Blog-Archive

Service-Test: Wenn Du Deine Hotelanschriften besser kennst als Deinen Erstwohnsitz – wie kann Dich dann Post pünktlich erreichen?

Es gibt so Momente im Leben, wo einem das Gesetz den Status „Erstwohnsitz“ an sich aberkennen würde – man aber aus Mangel einer Alternative weiter wohnen bleibt, wo man gemeldet ist… aber eben nur auf dem Papier. Wo man die Kundenkartennummer der diversen Hotelketten, welche nun das zweite Zuhause sind, einem eher in den Sinn kommt, als die Postleitzahl des eigentlichen Wohnsitzes. Und wo man mehr Zeit im Flieger und in der Bahn verbringt, als man das letzte Mal im heimischen Wohnzimmer vor einer nagelneuen Netflix-Serie gesessen ist. Aber, trotz alledem, gibt es ein kleines Problem: wie komme ich zeitnah an meine Post?

Caya - digitalisiert Deine Briefpost / Bild-Quelle: getcaya.de

Caya – digitalisiert Deine Briefpost / Bild-Quelle: getcaya.de

Lies den Rest dieses Beitrags

Kundenservice Post, Teil 2: was man seinem neuen OnlineKonto-Anbieter schreiben muss….

Keine fünf Minuten ist es her, da kam mein Post zur Deutschen Post. Ich dachte mir, mein Onlinekonto-Anbieter sollte wissen, was auf ihn zukommt. Hier meine Zeilen, mit vielen Grüßen an die Deutsche Post:

Hallo und guten Tag,

da ich heute eine Begegnung der dritten Art mit ungeschultem „Service“Personal der deutschen Post an einer freien Supermarktpostfiliale hatte, wollte ich mich kurz bei Ihnen mit der Bitte melden, mir Beschheid zu geben, sollten Sie bis Ende nächster Woche meinen unterschriebenen und PostIdent-Verfahren-Antrag noch nicht erhalten haben.
So wie ich die Sache wahrgenommen habe, geht mein Antrag an eine Landesbank, deren Kreditkarte ich im gleichen „Vorgang“ abgeholt habe… Was ich sehr bedauere und weswegen ich die Frage stellen möchte, ob Sie Alternativen zum PostIdent anbieten, da mir der Monopolist Deutsche Post hier nicht schon zum erste Mal den Vorgang unnötig erschwert und versaut hat.
Sollte der Antrag DOCH korrekt zu Ihnen kommen, meine gut gelaunte „Servicemitarbeiterin“ war im ersten Anlauf der Meinung, dass meine Unterschrift nicht der dem Personalausweis „ähnelt“. Daher wurde ich aufgefordert, erneut zu unterschreiben, was ich mit Unkenntlichmachung der ersten Unterschrift quittierte, da Sie bei Erhalt ja nicht wissen können, dass ich nur „einen Kringel“ und nicht zwei machen… was, so unterstelle ich, die künftige Zusammenarbeit wohl sehr erleichtern könnte… Also, bitte nicht von dem Vermerk, ich hätte nachträglich was geändert, stören lassen.

(Abschlussfloskel mit Verweis auf die Tatsache, dass ich mich jetzt bei der Post beschweren gehe).

Deutsche Post: Warum meine Kreditkarte gesperrt wird und mein Onlinekonto nicht klappen wird – oder: „Kundenservice“ am Schalter

Eigentlich eine banale Situation: Kunde kommt mit Brief, gelber Abholkarte mit Adresscheck und einem PostIdent-Verfahren. Erst der Brief (damit bei dem ganzen Vorgang wenigstens eines klappt), dann die Abholung der Kreditkarte der Landesbank. Dann das PostIdent für mein OnlineKonto. Und was wurde daraus? Ein sinnloses Streitgespräch in zwei Akten. Und: ich wette, dass die Dame mein Onlinekonto nun zur Landesbank für meine Kreditkarte geschickt hat…

Eigentlich ist die Geschichte damit erzählt.
Ihr Stressfaktor war, das sich mich erdreistet habe, bei dem Namensfeld einen „Nachtrag“ handschriftlich zu ergänzen. Damit, und das musste Sie mir gänzlich genervt klar machen, muss sie den Bogen für die Landesbank, erst mal wieder neu ausfüllen. Den sie aber gar nicht da hat. Und dann, als ich meinte, „schicken Sie es zurück!“ doch gefunden hat.

Also… ein paar Nettigkeiten austauschen, ich mag das ja, wenn Angestellte so völlig frei von der Leber weg ihren unterprivilegierten Scheißdreck über den Tresen zu mir kippen, und dann das neue Formular wieder erhalten. Unterschrift drunter, fertig. ABER: die Rechnung ohne die unterprivilegierte Rache der freien Filialangestellten gemacht: Da meine Unterschrift nicht der gleicht, die auf dem Pass vermerkt ist, solle ich ähnlicher unterschreiben. Und dann schiebt sie mir meinen Pass zu und meint, damit ich es mir nochmals ankucken könnte. Aha, alle sind döffer als wie mich.

Also streiche ich meine erste Unterschrift durch, um nebenan eine deutlich „lesbarere“ (auch für die schwächeren unter uns) erneut in Farbe abzubilden. Schon wieder schnauft sie mich genervt an, ich hätte das ja auch wieder nicht tun dürfen, aber ich habe sicherlich meine Freude, mich hier so auszutoben.

Komisch, jetzt hat sie das Ankreuzfeld, dass der Kunde „nachträglich“ was geändert hat, gefunden, ohne den Antrag unter Absingen schmutzigster Lieder ab RTL2-Niveau sofort gefunden.

Sie „reichte“ mir etwas erleichtert meinen Ausweis, wodrauf in einwarf, dass wir das Selbe jetzt nochmals für das zweite PostIdent machen müssen – was sie mit „DAS WARS DOCH SCHON!“ quittierte.

Ich weiß, was nächste Woche passiert:
Ein sichtlich irritierter Mitarbeiter der Landesbank zieht einen Antrag für ein OnlineKonto einer Bank aus einem Identumschlag. Und mein Onlinekonto? Da werde ich jetzt mal ne Mail schreiben und um einen Service bitten, der DEFINITIV NICHT mehr über die träge Kiste „Deutsche Post“ geht… Und ich rufe jetzt bei der Post an, und frage nach, was ich machen kann, wenn das Chaos in zwei Wochen über mich herein bricht… weil ICH bade das nicht aus!

Service: ein Wort, dass die Deutsche Post nur deshalb groß schreibt, weil es so im Duden steht!!! Schade, dass man nicht erst nach „Erfüllung“ bezahlen kann, ich glaube, dann wären wir den Laden schon seit Jahrzehnten los, völlig zurecht!