Netflix neuester Coup: Bandersnatch – aber mehr davon brauche ich nicht!

Immer wieder, wenn über die Zukunft des Fernsehens gesprochen wird, fällt in einem Atemzug der Name Netflix. Daher ist es selbstverständlich, dass es eben dieser Streaming-Dienst ist, der uns zu Weihnachten in die schöne Zukunftswelt des Fernsehen blicken lässt: Active Decision Making. Was im Kino mit alternativen Enden oder belanglosen Mitbestimm-Gucken schon so grandios gescheitert ist, dass sich keiner mehr von uns daran erinnern kannt, nerv aber im Streaming um so mehr! Sollte DAS wirklich die Zukunft des Fernseh-Schauens sein, bin ich raus – macht das ruhig mal ohne mich!

Black Mirror, der Film: Bandersnatch. "Interaktives" TV von Netflix // Quelle: Netflix.de

Black Mirror, der Film: Bandersnatch. „Interaktives“ TV von Netflix // Quelle: Netflix.de

Wem Black Mirror als Serie nichts sagt, hat echt die Zukunft verpasst! Pro Staffel drei Folgen, die einen (düsteren) Ausblick in die Zukunft wagen und wie wir künftig leben werden. Unvergessen, und in China mittlerweile auf dem Weg der Realität, die Folge, wo wir im echten Leben einen „social point“ sammeln – und damit bestimmt wird, „wo“ wir stehen und was wir bekommen können: Sonnenseite, Schönheit, Reichtum oder Mülltunne, Schlammhaufen und Gosse.

Also, wer die Serie noch nicht gesehen hat, viel Spaß beim jetzt sofort ansehen! (Kein Netflix? Kein Problem! Dort gibt es kostenlose Probe-Accounts!)

Und nun kam Netflix auf die Idee, dass das Konzept auch als Film gehen müsste. Und da Netflix nicht Netflix wäre, wurde daraus ein „interaktiver Netflix Film“ – voller Anspielungen auf die frühere und heutige Techwelt, ein wenig „sich selbst auf die Schippe“ nehmen und dem Offensichtlichsten zuerst: Bandersnatch ist ein Film, in dem es um die Computerspiel-Umsetzung des Buches Bandersnatch geht und welcher als Film Bandersnatch vom Zuschauer gesteuert werden soll… seid ihr noch bei mir?

Und so entwickelt sich daraus im schlimmsten Fall eine Endlosschleife. Die Entscheidung „Tee über den Computer schütten“ oder „Gegen den Monitor schlagen“ führen jeweils in eine andere Geschichte. Und diese kann nun nach 30 oder erst nach 47 Minuten zu Ende sein, je nachdem, in welchem „Entscheidungsbaum“ ihr Euch mit Eurer/Euren Entscheidung(en) klickt.

Und da liegt für mich der Hase im Pfeffer: ist ja ne geile Idee, und hat es auch mehrfach erfolglos gegeben, zum Beispiel auch im vierten (oder dritten?) Teil (auf DVD!) von Final Destination! Ja, wirklich! Soll der Typ überleben? Schneller oder grausamer Tod? Großes Chaos oder direkter einfacher Schlag? Fand ich auch schon auf der DVD lästig – aber hier hat die Filmfirma in weiser Voraussicht bereits eine zweite Scheibe OHNE die ganzen Blöd-Menüs beigelegt.

Und nun also Netflix. Und nicht nur banale Auswahlen, die mal schnell eine Szene beeinflussen – nein, es geht um das weitere Spiel und den somit möglichen alternativen Ausgang des Ganzen.

Auch nervig: je aggressiver man ran geht, desto schneller ist alles vorbei. Und schon sieht man die Meldung „Wiederholen?“ – und schwupps, springt man zu der Szene zurück, bei der die erste Fehlentscheidung geschah… oder was auch immer diese Sprünge bedeuten sollen…

Ich fand die Geschichte und die Idee toll – wenn man aber davor sitzt, holt einen sofort das kalte Grausen ein. Alle paar Minuten ein Klick oder das sich ziehende Abwarten, bis „Netflix“ die Entscheidung für einen trifft.

Und für all das muss dann das Handy oder Tablet (oder ein Computer mit kompatiblem Browser, bei mir klappte der aktuelle Chrome auf Anhieb!) genommen werden. Nicht mal die OFFIZIELLE Windows-10-Netflix-App kann damit umgehen, auch kein amazon TV… Toll! Ich wollte ja schon lange mal wieder einen Freitag-abend-Fernseh-Abend versammelt um ein Handy auf dem Wohnzimmertisch haben – mit toller Tonqualität und HD-Auflösung… und dann das dauernde Umfallen, wenn man auf eine Entscheidung klicken will/muss… Super! NICHT!

Nun denn: danke für das, hoffentlich einmalige, Experiment. Viel mehr interessiert mich allerdings, wann das Original, die Serie, endlich weiter geht. Die letzte war unfassbar krass – da bin ich echt gespannt, wie man das toppen oder in gänzlich andere Bahnen lenken möchte!
Aber bitte, bitte, bitte – hört auf mit Entscheidungsbullshit auf, der bevorzugt nur auf Handy oder Tablet mit der offiziellen Netflix-App läuft – das nervt, ist langweilig und es braucht kein Mensch, Entscheidungsbäume hin oder her! Und mit Zukunft hat das auch nichts zu tun! Es ist nur ein Versuch, gescheiterte Kino- und DVD-Versuche nun auch aktiv ins Streaming zu bringen… wobei ich mir im zweiten Anlauf, der ebenfalls schnell endete, die ganze Sache mit den automatischen Auswahlen von Netflix angesehen habe – und es nur noch störender fand.

Da singe ich jetzt ein Hochlied auf normale „symmetrische“ Drehbücher, die von Anfang bin Ende nur meiner Unterhaltung und keiner Mitmachkultur dienen. Sorry, Netflix – aber dieses Experiment habt ihr einfach nur versaut: das war zu viel!

Und bei Euch so? Black Mirror nicht Euer Fall, daher erst gar nicht den Film angefangen? Oder seid ihr, ganz „Roger Wilco“-like unermüdlich durch die Bäume, bis ihr wirklich am Ende wart? Oder auch nach ein paar Minuten einfach ausgemacht und nicht wieder gekommen? Ich bin gespannt, wie es Euch so ergangen ist, mit „Bandersnatch“…!

Und damit einen guten Start ins neue Jahr Euch allen – schön, dass wir uns auch in 2019 hier wieder treffen und regelmäßig austauschen! Guten Start, falls morgen Euer erster Arbeitstag ist! Und auf bald!

 

 

 

 


Meinen PodCast abonnieren: | direkt | iTunes | Spotify |

Über aviationsteve

...eigentlich bin ich ganz anders, ich komm' nur so selten dazu... Private Pilot, AZF included.

Veröffentlicht am 7. Januar 2019 in Netflix und mit , , , , , , , , , , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. 2 Kommentare.

  1. Dieses interaktive ding steht schon in meiner Watchlist. Allerdings konnte ich mich noch nicht dazu durchringen, es auszuprobieren.
    Besonders jetzt, wo ich lese, dass es schneller zu Ende sein kann, als einem lieb ist. Das macht dann ja keinen Spaß.

  2. Mich hat am meisten enttäuscht, mit der Serien-Erfahrung an die interaktive „Verfilmung“ rangegangen zu sein… vielleicht hast Du ja Glück und tauchst mit Deinen Entscheidungen ganz tief ein und „zockst“ das Teil bis zum Ende durch! Viel Spaß beim „Ausprobieren“!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: