Sperrbildschirm bringen? Damit jeder, der einen Blick auf ein fremdes iPhone erhaschen kann, sehen kann, wann der nächste Termin außer Haus ist? Oder aber, damit Entwickler nachvollziehen können, wie diese dann neue und nicht mehr zugängliche Datenbank doch wieder vollumfänglich auszulesen ist?
Buttons tauschen? Heute ist mit Aufschieben die Photo-App zu starten – künftig soll dieser Button VOM USER (Käufer) beliebig belegt werden. Lieblingsapp oder gleich direkt Anrufe? Ja, gute Idee. Schließlich funktioniert der Sperrcode sowieso nicht, warum dann nicht gleich in Anrufe „schieben“ ohne Code? Den Aufschrei aller Firmenkunden kann ich mir jetzt schon gut vorstellen, wenn das komplette iOS-Telefonbuch ungeschützt überall „rumliegt“.
Auch wird über verbesserte on-screen-Funktionen, z.B. bei der Musikwiedergabe, etc. gerätselt.
Als alter EDVer kann ich Euch da folgendes sagen: diese kleinen Gimmicks brauchen unglaublich viele Ressourcen. Und die hat Apple nicht. Das sich hier was ändert, könnt Ihr also vergessen.

Mein Wunsch ist: Widgets! Her mit einer Andoird-ähnlichen Wetter-Ansicht für den Sperrbildschirm. Her mit einem (frei konfigurierbarem) Kalender-Widget. Lasst mich von dem Bildschirm aus Twittern und Mails beantworten, Nachrichten bearbeiten und Webseiten einsehen. Codelos. Minimalistisch. Aber, ganz ehrlich: erleben werde ich davon nix.

Fazit: Der Sperrbildschirm hat viel Potential für iOS 7, dass Apple ungenutzt lassen wird.

2. iOS und OS X wachsen zusammen
…und Apple war schon immer ein Freund offener Systeme.
Haben wir gelacht. Kurz gesagt: Solange ich über ein USB-Kabel keine Daten offen und direkt (was dann auch einen Explorer auf dem Gerät und auffindbare Dateien bedeuten würde) habe, wird hier nix kommen. Basta.

3. iOS wird neu, mit Widgets und Erweiterungen
…und der Bildschirm arbeitet künftig mit einer „echten“ und nicht der interpolierten Retina-Oberfläche.
Widgets passen nicht in das Raster, dass schon übel um eine Reihe erweitert werden musste, um das iPhone 5 in die Länge zu ziehen.
Guckt Euch Backberry 10 an. Guckt Euch Android an. SO muss ein mobiles System konstruiert sein, um Widgets zuzulassen. Nicht wie Apple. Das erinnert mich immer an das erste HTML: Links oben anfangen, unten rechts aufhören – dann weiter zur nächsten Seite. Android ist anders. Hier kann der komplette Bildschirm auch mal frei bleiben, wenn der User das will. Bei iOS undenkbar: schließlich kann der User dann glauben, das Ende des Internets erreicht zu haben und würde weitere Apps auf allen folgenden Seiten schlichtweg niemals mehr finden.
Und wer das Gehackstückel nicht will – auch kein Problem, dann einfach den Ordner „Apps“ aufrufen, und alle alphabetisch sortiert vorfinden. Daher macht es auch Sinn, dass Android die frei belegbaren Seiten nicht ins unendliche, sondern beschränkt zulässt (sind es nicht neun oder elf in der aktuellen Version 4.x???).

Fazit: Apple, es wird Zeit für Widgets und es wird Zeit für „mehr dürfen“, was den Usern (Käufern) auch wirklich an-/zuzuvertrauen ist. Erleben werden wir in iOS 7 allerdings nichts davon.

