Blog-Archive

Rückblick: Das war der WebKongress Erlangen #wke2016

Letzten Montag, Dienstag und Mittag war großes Treffen an der FAU in Erlangen, es war Webkongress. Schwerpunktthema war eGoverment. Zwei bzw. drei geballte Tage rund um Web-Themen und alles, was die öffentliche Verwaltung betrifft.

Gleich mit der Keynote am ersten Abend war die Richtung klar: Digitalisierung und Medienethik. Klar, die sozialen Netzwerke waren mit dabei, aber auch das Internet an sich. Und genau so startete auch der Dienstag. Zuerst ein Warm-Up mit „Blogredesign“ und Zugriffs- sowie Ladezeiten, dann ab zum Social Media der Berliner Polizei um dann bis Mittags weitere Webthemen (komplexer Content, Focus Management). Der Nachmittag lief dann auch wieder zwischen Web und eGovernment weiter, mit so spannenden Themen wie Indie Net oder Jugendschutzprogramme, die die Jugend schädigen.

WKE-2016 Banner

WKE-2016 Banner

Abends fand im Redoutensaal das Abendessen und das weitere Netzwerken sowie das Vertiefen der über den Tag gewonnen Kontakte statt, bevor Mittwochs, allerdings nach so einer Feierlichkeit am Vorabend, zu nachtschlafender Zeit das dritte und letzte Tag des Webkongress startete.

Auch hier war ein bunter Strauß an eGovernment und Web(technik)themen im Angebot, die den Tag schnell vergehen ließen. Und auch an diesem Tag war wieder für jeden was dabei… egal, ob das Betreiben einer eigenen Cloud mit owncloud oder auch die Frage, wie ein Einstellungsprozess gestaltet sein sollte, um die richtigen Leute fürs Team zu finden… es war leider viel zu schnell vorbei.

Wer jetzt angefixt ist, muss sich ein wenig in Geduld üben – der nächste #wke wird erst wieder in zwei Jahren, in 2018, statt finden… aber die Geduld ist es wert!

 

Twitter-Nachlese auf Storify!

 

Stefan Jürgens hat mit seiner Clubtour 2016 in Erlangen halt gemacht…

Diesmal hat das fifty-fifty wieder eine echte Perle ausgegraben: Gestern Abend machte Stefan Jürgens Clubtour in Erlangen halt. Zwei Stunden durch alle Alben und geteilte Gedanken, die zum Nachdenken anregten…

Künstlerische Freiheit und kurze Raucherpause

Künstlerische Freiheit und kurze Raucherpause (Foto: Michael Schmidt)

Stefan Jürgens kennen viele noch aus seiner Zeit bei RTL Samstag Nacht. Oder aus dem Tatort. Oder vom Theater. Und, und das sollte man auf keinen Fall verpassen: als Musiker. Wer gerade letzteres bisher nicht kannte, sollte schnellstens in dem Streaming-Dienst seines Vertrauens nachsehen, um in eines der bisher vier (bald kommt dann wohl endlich das fünfte) Alben rein zu hören.

Zusammen mit den beiden Gitarristen Matthias und Lars, erlebten wir einen Strauss Buntes aus allen bisherigen Alben. Und, wie immer im fifty-fifty, zum Anfassen nah. Und da auf der Bühne drei Künstler ohne viel Lärm und neumodischem Quatsch unterwegs waren, war es quasi ein Unplugged quer durch die besten und aktuellsten Hits – inkl. ein paar neuen Nummern, die noch mit der Blatt-Abspickmöglichkeit vorgetragen wurden.

Ja, Stefan Jürgens ist auch ein klasse Musiker!

Ja, Stefan Jürgens ist auch ein klasse Musiker!

Sowohl Stefan Jürgens als auch der Abend in Gänze hat auch Besucher begeistert, die noch nicht so recht wussten, was da jetzt auf sie zu kam. Es war von vorne bis hinten eine klasse Sache!
Wenn auch einen Tag danach ein wenig verfrüht, aber ich werde aktiv Ausschau halten, wann er das nächste Mal hier Station macht – das sollte man unter keinen Umständen verpassen…

Autogramm nach Prinzessin's Vorgabe...

Autogramm nach Prinzessin’s Vorgabe…

Umzugstagebuch Teil 3: die dritte Woche

Meilenstein eins ist geschafft: die Wohnung in Erlangen ist bereits komplett in das Häuschen aufgegangen. Und heute, passend zum ersten Tag des Oktobers, erfolgte eine – wie die Begehung im Vorfeld nicht vermuten ließ – sang- und kla(n)glose Übernahme durch den Vermieter.

Damit ist nun alles, was vorher in der Erlangener Wohnung war, komplett in das Häuschen umgezogen. Klar, die Tapeten von den Wänden zu nehmen und den Boden raus zu reißen, nur um ihn in die Müllumladestation zu bringen, war schon ein riesen Aufwand. Aber: es hat sich gelohnt. Die Begehung und Übergabe war heute in 15 Minuten geschafft, keine Mängel, keine Rügen, keine Nachbesserung.

Damit ist nun alles, was vorher schon in Erlangen war nun auch wieder in Erlangen, wenn auch unter neuer Anschrift, angekommen. Teil eins des Ganzen: Erledigt.

Mal kucken, wie nächste Woche die Woche fünf des Umzugstagesbuches so weiter geht. Da wird es noch mal spannend. Nicht nur, dass wir eine schöne Distanz hinlegen müssen, auch sind noch zwei, drei Kleinigkeiten ins Auto zu verladen – und dann geht es erst mal ein paar Tage auf ins Twitter-Schnitzel.

Danach sollte aber auch Meilenstein 2 komplett erledigt sein – drückt uns mal die Daumen, die Details und die komplette Story kommt übernächste Woche dann…!

 

Umzugstagebuch, Teil 1:die ersten zehn Tage

Jeder, der schon mal eine energetische Außenfassadenrenovierung in einem mehrstöckigen Haus mitgemacht hat, kennt die Vorgehensweise: Erst passiert nichts, dann steht da über Nacht plötzlich ein riesen Gerüst. Dann geht es hektisch mit Dampfstrahler an die Fassade, erste Wasser- und spätere Schimmelschäden treten in den Wohneinheiten auf. Ungestört hiervor klebt die Mannschaft außen schon mal die „Wärmedämmungselemente“ an die Wand – um sie später aus unerfindlichen Gründen wieder über mehrere Etagen abzureißen. Und dann wieder anzubringen. Was vorher ein gemütliches Hochhaus mitten/am Rand der City war, ist plötzlich Bosnien-Herzegowina. Und dann der Staub, die Freude jeden Morgen von halbnackten Männern auf dem Gerüst geweckt zu werden…

…, die blaue Folie für die kommenden Monate an Fensterscheiben kleben… und irgendwann die Mitteilung, es dauert wohl doch ein paar Wochen länger, aber anbei schon mal die neue Kalt- und Warmmietenkalkulation für alles und überhaupt nach der nun erwarteten Fertigstellung (Termin neu). Und plötzlich stellt man fest, der Trupp holt sich gerade die Kosten für den Berliner Lach- und Endlosbaustellenflughafen wieder rein. Also, was lag näher, als sich nach einer Alternative umzusehen. Auf Grund der halbwegs bekannten neuen Mietkostensituation konnte somit nicht nur der Wohnungs- sondern auch der Häusermarkt genauer unter die Lupe genommen werden. Und siehe da, wenn auch ein wenig zu sehr mit persönlichen Vorlieben behaftet, war da schon knapp zehn Tage nach Beginn der Suche der Mietvertrag für das Häuschen unterschrieben.

So denn – nun konnte der Umzug also beginnen.
Anfangs waren es noch Umzugskartons, die ins Auto gestellt und stolz ins neue Domizil eigenhändig verfrachtet wurden – bis der Termin des Umzugstrupps näher kam. Natürlich stieg hierzu im Vorfeld und erst recht währenddessen das Chaos der Raumnot sowohl in der Wohnung als auch im Häuschen exponentiell an. Aber: irgendwann war die Wohnung so gut wie leer, ein paar Schränke und eine komplette Küche, die dem Eifer des Mietvertragsunterschreibens ohne Ausmessen zum Opfer gefallen waren, blieben zurück. Aber wer glaubt, jetzt wäre ja alles erledigt: nein, nein, mein Freund!

Jetzt geht die wirkliche Arbeit erst noch los: Lampen montieren (hört sich einfach an, plant mal ne Stunde je Lampe mit allem ein), Schränke aufbauen oder die aufzubauenden Schränke erst noch kaufen, nach Hause bringen, rein schleppen und dann noch Lust haben, sie aufzubauen… dann natürlich das dauernde sauber machen, bevor das Einräumen beginnt. Und immer die Prioritäten im Auge halten! Wer dort schlafen will, kann mit einem fertigen Arbeitszimmer wenig anfangen (zumindest nachts  nicht bzw. selbst dann nur, wenn man so Twitter- und Online-süchtig ist, wie ich).

Vorteil: langsam wird der erste und der zweite Raum fertig. Die Umzugskartons werden leerer, dafür steigt anderswo der Stapel der wieder zerlegten. Dafür entdeckt man neue Kleinigkeiten: Die Sonos-Box, die unbedingt an die Wand soll, der Teppich, der extra noch organisiert werden will, die LED-Lampe, die leider dank Wechselschaltung zur Disko-Flashlight-Anlage verkommt oder einfach Tag und Nacht durchbrennen muss… es wird nicht langweilig.

Gut, dass wir hier in Erlangen nur drei Kilometer „weiter“gezogen sind, von der Wohnung in das Häuschen. Sonst hätten wir noch mehr Spaß gehabt.

Seit Montag bin ich nun in Umzugsurlaubswoche zwei. Prinzessin ist wieder im Büro. Nun habe ich Zeit, die Technik zu optimieren. Die schlechte Sendeleistung der fritz!BOX zum Beispiel. Keine Ahnung, was die in die Decken betoniert haben, müssen gebrauchte Panzerketten auf Krupp-Stahlplatten sein. Aber so habe ich mal die Zeit, meinen ersten Repeater auf Du und Du kennen zu lernen – und immerhin, hier läuft nun alles. Und so wie es soll…

Mehr dazu spätestens nächste Woche, wenn ich Euch berichte, wie Umzugswoche zwei so gelaufen ist. Wer also nicht weiß, wohin mit den Resturlaubstagen in diesem Jahr – ich kann einen spontanen Umzug wirklich nur empfehlen! So schnell sind die Tage noch nie vergangen!