Meine ersten und meine letzten Lloyd-Schuhe

Was war ich froh, als ich vor einem Jahr meine ersten und nagelneuen Lloyd-Schuhe gekauft habe.
Bewusst nicht 100% Business, aber eben auch nicht overdressed, wenn man sie mal in der Freizeit tragen möchte…

Nach kurzer Zeit bemerkte ich erste Qualitätsmängel – und ich ärgere mich heute noch, dass ich die Schuhe nicht einfach zurück gegeben habe. Diese „Kleinigkeiten“ entpuppten sich mittlerweile zu einem Neukauf – der DEFINITIV NIE WIEDER Lloyd heißen wird… und beförderten die Schuhe ab in die Mülltonne, wo sie hin gehören… Eine Schande, bei Preis und Qualitätsversprechen der Marke…


Da waren sie also. Aus der „Sports“-Kollektion. Vorteil: Ideal für den casual Friday, aber auch super in der Freizeit. Nix protziges, nicht extravagantes… ein schickes Paar schwarze Schuhe eben.

Aber die erste Freude war nach ein paar Wochen bereits verflogen:
Durch normale Nutzung, die meiner Meinung nach das an- und ausziehen der Schuhe beinhaltet, hat sich an der Klebestelle in der Mitte des Schuhs die schwarze hintere Sohle abgerubbelt. Dies war insofern sehr störend, da sich dieser „Defekt“ mit jedem Ausziehen verschlimmerte. Nach kurzer Zeit drückten die Stellen nervig, was mir die Freude an den Schuhen nahm.

Blöd, dass ich die damals nicht einfach umtauschen gegangen bin… Hier der Fehler im linken Schuh. Deutlich die links und rechts ab der Klebung nach oben abstehende schwarze Inlay-Fläche – Schrott!


Schön an der Sache ist, dass der Defekt in beiden Schuhen zur gleichen Zeit an jeweils beiden Enden der schwarzen Inlay-Sohle entstand. Somit sieht es in dem rechten Schuh genau so aus – Schrott!

Eine der neuesten Schwachstellen, wenn man den Schuh mal gezwungener Maßen zwei Tage am Stück tragen muss, zeigt sich auf der linken Seite nicht so deutlich wie rechts:
Der Schuh gibt die Feuchtigkeit nicht weiter… da kann die im Ansatz löchrige Sohle nicht darüber hinweg täuschen, ganz deutlich ist die Feuchtigkeit zu sehen. Schmerzhaft wird dies bereits nach wenigen Minuten im Schuh, wenn mal mehr gegangen wird, als normal: sofort setzt die Blasenbildung ein. Rechts sehr heftig, links aber nicht weniger schmerzhaft.

Ich bin, als ich auf Lloyd gewechselt bin, von ECCO gekommen.
Mir fiel damals sofort auf, dass die ECCO ein „Himmelbett“ für die Füße in der Sohle haben, wohingegen die Lloyds (Serie: SPORT!) nur knallhart sind. Null Komfort. Noch dazu fingen nach kurzer Zeit bereits die oben beschriebenen Qualitätsmängel ein.

Ich für meinen Teil habe jetzt die Faxen dicke!
Mülltonne auf, die unsäglichen Llyods rein, Decken zu.
Weg mit dem Dreck. Echt peinlich, was die mir da verkauft haben.

Das was mein Ausflug zu Lloyd. Die Ersatzschuhe wurden jetzt leider keine ECCO, aber auch ein tolles Paar. Modisch, aktuell. Allerdings ausschließliche Freizeitschuhe…

Und für Business-Schuhe, wo ich auf saubere Verarbeitung und Komfort angewiesen bin, hat sich Lloyd mit dieser Qualitätsblamage schon vor einem Kauf disqualifiziert. Egal, da habe ich ja noch meine Bugatti’s…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.