Umzugstagebuch, Teil 1:die ersten zehn Tage

Jeder, der schon mal eine energetische Außenfassadenrenovierung in einem mehrstöckigen Haus mitgemacht hat, kennt die Vorgehensweise: Erst passiert nichts, dann steht da über Nacht plötzlich ein riesen Gerüst. Dann geht es hektisch mit Dampfstrahler an die Fassade, erste Wasser- und spätere Schimmelschäden treten in den Wohneinheiten auf. Ungestört hiervor klebt die Mannschaft außen schon mal die „Wärmedämmungselemente“ an die Wand – um sie später aus unerfindlichen Gründen wieder über mehrere Etagen abzureißen. Und dann wieder anzubringen. Was vorher ein gemütliches Hochhaus mitten/am Rand der City war, ist plötzlich Bosnien-Herzegowina. Und dann der Staub, die Freude jeden Morgen von halbnackten Männern auf dem Gerüst geweckt zu werden…

…, die blaue Folie für die kommenden Monate an Fensterscheiben kleben… und irgendwann die Mitteilung, es dauert wohl doch ein paar Wochen länger, aber anbei schon mal die neue Kalt- und Warmmietenkalkulation für alles und überhaupt nach der nun erwarteten Fertigstellung (Termin neu). Und plötzlich stellt man fest, der Trupp holt sich gerade die Kosten für den Berliner Lach- und Endlosbaustellenflughafen wieder rein. Also, was lag näher, als sich nach einer Alternative umzusehen. Auf Grund der halbwegs bekannten neuen Mietkostensituation konnte somit nicht nur der Wohnungs- sondern auch der Häusermarkt genauer unter die Lupe genommen werden. Und siehe da, wenn auch ein wenig zu sehr mit persönlichen Vorlieben behaftet, war da schon knapp zehn Tage nach Beginn der Suche der Mietvertrag für das Häuschen unterschrieben.

So denn – nun konnte der Umzug also beginnen.
Anfangs waren es noch Umzugskartons, die ins Auto gestellt und stolz ins neue Domizil eigenhändig verfrachtet wurden – bis der Termin des Umzugstrupps näher kam. Natürlich stieg hierzu im Vorfeld und erst recht währenddessen das Chaos der Raumnot sowohl in der Wohnung als auch im Häuschen exponentiell an. Aber: irgendwann war die Wohnung so gut wie leer, ein paar Schränke und eine komplette Küche, die dem Eifer des Mietvertragsunterschreibens ohne Ausmessen zum Opfer gefallen waren, blieben zurück. Aber wer glaubt, jetzt wäre ja alles erledigt: nein, nein, mein Freund!

Jetzt geht die wirkliche Arbeit erst noch los: Lampen montieren (hört sich einfach an, plant mal ne Stunde je Lampe mit allem ein), Schränke aufbauen oder die aufzubauenden Schränke erst noch kaufen, nach Hause bringen, rein schleppen und dann noch Lust haben, sie aufzubauen… dann natürlich das dauernde sauber machen, bevor das Einräumen beginnt. Und immer die Prioritäten im Auge halten! Wer dort schlafen will, kann mit einem fertigen Arbeitszimmer wenig anfangen (zumindest nachts  nicht bzw. selbst dann nur, wenn man so Twitter- und Online-süchtig ist, wie ich).

Vorteil: langsam wird der erste und der zweite Raum fertig. Die Umzugskartons werden leerer, dafür steigt anderswo der Stapel der wieder zerlegten. Dafür entdeckt man neue Kleinigkeiten: Die Sonos-Box, die unbedingt an die Wand soll, der Teppich, der extra noch organisiert werden will, die LED-Lampe, die leider dank Wechselschaltung zur Disko-Flashlight-Anlage verkommt oder einfach Tag und Nacht durchbrennen muss… es wird nicht langweilig.

Gut, dass wir hier in Erlangen nur drei Kilometer „weiter“gezogen sind, von der Wohnung in das Häuschen. Sonst hätten wir noch mehr Spaß gehabt.

Seit Montag bin ich nun in Umzugsurlaubswoche zwei. Prinzessin ist wieder im Büro. Nun habe ich Zeit, die Technik zu optimieren. Die schlechte Sendeleistung der fritz!BOX zum Beispiel. Keine Ahnung, was die in die Decken betoniert haben, müssen gebrauchte Panzerketten auf Krupp-Stahlplatten sein. Aber so habe ich mal die Zeit, meinen ersten Repeater auf Du und Du kennen zu lernen – und immerhin, hier läuft nun alles. Und so wie es soll…

Mehr dazu spätestens nächste Woche, wenn ich Euch berichte, wie Umzugswoche zwei so gelaufen ist. Wer also nicht weiß, wohin mit den Resturlaubstagen in diesem Jahr – ich kann einen spontanen Umzug wirklich nur empfehlen! So schnell sind die Tage noch nie vergangen!

Über aviationsteve

...eigentlich bin ich ganz anders, ich komm' nur so selten dazu... Private Pilot, AZF included.

Veröffentlicht am 8. September 2015 in Heim und Haus, Tagtägliches und mit , , , , , , , , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. 2 Kommentare.

  1. Hört sich gut an und ein Häuschen ist ja schließlich nie verkehrt! Bin gespannt, was noch so kommen wird. 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: