Auf eine mehrstündige Fahrt mit Skodas neuem großen ENYAQ iV – selten hat Strom so viel Spaß gemacht!

Ich bin ja schon einige Stromer gefahren, reine Stromer. Echte Stromer. Nur Akkus, sonst nichts. Und dann kündigt Skoda im letzten Jahr aus dem Nichts einen 100%igen Stromer an – der auf der internen Plattform der SUVs aufsetzen soll. Schnell waren erste Bild, YouTube-Promo-Videos („Papa, sind wir schon da?“ – „NEIN!“ – „…was für ein Glück!“) und technische Daten da… nur ein Datum, ab wann er denn endlich beim Händler steht, blieb uns Skoda schuldig. Und dann, vor einigen Wochen, ging alles ganz schnell. Also: wie fährt sich der ENYAQ iV in der großen Ausführung denn so? Spoiler: ich habe tatsächlich einen Tag darüber nachgedacht, einen zu bestellen…!

360-Grad-Innenraum-Aufnahme des Skoda ENYAQ iV / Bild-/Quelle: privat

360-Grad-Innenraum-Aufnahme des Skoda ENYAQ iV / Bild-/Quelle: privat

Vorab: ich packe euch in den Blog und im PodCast in die Shownotes ein paar (360-Grad-)Bilder. Leider ist WordPress nicht in der Lage, diese sphärisch darzustellen, ich hoffe euch aber trotzdem einen kleinen Einblick über ein großartiges Auto zu geben!

Was soll man schon machen, wenn der eigene Skoda ganztags im Kundendienst ist? Ganz klar, den ENYAQ resverieren und fast vier Stunden alleine durch die Landschaft schießen. Ja, ich weiß, was euch interessiert: bei 160km/h ist Schluss. Trotz seines unfassbaren Gewichts zischt er ab, dass so mancher 3-Liter-Motor manch bayrischer Herstellermarke so seine Schwierigkeiten hatte. Wobei: Ein Motor mit direkter Übersetzung auf die Reifen kann der beste „Sportwagen“ mit Getriebe und Antriebsstrang nun mal nicht einholen.

Die Dimensionen: knappe 4,7 Meter lang, fast 1,9 Meter breit. Die kleine Variante kommt mit 180, die große mit 204 PS. Für die Ladezeit, wenn genug Power, idealerweise 100kW, da ist, solltet ihr vom 10% Restakku auf 80% im kleinen ca. 40, im großen, der 125 kW vertragen kann, gute  35 Minuten mitbringen. Und jetzt der spannedste Punkt, die Reichweite: die kleine Version holt nach WLTP,  ganz klar nach Fahrtyp, max. 390 Kilometer aus den Akkus, die große Variante um die 500 Kilometer. Berlin – Bayern, das ist eine Aussage!

Auch die Ausstattung kann sich sehen lassen. Der für mich wichtigste Punkt: ENDLICH IST ANDROID AUTO mit an Board und das sogar in der neuesten Variante, die kein Kabel mehr braucht, sondern die Bluetooth-Verbindung der Freisprecheinrichtung mitbenutzt. Die Umsetzung ist raffiniert gemacht und dank des großen Displays nach einiger Eingewöhnung leicht zu bedienen.

Sonst sind die gängigen Sensoren für Level-2 autonomes Fahren an Board, zusätzlich das von VW bereits im Arteon vorgestellte System, dass im Falle eines „Zusammenbruchs“ des Fahrers, den Wagen selbstständig zum Stillstand bringt und während dieses Manövers automatisch die Warnblinkanlagen aktiviert und die Steuerung übernimmt. Level-3 Möglichkeiten konnte ich keine finden – würde mich aber nicht verwundern, wenn der ENYAQ auch das kann!

So sieht die Kommandozentrale im ENYAQ aus / Bild-Quelle: privat

So sieht die Kommandozentrale im ENYAQ aus / Bild-Quelle: privat

Ich hasse ja Autofahren, aber in Stromern ist es, zumindest aktuell noch, immer ein besonderes Erlebnis. So auch im ENYAQ. Ich hatte ihn mit knapp 200 Restkilometern auf der Akku-Uhr übernommen und bin kanppe zwei Stunden und gute 180 Kilometer über Land, Stadt, Autobahn und ein wenig Feldweg gefahren. Die Rekuperation ist, trotz des Gewichts, kaum zu nutzen, auch nicht bergab. Dank dem geteilten Display findet man schnell heraus, dass diese bereits greift, wenn man nur noch leicht auf dem Gas steht – aber recht viel mehr auch nicht kommt. Ich dachte eigentlich, wenn man den Wagen mit Fuß vom Gas einen Berg herab rollen lässt, bringt das Eigengewicht gewaltig Geschwindigkeit auf die Straße und parallel gleich mal zwei, drei Kilometer auf die Uhr. Weit gefehlt – der Wagen ist dafür einfach zu schwer.

360 Grad ENYAQ von der Rückbank aus - Einkäufe bitte ignorieren! / BIid-Quelle: privat

360 Grad ENYAQ von der Rückbank aus – Einkäufe bitte ignorieren! / BIid-Quelle: privat

Alles in allem war es ein echtes Erlebnis: ein nagelneues Modell aus einer neuen Reihe, aus der wir, was das iV angeht, in den nächsten Monaten noch weitere Neuerungen erleben werden. Und wie üblich hat Skoda seine Raffinesse in Bezug auf Technik, Ausstattung vor  allem Raumgestaltung wirksam zur Schau gebracht. Und ein weiteres Modell mit Fließheck, wenn ich es richtig übersetzen konnte, wurde auch ENYAQ-Basis auch schon angekündigt.

Ich bin sehr gespannt, wie Skoda im Elektrobereich den Markt aufrollen wird… witzigerweise führte mich meine Probefahrt direkt im nächsten Ort nach meinem Händler des Vetrauens gleich an einem VW id3 vorbei – der alleine im Schatten der Mittagssonne des ENYAQ unterging. Später, auf einem Parkplatz, schmissen wir noch einen Schatten auf einen id.4, der sich redlich bemühte, aber bestenfalls als „Kleiner“ tituliert durchkam.

...und hier noch der Kofferraum - nicht meiner, da selten so aufgeräumt... aber vielleicht wird er es noch? / Bild-Quelle: privat

…und hier noch der Kofferraum – nicht meiner, da selten so aufgeräumt… aber vielleicht wird er es noch? / Bild-Quelle: privat

Ein abschließendes Gespräch mit dem Händler meines Vertrauens ergab, wie nicht anders zu erwarten war, auch dank aktuell guter Förderung durch Staat und Co, dass sich der Wagen mit diversen Bestellungen pro Woche bereits gut im Markt einführt.

Da Berlin es aber nicht und wohl auch nicht so schnell schaffen wird, eine Stromtanke hier in unmittelbarer Nähe auf die Straße zu bringen und dann auch zu kontrollieren, dass diese nicht durchgehend nur von Verbrennern zugeparkt wird, spare ich mir das Großstadtjungel-Erlebnis der Kabeltrommel vom Balkon werfen, wenn man denn überhaupt in der Nähe einen Parkplatz findet. Es gilt eben mein Standardspruch: Berlin, die Hauptstadt, die nix kann.

Aber lassen wir uns die Fahrt nicht vermiesen – der ENYAQ ist ein tolles Auto, sehr durchdacht, technisch hochwertig und eine preisliche Kampfansage, die in dieser Kategorie den Durchbruch der E-Mobilität bedeutend beschleunigen könnte – in Deutschland und vielleicht sogar in seiner Hauptstadt. Wir werden sehen! Und einen zukünftigen ENYAQ-Fahrer habe ich demnächst auch direkt in der Bekanntschaft! Wer sagt es denn…!

Schnittig, kantig - eben was ganz eigenes - der Skoda ENYAQ in freier WIldbahn! / Bild-Quelle: privat

Schnittig, kantig – eben was ganz eigenes – der Skoda ENYAQ in freier WIldbahn! / Bild-Quelle: privat


PodCast abonnieren: | direkt | iTunes | Spotify | Google | amazon |
PROUDLY RECORDED AND PRODUCED WITH Ultraschall5

Über aviationsteve

Steve ist glücklicher Inhaber eines Diploms (FH) für Betriebswirtschaftslehre sowie einer europäischen Pilotenlizenz und hat breite Branchenerfahrung in den Bereichen Aviation, Vertrieb, Marketing, Kommunikation, Pressearbeit und Social Media. Er schreibt in diesem Blog, den er ebenfalls als PodCast spricht und veröffentlicht, über Technik, Sicherheit, aktuelle Themen und Buzzwords. Einen Schwerpunkt, den er mehr und mehr ausbaut, obwohl der dieses Thema niemals beruflich machen würde, sind Human Relations Themen.

Veröffentlicht am 22. Juni 2021 in Android, Intelligentes Spielzeug, Tagtägliches und mit , , , , , , , , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Hinterlasse einen Kommentar.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: