Blog-Archive

Da kam die Drone mit in Urlaub um das Land des Fliegens kennen zu lernen – und war doch die ganze Zeit nur auf dem Boden, weil….!

Irgendwann schaffe ich es noch, meinen Flugschein auch endlich mal in den USA anerkennen zu lassen. Mit diesem Gedanken fliege ich jedes Jahr über den Atlantik. Doch dieses Jahr begleitete mich das erste Mal meine Drone. Auf der einen Seite die (Hand-)Gepäck-Tauglichkeit erkundend, auf der anderen Seite, für Aufnahmen von einer „anderen Seite“. Da ich Drone-Fliegen aber nun mal mit dem Ernst betreibe, den Luftfahrt verdient – erst recht im LAND der Luftfahrt -, blieb meine Drone leider auf dem Boden und flog nicht über amazons THE SPHERE. Warum nur…?

City-Airports, Sportflieger, Boeing Field - in den USA blieb die Drohen auf dem Boden, leider! // Quelle: airmap.io

City-Airports, Sportflieger, Boeing Field – in den USA blieb die Drohen auf dem Boden, leider! // Quelle: airmap.io

Ich hätte die Drone so oder so mitgenommen. Aber, da hätte ich auch gleich drauf kommen können. Die USA, auf die wir (Privat-)Flieger in Deutschland immer neidvoll blicken: Flughafendichte, noch und nöcher. Und überall bist Du auch mit der „kleinen Cessna“ gern gesehener Gast.

Und genau daher, wie man auch auf dem Screenshot von airmap.io sehen kann: Airports noch und nöcher, rund um Seattle. Mit den von der FAA (US-Flugsicherung) festgelegten Sicherheits-Radien, keine Chance. Dafür sind die Airports im Umkreis, von SeaTac bis Boeing Field, von Auburn City Airport bis Shoreline, einfach zu dicht. Dann kommen noch die unendlichen Heliports, vom Hochhausdach (undenkbar, hier in Deutschland) bis zur Hafengegend dazu – und schon sieht man nur noch Sperrgebiete für die Drone.

Klar, man könnte jetzt in den USA mit Hilfe von airmaps, so habe ich das wenigstens verstanden, seine „Intention“ für den Flug einreichen und sich so eine Freigabe von der FAA holen – aber da ist es wieder, das Problem der US-SIM-Karte und dem Mobilfunk.

Sollte von Euch jemand Erfahrung haben und meine vorstehende Aussage korrigieren oder ergänzen können, immer her damit! Dann weiß ich für das nächste Mal ein wenig noch besser Bescheid, was die App alles so kann!

Also, trotz der, im Vergleich zu Deutschland, unglaublichen Schmerzfreiheit der Amis, Dronen auch in den bestehenden Luftraum als verständlich und berechtigt zu integrieren, blieb die Drone auf dem Boden. Leider keine US-Luftaufnahmen dieses Jahr.

Ebenso in Kanada: da unser Hotel absolut verkehrsgünstig zu den Nationalparks lag, waren wir eben auch mitten drin – in allen Flugverbotszonen für die Drone.

Wie gesagt, gerade die USA sind hier unglaublich offen: Ein Anruf bei der FAA sowie eine Info an den lokalen Airport, schon spricht gegen einen temporär freigegebenen Flug mit der Drone auch in einer „Verbotszone“ nichts mehr. Allerdings – dieser Aufwand für einen kurzen Flug im Urlaub? Da hörte meine Freude dann doch auf, hatte ich heimlich doch auf eine „Lücke“ der sich überschneidenden Radien diverser Airports gehofft, um zumindest die eine oder andere Sykline von oben auf YouTube verbannen zu können. Gut – dann nächstes Mal!

Aber schön zu sehen, dass im Unterschied zu Deutschland, wo Ahnungslosigkeit immer zu Hexenverbrennung oder Verteufelung führt, die USA hier offen sind und bereits einfache und praktikable Wege gefunden haben, um auch Dronenpiloten direkt und problemlos in das System „Fliegen“ zu integrieren. Nächstes Jahr dann – dann wird es ernst!

 

 

 


Meinen PodCast abonnieren: | direkt | iTunes | Spotify |

 

Aus gegebenen Anlass im direkten Vergleich: Emirates 777 vs. Etihad A330

Wenn einer eine Reise tut, dann hat er viel zu erzählen. Erst recht über Land und Leute, und im Falle der Vereinigten Emirate, auch über Geld und Luxus. Aber um hier her zu kommen, bedarf es sinnvollerweise dem einzig akzeptablem Reisemittel: Dem Flieger. Und nach Dubai im letzte Jahr ging der Touchdown heute nach Abu Dhabi.

Kurz gesagt: Von Frankfurt in die Emirate, gute sechs Stunden Flugzeit, geht sowohl mit Emirates als auch mit Etihad entspannt in der Eco. Sowohl das Menü, in Art und Umfang bei deutschen Airlines frühestens in der Business zu finden, ist lecker  und eben üppig, auch der Beinraum und die Ausstattung der Unterhaltungselektronik sind, neben Steckdose (110 V, UK Adapater mitbringen!) und USB-Anschluss, in Gänze vorhanden.

Emirates bedient, neben der A380, die Route nach Dubai mit Boeing’s Triple Seven, Etihad nach Abu Dhabi im Airbus A330.
Im direkten Vergleich heute <> letztes Jahr gewinnt…. Aaaaachtung: die Boeing von Emirates. Der Beinraum ist um gefühlte zwei Zentimeter mehr, die Maschine moderner, auch der Service hat in Punkte Geschwindigkeit und Abstimmung die Nase vorne.
Was die Technik in den Sitzen angeht, ist diese (bis auf die ZWEI Tasten-Bedienung der Rückenlehne im Airbus) identisch. Bildschirm, Fernbedienung, Steckdose, USB-Anschluss, S-Video-Anschluss (für die DigiCam)… alles da.

Ich war bei Etihad heute nur ein wenig verwundert, dass nach dem Start erst mal so lange nichts passiert – und mich dann mein Essen vor den Getränken erreicht hat…

Auf einer Skala von 1 – 10, mit 10 als Bestwert, bekommt Etihad heute eine 6,5-7, während in Emirates eine glatte 9 geben würde.

Gut, damit ist dieser Wettkampf nun auch erst mal ausgetragen – ein Update kommt, nachdem ich die A380 von Emirates mal geflogen bin…

 

Emirates – schön, wenn sich eine Airline auf mich als Passagier freut!

Wenn einem in den letzten Jahren mehr und mehr Service „aberzogen“ wurde und auch die Inflight-Dienstleistungen mehr und mehr zurück gehen bzw. auf kostenpflichtig umgestellt werden, ist man sehr schnell verblüfft, wenn man mal an Bord der Emirates willkommen geheißen wird. Nicht nur, dass der anwesende Personalkörper, der nicht nur exklusiv drei Leuten in der First Class zur Verfügung gestellt wird, alle bisherigen Zahlen in den Schatten stellt – nein, auch Sitzabstand, Ausstattung und Service können einen „vom Hocker“ reißen…

Zwei Flüge mit einer Boeing 777-300ER von Frankfurt nach Dubai und zurück mit Emirates zeigen deutlich, was heutzutage alles möglich ist. Und ich rede nicht von First und Business, nein, ich spreche bewusst von der Economy.
Sitzplatzabstand, Service, technische Ausstattung und Service: vorbildlich! Wir wurden mehr oder weniger, von dem elektrischen Bordsystem mit Video und Radio (deren Auswahl in einem in der Sitztasche befindlichen A5-Booklet auf mehreren Seiten abgedruckt werden musste) mal abgesehen, den ganzen Flug durchgehend bespasst, durch Getränke-, Essens- und sonstigen Serviceausgaben.

Schön ist, dass jeder Sitzplatz mindestens mit einer Steckdose (UK-Adapter erforderlich) ausgestattet ist, wenn nicht sogar mit einem USB-Anschluss. Ein verstellbares Display im Sitz, bedienbar per Touch und per „Fernbedienung“, welche ebenfalls in die Rückenlehne eingelassen ist. Hierüber lassen sich auch komfortabel die Spiele bedienen, die einem die Zeit vertreiben.

Beim Essen, welches quasi mehreren Gängen entspricht, hätte ich mir zwar eine Aufteilung auf zwei Serviervorgänge gewünscht, aber der Umfang ist für den Preis der Economy schon gigantisch!

Alles in allem ist man die knapp sechs Stunden Flugzeit gut versorgt, sowohl mit Essen als auch mit Getränken. Auch wird ein mehrfacher Wunsch nach zwei Getränken ohne Kommentar oder hochgezogenen Augenbrauen einfach erfüllt…

Ich kann mir nach dieser Erfahrung sehr gut vorstellen, die nächste Reise, die in diese Richtung geht, mit Turnover Dubai und einer Nacht vor Ort zu buchen… rein für den Service, und das Gefühl, nicht als Pax sondern als gern gesehener Gast an Bord begrüsst zu werden!

 

Meine Drone am 23.12.2013…

…strahlender Sonnenschein und ein bisschen Wind für die Herausforderung, sie in der Luft und auch auf dem Pfad zu halten… hier das Video dazu:

Viel Spass beim Kucken! 😉