Film“empfehlung“en des Wochenendes aus iTunes

Das Wochenende war regnerisch, trüb, grau und grau – und wenn es mal nicht regnete, dann hat es gestürmt, dass sich die Bäume bogen.

Wer da, außer zum Einkaufen, vor die Tür geht, golt schnell als Selbstmörder.

Also, mal die Leihfilmfunktion von iTunes nutzen… hier die Tops und Flops des Wochenendes…

Ich mache es kurz! Ganz kurz! Um Euch vor Schaden zu bewahren:

  1. Killing them softly, mit Brad Pitt

Ja, ich weiß – wir hätten es schon auf Grund von Brad Pitt wissen sollen, aber der Trailer war eigentlich recht nett.
Fazit: Der Film ist so selten dämlich, so was von ohne Handlung, so schlecht gemacht und einfach nur so irre langweilig und der Pitt spielt einfach nur so beschissene möchtegern-Arschleck-Ficken-Dialoge, dass JEDER – und ich meine WIRKLICH JEDER -, der den Film schwarz geladen hat, seine gebrannte DVD an das Filmstudio mit Beschwerde zurück geschickt hat!!! Selten so einen langweiligen und grottenschlechten Film gesehen wie diesen. Finger weg davon, ist schade um Zeit und Geld!

Inside Man, mit Denzel Washington
Komme was wolle, aber nach Killing them softly konnte es ja nicht mehr schlechter werden. Und, was soll ich sagen? Der Film rettete den Abend! Hat ne spannende Komponente, wenn die wie wild und brutal in die Bank einfallen und sich da erst mal breit machen. Dann das übliche, Tresorraum, Schließfächer, etc. Aber dann – hallo? Die haben die Ruhe weg? Kein Kontakt nach draußen? Zynische Szenen, wenn der „Hauptgangster“ sich zum Essen auf einen abgepackten Stapel Scheine als Stuhl setzt… und Washington in netter Rolle als belasteter Cop mit Coolness. Nix, was in meine Charts auf die Top 3 springen würde, aber nette zwei Stunden Unterhaltung.

Wir haben noch mehr geliehen aber noch nicht gekuckt – ich schreibe Euch später ein Update! Winking

UPDATE 1, 14:00 Uhr:
The Last Stand (uncut), mit Arnold Schwarzenegger
Klassischer Hau-drauf mit Hero-Effekt am Ende. Aber bis dahin viel Action, Action, Action und noch mehr Schießerei, Story ist schnell erzählt: Ex-CIA-Mann im Kuhkaff als Sheriff mit Ehre bis zum Ende, umringt von mutigen Mitstreitern stellen sich einer Miniarmee gegenüber, die einem mexikanischen Kartell-Boss frei kriegen wollen. Von allen unterschätzt zeigt Arni auch dem FBI zum Schluss, was er im Alter wirklich noch drauf hat. Nicht zu viel erwarten, aber kurzweilige „Action“, die einem den regnerischen Tag für kurze Zeit vergessen lassen kann.

Update 03.06.2013, 20:45 Uhr:
Jack Reacher, mit Tom Cruise
Tja… der Tom. Klein, aber fein? Egal, Hauptrolle, Produzent… so oder so, er ist der Gewinner.
Wer hätte gedacht, dass unser bekennender Scientologe immer wieder Haupt- und Nebendarsteller findet, die sich tatsächlich kleiner machen können oder sogar sind, als unser laufender Meter fünfzig?
Er hat es wieder geschafft. Neben einem naiven Blondchen, dass als Tochter des Staatsanwalts in einer Rechtsanwaltskanzlei versucht einen Hauptverdächtigen zu verteidigen und Cruise, der Unbekannte, der kommt und geht, wie er will und auch mit seinen „hellseherischen“ Fähigkeiten den Film hindurch einfach nur nervt…
Die Kohle nicht wert, wer aber ein „Backup“ findet, der möge sich, wenn er wirklich nichts anderes zu tun hat (Wurzelbehandlung ohne Narkose?), doch die Zeit gönnen und die selbige so tot schlagen…

Gangster Squad, mit Nick Nolte
Tja, nur die Warner Bros. kriegen ein Mafia-Polizei-Epos Mitte der Neunziger so hin, wie eben die Warner Bros.
Alternde Stars zeigen nochmals, was sie können – und lassen den Jungen genug Raum, mitzuspielen.
Ist eine nette brutale Geschichte mit den Ausgang, den jeder erwarten konnte – das was man eben für die Leih-/Kaufgebühr haben kann…
Von all den Filmen bisher auf einer Ebene mit Arni – gute alte brutale Filmkunst…

Cloud Atlas, mit Tom Hanks
So… jetzt wird es hart… Mein erster Gedanke war: na klar, wie immer. Die besten Szenen (zwischen 30 Sekunden und 1:30 Minuten) kenne ich schon aus der Werbung, mehr hat der Film bei Leibe nicht zu bieten. Die Handlung: egal, ob „Mittelalter“ oder ferne Zukunft, schon ein bisschen arg konstruiert, um sich „wie zufällig“ zu verweben. Aufmerksam wurde ich, als Tom Hanks mit einer mit sehr ähnlichen Frisur einem Kunstkritiker auf seine Weise die Meinung sagte… allerdings ebbte meine Begeisterung ähnlich schnell wieder ab, wie sie gekommen war…
Tja, und der Rest des Films… für mich plätscherte er nur so dahin… ohne irgendwas, ohne Begeisterung… DA! TOM HANKS! Schon wieder… und da… Ja… SCHON WIEDER… und, um es mit Prinzessin’s Worten zu sagen: „…irgendwann ist er dann einfach aus“.
Treffend, perfekt. Sehe ich auch so. Aber wer „Book of Eli“ gut fand, wird hier seinen Spaß finden. Alle anderen: Warten, bis RTL ihn dank Werbung auf fünf Stunden und 43 Minuten Sendezeit Sonntag Abend aufbläht.

So, das war es jetzt: alle „Leihwerke“ des Wochenendes, die uns vergessen lassen sollten, dass es in der Nacht auf Donnerstag zu regnen begann und bis zu meiner Abreise montagmorgens nicht aufgehört hat – die Ausbeute war ja auch eher so gegen das moderne Bezahlkino…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.