Warum ich wohl kein weiteres Handy mehr als gebraucht an Portale verkaufen werde…

An sich bin ich nicht der Typ, der „alte“ und gebrauchte Handys wieder in Umlauf bringt. Per ebay ist mir das ganze Geschacher und möchte-gern-Gefeilsche zu doof. Und im Nachgang nur Ärger, wenn dann doch noch ein halbwegs unsichtbarer Kratzer unter einem 1.000-Watt-Baustellen-Strahler auftaucht… aber spannend, was Leute so alles zu Hause oder bereits auf ebay ersteigert haben! Aber diesmal hätte es mir um das Pixel 2 echt Leid getan, daher wollte ich eine Ankauf-Plattform testen… und, was soll ich sagen: das mache ich auch nie mehr wieder!

Ein Handy, drei exemplarische Anbieter, drei verschiedene Preise - zu viel Aufwand für das bisschen Geld? / Bild-Quelle: Google, Rebuy, zoxs, wirkaufens

Ein Handy, drei exemplarische Anbieter, drei verschiedene Preise – zu viel Aufwand für das bisschen Geld? (Logos in Originalgröße der Webseite entnommen, keine Wertung!)/ Bild-Quelle: Google, Rebuy, zoxs, wirkaufens

 

Was soll ich sagen? Hier liegt noch mein erstes NEXUS rum, das Google NEXUS 5, mein Weggang von den „großen“ Marken hin zu „stock android“, also reinem blanken Google-Android, ohne Werbung, Zusatz-Apps und unnötigem Schnickschnack. Und ja, es geht noch, hat eine funktionable Sim-Karte in sich, wenn auch von einem UAE-Anbieter und auch der Akku schlägt sich noch recht passabel. Gut, die Zeiten der Android-Updates sind leider vorbei, was das Gerät mit Android 6 langsam zu einem Sicherheitsrisiko macht, aber für „harte Einsätze“ und unterwegs ein super Gerät – auch nach all den Jahren!

Ebenso habe ich noch ein NEXUS7 Tablet, ein NEXUS 6, und und und und und. Zum Einen gehen mir die Anwendungszwecke nicht aus, zum anderen stellt sich immer die wirtschaftliche Frage: rentiert sich ein Verkauf?

Da sich ebay für mich kategorisch ausschließt und auch meist der Drittmarkt über amazon für eine Einmalaktion kaum lohnenswerte Preise aufruft, habe ich per Google-Suche nach Ankauf-Plattformen gesucht und auf den Top-Positionen die üblichen gefunden: Rebuy scheint ganz besonders viel Geld für die Schlagwortsuche auszugeben, landeten sie bei allen meinen Versuchen immer an erster Stelle. Gefolgt von wirkaufens. Also gut, ihr zwei seid in der Testauswahl. Und dann war da noch zoxs. Sagt mir nix, hat aber positive Bewertungen. Also: da waren es drei.

Und damit fing die Qual an: Nun gibt man, jeweils im „Verkaufen“-Bereich die rudimentären Daten an. Bei mir ging es um ein Google Pixel 2 XL 128 GB, aus meiner Sicht, dank Displayschutzfolie und Google Case um ein neues, nicht neuwertiges, Gerät. Keine Kratzer, keine Beschädigungen, keine Probleme.

Je nach Anbieter kann man den Barcode der Verpackung scannen oder einfach die Bezeichnung eingeben. Dann durchläuft man, mal mehr, mal weniger „komplex“, den Fragenkatalog: Akku in Ordnung, Original Verpackung vorhanden, original Netzteil vorhanden, kein Displaybruch, keine Reparaturen, etc. Um nach einigen Mausklicks dann ein Angebot zu bekommen.

Da ich den Verkauf weit vor der Ankündigung und der Vorstellung des Pixel 3a ins Auge gefasst habe, hatte ich mir 450€ vorgestellt… ein Schnäppchen für ein top gepflegtes Telefon! Das Case hätte ich sogar als Dreingabe (immerhin 50€) drauf gelegt – aber keiner der Kaufdieste hatte Interesse.

Also, mal bei ebay und amazon recherchieren, ob meine Preisvorstellung realistisch ist. Und, was soll ich sagen: 400€ sind locker noch drin!
Bis die Preisportale zuschlugen: der günstigste, wirkaufens, wollte knapp über 200€ locker machen. Rebuy lag im Mittelfeld mit 250€ und, zu meiner Überraschung, bot mir zoxs knapp über 300€!

Ich habe den „Vorgang“ dann erst mal ein paar Tage liegen lassen und mir nochmals Gedanken gemacht. Es blieb bei meiner Entscheidung, das Gerät kommt weg. Um so größer meine Überraschung, dass die Preise nun bei ALLEN Portalen gefallen waren: im Schnitt zwischen 20 und 80€! Und am nächsten Tag wieder… Minimum 10€ weniger… kennt man ja, Strafe muss sein – also die Cookies gelöscht und zusätzlich im Inkognito-Modus probiert… da waren sie wieder, meine „alten“ Erst-Preise.

Da die Fragen eine gewisse Ähnlichkeit aufweisen, wollte sich mir der Unterschied in den Preisangeboten nicht ganz erschließen und somit bekamt zoxs mein Telefon. Ich gab es dort als „neu“ an, was es faktisch ist, und bestätigte, dass das Barcode-IMEI-Seriennummer-Etikett nicht gebrochen oder zerstört ist. Nachmittags ging es mit der per email übersandten DHL-Etikette auf die Reise. Ich war neugierig, was würde wann bei rum kommen?

Zwei Tage später die Ernüchterung: „neu“ heißt originalverpackt, nicht ungebrochenes Siegel. Mal unterstellte mir automatisch, ich hätte mich „vorgedrängelt“, da „wie neu“ nicht binnen 24 Stunden sondern innerhalb ein paar Tagen geschätzt wird. Schon wurden mir 10€ Bearbeitungspauschale abgezogen.

Auszug der zoxs.de-Bewertungs-email / Quelle: zoxs.de

Auszug der zoxs.de-Bewertungs-email / Quelle: zoxs.de

Die Unverschämtheit schlechthin war aber die weitere Abstufung des Gerätezustands, welche durch folgendes Bild versucht wurde zu untermauern:

Detailbild der sichtbaren Schäden - viel Staub, viel Licht und ein... Haar?!? / Quelle: zoxs.de

Detailbild der sichtbaren Schäden – viel Staub, viel Licht und ein… Haar?!? / Quelle: zoxs.de

Also wurden mir nun 216 Euro geboten. Wenigstens gibt es einen Link, um das Angebot anzunehmen oder abzulehen, was eine Rücksendung statt einer Überweisung auslösen würde. Ein kurzer Inkognito-Blick auf Rebuy und wirkaufens ergab, dass ich, ausgehend von der Rückmeldung von zoxs, hier ähnlich bepreist werde. Also: kurze Überlegung, was ich mit dem Telefon noch machen könnte – und dann die Entscheidung: Angebot annehmen.

Ich muss aber gestehen: verarscht komme ich mir trotzdem vor. Aber wenigstens kam das Geld schnell, so dass ich den Vorgang unter „ausprobiert, aber nie mehr wieder“ abhaken konnte.

Zoxs hat, wie ich heute gesehen habe, die Beschreibungen für „neu“ mit einem YouTube-Erklärvideo aufgewertet… und nicht nur drei „exemplarischen“ Bildern, die eine Originalverpackung darstellen sollen.

Nichstdestotrotz bin ich immer noch der Meinung, dass mein Gerät mehr wert war und diese doppelte Abstufung nicht gerechtfertig. Aber: Rücksendung. Bei DHL abholen. Auspacken und überprüfen, dann wieder bei den beiden anderen rechnen lassen. Und wieder vom Ergebnis enttäuscht sein um es wieder zurück senden zu lassen? Also, dann lieber die Kohle auf dem Konto.

Trotzdem: ein erneuter Verkauf über eine diese Plattformen kommt für mich nicht mehr in Frage. Sollte es mich mit dem aktuellen Telefon überkommen, mal doch amazon oder ebay oder sogar das Kleinanzeigenportal testen. Ankaufsplattformen sind für mich auf jeden Fall raus! Alleine schon die signifikanten Abweichungen in der Preisgestaltung der jeweiligen Seiten, die für den Anwender völlig unschlüssig gewählt sind. Dann die Kurzfragen, die für den Anbieter immer genug Luft lassen, um doch noch „Schäden“ zu entdecken und den Preis kurzfristig zu drücken. Transparenz sieht da anders aus.

Macht aber auch nichts, mir fällt gerade eine tolle „Zweitverwertung“ im IoT-System „Schutzbier“ für mein aktuelles Pixel ein, wenn denn dann der Nachfolger ins Haus kommt… spart viel Mühe und Zeit – und ein Butterbrot kann ich mir auch ohne Verkauf noch leisten…

 

Und wie geht ihr das Thema? Gute oder ähnliche Erfahrungen mit Ankaufsplattformen gemacht oder gibt es noch einen Anbieter, den ich übersehen habe aber vielleicht doch noch ausprobieren sollte, weil Service und Preis unübertroffen sind?
Oder gehört ihr zu den Leuten, die das Handy gerne mal verlieren und dann erst neu kaufen? Oder habt ihr einen Schrank voll, der die komplette Laufbahn Eurer Mobilfunkkarriere mit allen Modellen von damals bis heute beinhaltet?

Schreib es mir in die Kommentare, schickt mir eine Mail oder lasst mir eine Sprachnachricht zukommen!

 

 


Meinen PodCast abonnieren: | direkt | iTunes | Spotify | Google |

 

Über aviationsteve

Steve ist glücklicher Inhaber eines Diploms (FH) für Betriebswirtschaftslehre sowie einer europäischen Pilotenlizenz und hat breite Branchenerfahrung in den Bereichen Aviation, Vertrieb, Marketing, Kommunikation, Pressearbeit und Social Media. Er schreibt in diesem Blog, den er ebenfalls als PodCast spricht und veröffentlicht, über Technik, Sicherheit, aktuelle Themen und Buzzwords. Einen Schwerpunkt, den er mehr und mehr ausbaut, obwohl der dieses Thema niemals beruflich machen würde, sind Human Relations Themen.

Veröffentlicht am 26. Juni 2019 in BETRUG, Service für'n Arsch und mit , , , , , , , , , , , , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Hinterlasse einen Kommentar.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: