Bose In-Ear-Kopfhörer – wirklich den Preis wert?

Ja, man muss es wirklich zugeben. Für knapp 30 Euro hat Apple mit den InEar-Kopfhörern wirklich ein Klangwunder geschaffen (in der Preisklasse). Aber: die Teile halten nun mal nicht wirklich und der satte Sound ist durch, wenn man mal richtige Kopfhörer benutzt hat. Somit besteht die Notwendigkeit, sich für was besseres umzusehen. Und durch eine professionelle Empfehlung von Nick wurde ich auf die Bose InEar mit aktiver Rauschunterdrückung aufmerksam… aber 300 Euro für Kopfhörer?

Die Demo im Bose-Store mit der aktiven Rauschunterdrückung ist schon sehr beeindruckend. Man kann sich komplett auf die Musik konzentrieren, während die Welt um einen lautlos weiter zieht. Auf Wunsch ist per Tastendruck ein „awareness“-Modus einzuschalten, bei dem ein Teil der Rauschunterdrückung deaktiviert wird, und man so, z.B. im Straßenverkehr, das Umfeld noch mitbekommt… sehr praktisch, und genauso schnell wieder zu deaktivieren.

Der Vorteil ist, dass das InEar-Element sich nicht einfach nur ins Ohr schieben lässt und dort durch Vakuum-Bildung fixiert (oder eben durch die natürlich vorhandenen „Elemente“), sondern mit Hilfe einer zusätzlichen „Ohrhalterung“ ganz bequem und sicher (vor allem für Sport interessant) eine komfortable Haltung einnimmt.

Ich habe die Kopfhörer im Flug getestet: hierbei wird die generelle „Lautstärke“ im Inneren reduziert. Ganz bekommt sie Bose auch nicht weg, da sie eben während des ganzen Fluges omnipräsent ist. Aber… wenn man die Kopfhörer abnimmt und glaubt, einem Hörsturz nahe zu sein… dann weiß man, was die Technik wirklich schafft. Und auch bei einem Walking an der Straße lang, hat man Musik, Musik, Musik – und sonst nix… ohne Druck auf die Awareness-Taste…

Kurz gesagt: Für echte Musikliebhaber, die auch unter verschäften Bedingungen „unter sich“ bleiben wollen, sind die Kopfhörer die Deluxe Klasse dessen, was man sich direkt in die Ohren stecken kann. Auch Qualität und Sound suchen seinesgleichen. Wer aber auf die aktive Rauschunterdrückung verzichten kann und auch den Sound eher so auf MediaMarkt-Niveau für ausreichend erklärt – der bleibe bei dem, was man für 30 Euro bekommen kann.

Aber mal ernst: die Teile muss man vor Ort mal wirklich ausprobieren, um zu wissen, was für daran hat und für sein Geld bekommt!!!

 

Über aviationsteve

...eigentlich bin ich ganz anders, ich komm' nur so selten dazu... Private Pilot, AZF included.

Veröffentlicht am 5. April 2014 in HandyPost, Musik und mit , , , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Hinterlasse einen Kommentar.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: