BookBook für iPhone5 – Erfahrungsbericht nach einer Woche

BookBook?
Da gibt es nur: keine Ahnung, scheiß Teil oder WIE GEIL, HABEN WILL!

Ich gehöre zu der letzten Gruppe, habe dieses Jahr im AppStore in New York (EGAL welcher, übrigens) schon alle vollgejammert, dass ich es kacke finde (übersetze das mal!), dass es für das iPhone4 kein „Camera Hole“ auf der Rückseite gibt.
Dazu führte ich übrigens ein sehr spannendes Gespräch mit einem Interessenten (5th Ave), der sich das Loch selber stanzen wollte… na ja, ich habe davon abgesehen – aber jetzt und für das iPhone5 gibt es die „Hülle“ endlich – MIT Loch hinten… soviel sei schon mal verraten!

Ok, ok, das wichtige zuerst: Ich habe die Hülle bei arktis.de gekauft, hatte keine Wartezeit, habe bewusst die braune und nicht die schwarze genommen und 80 Euro ohne zusätzliche Versandkosten bezahlt. Ich schätze, dass das jede(r) wissen wollte, die/der dank Google hier gelandet ist.

Aber der Reihe nach, worum geht es?
Meiner Meinung nach die geilste Handy-Tasche für ein Apple Gerät, das man haben kann: iPhone-5-BookBook von TwelveSouth! YEAH!

Die Rahmenfakten kennt Ihr jetzt ja schon: das Teil kostet 80 Euro und ist im gutsortierten Apple-Zubehör-Laden Euerer Wahl oder eben einfach online zu bestellen.

Ich hatte gleich am Tag der Verfügbarkeit zugeschlagen und konnte mir eines der ersten sichern, die in Deutschland die Ladentheke gesehen haben. Aber, ich gestehe: Ich habe es online bestellt, weil ich mir trotz all der Vorfreude nicht 100%-ig sicher war, ob ich es auch behalten möchte… Aber, jetzt, knapp eine Woche im Einsatz – es ist MEINS MEINS MEINS!!!!!!

Schön der Reihe nach:
In erster Linie macht das BookBook das, was es soll: das iPhone 5 komfortabel in einer stabilen Plastikschale, die an den sichtbaren Stellen farblich beklebt ist, dass der „Bucheffekt“ bleibt, aufnehmen und somit vor dem Ärgsten schützen.

Aber, neben der Tatsache, dass diese Buchidee (auch für iPad und MacBooks erhältlich) total geil ist, bietet die „Coverseite“, also, die zweite Hälfte, den tollen Nebeneffekt, dass sie nicht ungenutzt sein braucht! Nein, sie bietet die Möglichkeit, vier Karten aufzunehmen. Und ein verstecktes Scheinfach hat sie auch noch:

Für mich ist das die willkommene Gelegenheit, meinen Geldclip (stylisch, kommt nie aus der Mode), der zusätzlich ebenfalls bis zu fünf Karten aufnehmen kann, vorübergehend zu „substituieren“. Nennen wir es mal so (wie gesagt, Geldclips kommen NIE aus der Mode!)…

Aber ich schweife ab: also, Ihr habt es auf dem Bild ja sicherlich gesehen: Unten ein durchsichtiges Fach (ich habe hier meinen Firmenausweis drin), darüber Kredit- und Maestro-Karte… Und ein Geschenk meiner Prinzessin! (Danke <3!)

Aus dem versteckten Scheinfach kuckt mein letzter Zehner raus (ja, es ist Monatsanfang, sagt einfach nix… Soll ja auch nur exemplarisch zeigen, wo was ist – und zeigt, wie versteckt hier Geld sein kann.

Aber, für mich immer noch das Wichtigste:
Das deutlich sichtbare Kamera-Loch (ja, da ist eine Schutzfolie drüber, die ich separat erworben habe) auf der Rückseite.

Unterschiede zum BookBook-iPhone4?
Ganz klar, der Preis. Die alte Version gibt’s teilweise schon ab 50 Euro.
Diese hier soll 99 US-$ oder, aktuell, 80 Euro kosten.
Dann natürlich das Kameraloch. MEIN KILLERFEATURE (ENDLICH!).

Dank diesem ist die „Halterung“ des iPhones nicht mehr eine „Lederlasche“. Ist ja auch klar, schließlich muss jetzt keiner mehr für ein Bild das iPhone JEDESMAL (ARGH!!!!) hochschieben – sondern hat es immer INNERHALB der Hülle einsatzbereit.
Auch wird die Hülle dadurch dünner – was mir aber – ehrlich gesagt – egal ist, da das Handy im Anzug mit BookBook in KEINE Hosentasche mehr passt… iPhone 4 (die Hülle habe ich nicht, aber tausend Mal in Händen gehalten) nein, iPhone 5 aber auch nicht!

So – und nun? Bist Du ein HABEN WILL oder ein BULLSHIT-Leser?
Kaufen oder Hassen?
Wie auch immer – ich hoffe, ich konnte Euch meine Begeisterung kurz darlegen!


Ach ja, PS:
Es gibt da noch einen kleinen aber inoffiziellen Wettbewerb: Wer schafft es, sein BookBook in kürzester Zeit wie schlimm aussehen zu lassen… Ich arbeite fleißig mit, trage es daher in jeder Jeanshosentasche, wo immer es geht! Auch sonst steckt das Teil alles weg (nur mit Wasser bin ich vorsichtig, da es nun mal Leder ist!), was mir bisher so passiert ist. Allerdings: einen Sturz hatte ich noch nicht und provozieren will ich keinen… das müsst Ihr dann im Falle eines Falles selbst rausfinden. Bin an dem Ergebnis interessiert – aber NICHT VERANTWORTLICH!

So denn… bis zum nächsten Thema!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.