4. iOS wird Apple den Durchbruch im Markt bescheren
…und Google wird vor Angst zittern.
Leute, ganz ehrlich: Alles, was iOS in den letzten Versionen „neues“ bekommen hat, hat Apple bei Android ausgeliehen.
Ja ja, ich weiß schon, das kann nicht sein. Also Beispiele:
Nachrichtenzentrale: Hatte ich schon in Android 2.3 auf meinem HTC Hero. Nur hat sie da funktioniert, was sie bei Apple bis heute nicht tut. (Jaja, Anwenderfehler… QUATSCH! Wenn ich auf einen Tweet klicke, den lese und weitere aus der Nachrichtenzentrale haben will, hat Apple die Liste bereits mit dem ersten Klick gelöscht…HALLO??? Nix Anwenderfehler, Apple-Mist!)
Noch ein Beispiel? Gerne: Die immer noch fehlerhafte und von Apple seit Updates nicht mehr überarbeitete Funktion „nicht stören“. Bei mir hat sie als Update auf dem iPhone 4 NIE funktioniert, auf dem iPhone 5 nur fehlerhaft.
Auf Android wird diese aktiviert (und lässt sich einstellen, WAS noch trotzdem „Lärm“ machen darf), bei Apple sollte das Telefon dann einfach für alles ruhig sein. Kein Ping bei Mails (kommt immer), kein Telefonklingeln (geht mal, mal nicht – und ja, ich KENNE die zugehörige Einstellung!) und keine sonstigen Systemtöne. Tja, hat Apple halt verhunzt, damit die Leute (Käufer) nicht verlernen, wofür die große Metalltaste an der Seite des iPhones über den Lautstärkebuttons ist…).

Fazit: Nicht nur, dass Apple nicht mehr den mobilen Markt beherrscht, sie haben ein einfaches (Applaus!) aber nicht mehr aktuelles Betriebssystem auf ihren Geräten.

WAS ICH APPLE ALS FUNKTIONEN MIT AUF DEN WEG GEBEN MÖCHTE…
…damit iOS 7 ein Renner wird:

  • Löst Euch von der bisherigen „nur App“-Bildschirmanordnungs-Strategie. User sind mittlerweile weiter und anspruchsvoller.
  • Ich will endlich die unnützen Apple-Apps LÖSCHEN können (Wetter, Aktien, etc.). Nachinstallieren einfach per App-Store.
  • So geil der Zeitungskiosk-Ordner auf dem iPad ist, so beschissen ist die Idee auf dem iPhone. Will ich auch löschen können.
  • Der Sperrbildschirm braucht ein Kalenderwidget.
  • …und er darf nicht mit jeder neuen Nachricht alle alten „verdrängen“.
  • Die von Android „geborgte“ Nachrichtenzentrale ist in der aktuellen Version MIST! Richtig machen!
  • Funktion „nicht stören“ raus nehmen oder endlich korrekt anbieten.
  • …und vor allem mit mehr Funktionen!
  • Die Plattform muss endlich offener werden. Her mit einem Explorer. Her mit freiem „unzerstückeltem“ Dat(ei)entransfer.
  • Was OS X kann, muss iOS können – und umgekehrt, hier muss iTunes besser werden!
  • Ordner sind toll, Ordner in Ordnern wären noch besser.
  • …und warum überhaupt Restriktionen zur Inhaltsanzahl in Ordner? SCROLLEN!
  • Apropos: Ich will den „App-„Bildschirm auch RAUF UND RUNTER nicht immer nur seitwärts blättern! (Jailbreak kann das)
  • Jailbreak freigeben für jede(n), der/die will. Stellt Euch dem freien Entwicklertum (aber verhindert weiterhin gerne geklaute Apps!)

Die Liste ist noch beliebig lang und ich freue mich, weitere Anregungen über Euere Wunsch-Features in den Kommentaren zu lesen!

Aber, frustrierendes am Schluss:
Ich gehe davon aus, dass iOS 7 „poliert“ wird. Die Cal-App wird wieder sachlicher (sonst nix), sie werden weiterhin versuchen, PassBook zu treiben (nimmt das jemand wirklich regelmäßig her?) und sonst wird sich nicht viel ändern. Alles, was neu kommt, wird von Android „entliehen“. Und: das wird nicht viel werden, leider.

Oder, um es ganz realistisch zu sagen: Facebook weiß genau, warum das neue „home“ für Apple niemals kommen wird!

KLEINER NACHTRAG, 07.04.2013:
Eines der meistgewünschten Features an Apple für das iPad ist eine Mehrbenutzer-Account-Regelung.
Nun… kommt sie oder eben auch nicht?
Ich sage: NEIN, kommt nicht! Warum?
Apple hat schon genug Sorgen, die wirklich ALTEN Geräte (iPhone 4 ohne SIRI, alte iPads) und die neuen Geräte (iPhone 4S und 5 und iPads neu und mini) voneinander getrennt zu halten. Sicherlich wird Apple für das 5S noch ein „Siri 2.0“ zaubern, dass nur auf dem 5S läuft.
Das erfordert alleine schon die Pflege von einem iOS, das aber für drei Gruppen „kastriert“ werden muss. Und wenn jetzt zusätzlich noch „nur“ auf dem (neuesten) iPad 5 (mini auch oder da eben nicht?) noch die Benutzerverwaltung, die aber auch nur für das iPad eine Rolle spielt, hinzukommt – dann braucht es ein komplett neues iOS iPad (neu) neben den bisherigen iOS alt, fast alt und Siri 2.0.
DAS stemmt Apple mit Sicherheit nicht mehr! Beweise dafür? Blick auf Hardware der Geräte im Vergleich zu HTC, Samsung und Blackberry. Software? Blick auf Google und Blackberry.
Aber hey – man wird ja noch träumen dürfen…

KLEINER NACHTRAG, Teil 2, 13.04.2013:
Ich habe noch zwei Feedbacks bekommen, die ich euch nicht vorenthalten möchte!
Zum einen der Wunsch, dass Apple sein Interface endlich einheitlich gestaltet. Der z.B. Zurück-Button sollte wirklich einheitlich auf einer Seite sein. Dafür, dass Apple immer so streng mit seinen Richtlinien angibt, auch unter MacOS X, ist das natürlich ein sehr sehnlicher Wunsch, völlig zu Recht. Eine Erfüllung, schätze ich, wird in diesem Bereich nicht kommen. Warum? Weil Apple den Überblick über diese vielen Apps auch im Genehmigungsgang mittlerweile völlig verloren hat! Jetzt alles auf Anfang zu drehen würde bedeuten, dass das nächste halbe Jahr nicht eine neue App den Zugang zum Markt findet und Android damit iOS restlos vom Markt fegt!
Apple wird also tunlichst seine eigenen Richtlinien ignorieren, wie es das selbst bereits unter Mac OS X tagtäglich macht.
Hauptsache der Laden läuft… Noch…

Der von mir angesprochene Punkt, der überfälligen Widgets schlägt Wellen.
Dazu sag ich nichts mehr, meine Meinung könnt ihr oben hierzu nachlesen. Auch wenn sie nicht positiv ist.
Ein berechtigter Einwand ist, dass Apple auf dem Businesssbereich Boden gut machen muss. Dies gelingt nur, wenn Apple eine ähnliche Struktur klaut und umsetzt, wie sie BlackBerry hat: die strikte Trennung von privaten und beruflichen Daten.
Aber auch hier gilt: trotz all der unglaublichen Ankündigungen von Apple wird iOS7 keine Neuentwicklung sondern nur eine Fortschreibung des bestehenden iOS werden. Das bedeutet, ein großer Teil an neuen Funktionen, die wir alle endlich wollen, kann Apple gar nicht umsetzen, weil iOS dazu schlichtweg nicht in der Lage ist. Das muss man mal ganz realistisch so sehen. Einfache Bedienung ja, tolle neue Funktionen unmöglich, da dies schlichtweg nicht vorgesehen ist und durch Apple’s anhaltende Paranoia, den User frei machen zu lassen unterbunden (werden) wird.

Zu guter letzt finde ich es gut, dass sowohl BlackBerry als auch in Android-User ganz offen ihre Meinung kundtun.
Auch hier im direkten Vergleich verliert iOS immer mehr Zuspruch.
Apple regiert den Markt der Einfachheit, Apple hat den Markt verloren, was Technologieführerschaft angeht.
Meiner Meinung nach völlig zu Recht. Man hat Android viel zu lange belächelt, um dann Funktionen zu klauen, die dann grottenschlecht in iOS integriert wurden. Oder einfach fehlerhaft. Hauptsache sie sind da und Apple kann sagen: tolle Neuerung, gibt es sonst so nirgendwo. Und die Aussage stimmt auch noch, da diese Funktion auf Android geht, auf Apple nicht… Aber auch hierzu könnt Ihr meine Meinung oben nachlesen.

Ich finde es nur erschreckend, wenn mehr und mehr Berichte aussagen, dass sowohl BlackBerry als auch Android einfacher zu bedienen sind, als Apple.
Wo bleibt das letzte Argument, dass Apple User noch geblieben ist?
Technische Daten? Ha ha ha ha!
iOS? Hahah aha!

What’s Hot, Apple? iOS7 mit Sicherheit nicht!

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner