Blog-Archive

GMail als App nun in Version 5 mit Öffnung für alle anderen Provider

Der Konkurrenzdruck war für Google wohl groß genug. Die hauseigene GMail-App kann in der seit einigen Tagen verfügbaren Version 5.0, die auch in Lollipop Standard ist, nun endlich mehr als nur GMail. Sie kann so gut wie jeden Provider (mit web.de klappt es wohl nicht).

Strato, 1&1, me.com oder auch weitere. Kein Problem mehr für GMail. Die meisten Webkonten kann GMail (also, die App) automatisch durch Nutzername und Passwort vollautomatisch einrichten. Für alle anderen gibt es den dann erscheinenden Button „manuell einrichten“, Auswahl für POP und IMAP. Daten rein – fertig. Durch eine Wischgeste in der neu gestalteten App kann man sich von Konto zu Konto blättern und individuell die Mails „machen“. Einen konsolidierten Posteingang gibt es allerdings nicht, nur je Konto.

Sonst hat sich, bis auf das zusätzlich neue Material Design, wenig an der App geändert. Archivieren und Löschen, ablegen, laden der Ordnerstrukturen und schnelle Bearbeitung der jeweiligen Mails. Man fragt sich nach kurzer Zeit nur noch, wieso Google das alles nicht schon früher möglich gemacht hat…

Wer die v5.0 schon installieren kann, sollte es auf jeden Fall machen. Auch wenn nur das Google GMail-Konto genutzt werden soll, ist das neue Design einfach schön fürs Auge und praktisch anzuwenden.

Viel Spaß damit! Ich bin begeistert – und wer noch mehr will: Google Inbox ansehen und Einladung anfordern!

Google Inbox – eine wirklich nette „Studie“ – aber…

UPDATE 20141113-2030Uhr: alle meine bisherigen Invites sind weg… Danke für die vielen Anfragen und die positive Resonanz!!!

Google hat per Einladung „Inbox“ freigegeben. Bereits schon vor zwei Wochen. Dank Twitter und tollen Verbindungen war es sehr einfach, schnell an eine Einladung und damit an die „neue Inbox“ zu kommen. Neu ist das Konzept nicht, hat schließlich Dropbox mit dem übernommenem „Mailbox“ dieses Konzept bereits vor mindestens über einem Jahr gehabt. Trotzdem greift Google voll in sein Produkt und und hat damit eine ansehnliche App präsentiert. Aber…

Kurz gesagt: Inbox sotiert Euere Mail nach (automatischen) Kategorien: Werbung (das ist das ehemalige „Spam“), Nachrichten, Newsletter, Benachrichtungen, etc. Durch Wischgesten können Nachrichten schnell gelöscht oder archiviert werden. Über Shortcuts lassen sich einzelne oder mehrere Mails als „erledigt“ markieren – oder zu einem späteren Zeitpunkt wieder aktiv in die Inbox bringen.

Wie gesagt, da Idee dahinter ist nicht neu und von Google auch bei Leibe nicht schlecht umgesetzt. Vor allem im Web oder auch auf einem Tablet ist die Inbox durch die App Inbox einfach Hammer! Ich nutze, gerade wenn im Meeting mal schnell aufgeräumt werden muss, Inbox gerne – vor allem, da ich die wichtigen Nachrichten dann abends wieder angezeigt bekomme.

Allerdings hat Inbox für mich einen ganz entscheidenden Nachteil: Die Zeit, die die „Postbearbeitung“ jetzt neuerdings braucht. Von Mail zu Mail, von Kategorie zu Kategorie. Wer also wie ich seine GANZEN Mails in Inbox bearbeiten möchte, braucht locker doppelt so lang, wie in GMail (zu der App v5.0 mit Zugang zu anderen Providern folgt ein separater Blog) oder eben einer anderen App.

Nichtsdestotrotz habe ich Inbox nach wie vor auf allen Geräten – ein schnelles Rastern nach Kategorien und vor allem das Verschieben auf später ist schon gigantisch gut gelöst… aber für die komplette Bearbeitung nutze ich nach wie vor einfach GMail…

 

PS: Wer es testen möchte und eine Einladung benötigt, Kommentar angeben. Wer zuerst mal, mal zuerst, bis alle weg sind!