+++BLITZLICHT+++ +Neues Format+ +++Aufreger Thema Lego: Ist das Plastikschrott oder kann das endlich endgültig weg? Lego, deine Zeit ist rum und aus!+++

Ich hatte Euch mitgeteilt, dass ich mich in meiner Babypause befinde und daher aktuell keinen Rhythmus für neue Blogs und PodCasts, mit gewohnter Verlässlichkeit, benennen oder auch nur annähernd halten kann. Und so kam mir die Idee für das +++BLITZLICHT+++: Ein PodCast ohne Schnörkel, schnell auf den Punkt und in wenigen Minuten mit allen Informationen, die ihr braucht. Und hier kommt das nächste +++BLITZLICHT+++: Warum jeder Konzern sich die Finger nach Influencern wie Lego lecken würde – und der Däne verklagt sie… Tschüss Lego, du wirst uns nicht fehlen!

Kleiner Preis- und Größenvergleich mit Lego - fällt euch was auf? / Bild-Quelle: privat
Kleiner Preis- und Größenvergleich mit Lego – fällt euch was auf? / Bild-Quelle: privat

Influencer-Marketing kennt mittlerweile jeder! Zu viele haben mit ihren Posts und den hunderten von Hashtags, die damit immer kommen müssen, schon vor Gericht gestanden und gegen Schleichwerbung und weiß der Teufel was alles gekämpft – und in vielen Fällen verloren und in vielen auch gewonnen. So hat auch der geneigte Instagram-Nutzer, der es immer „voll geil“ fand, wenn die Vroni (Fantasiename meinerseits, kein realer oder auch nur reeller Bezug!) wieder die neuesten geilen Klamotten und ihre tolle Figur darin zum kleinen Geld einer in Deutschland noch nicht so bekannten Marke, vorgestellt hat. Nun, da aber jetzt jeder weiß, was ein Influencer ist, und die Posts auch entsprechend gekennzeichnet werden müssen, ist aus dem Versteckspiel ein wenig die Luft raus.

Nichtsdestotrotz suchen Firmen immer noch, trotz oder manchmal auch gerade wegen der Kennzeichnungspflicht nach – neuen – Influencern,  und viele da draußen träumen immer noch von einer „Karriere“ als Influencer.

So, damit wäre alles gesagt – bis die Reste der dänischen Firma Lego ins Spiel kommen, dem Konkurs erneut nahe, aber diesmal wohl endgültig… und mit dem aktuellen Schritt, auch verdient und, wie immer, durch Dummheit und schlechtes unfähiges Management.

Worauf will ich hinaus? Nun: andere Firmen ZAHLEN für Influencer – Lego VERKLAGT sie.

Wobei das so nicht ganz richtig ist: Lego klagt ja nicht gegen Influencer, weil diese einen schlechten Job machen oder nun ein Produkt, ob zu Recht oder nicht, verrissen haben, sondern, noch schlimmer: sie klagen gegen all die Freaks da draußen, die für ihr eigenes Geld teures Plastikrecycling für Star Wars, Städte oder Mindstorm ausgeben und ihre Erfahrungen und Schätze per Video auf YouTube oder in anderen Foren als kostenlose Werbung für Lego zur Schau stellen.

Und dieser Konzern, der einfach nur billiges Plastik zu unverschämt horrenden Preisen verkloppt und aktuell wohl in die letzte Krise, bevor es ihn nicht mehr geben wird, schlittert, mahnt nun reihenweise seine Fans ab! Das muss man sich mal vorstellen! Wie dumm muss die Unternehmensführung nur so sein?

Mag sein, dass die Legosteine, zumindest einige noch, als geschütztes Eigentum gelten. Aber längst hat sich Konkurrenz aus China, Polen, Italien und weiteren Ländern auf den Weg gemacht, Lego endlich von der Erdplatte zu fegen… und es gibt genug Managementfehler, die man bei Lego hier mit aufzählen kann. Modelle, die ein hochpreisiges Rennautomodell darstellen sollen, die aber irgendwo zwischen Trabi und Opel aussehen. Städtebausätze, die immer teurer werden, aber weniger und weniger Gesamtelemente ergeben. Eine total verpennte Digitalstrategie – wobei… welche Strategie? Einfach keine Idee für Digitales… das Mindstorm wird zu einem Preis im Regal stehen, zu dem es da einfach nur weiterhin Staub ansetzen sollte, weil es mehr als eine Unverschämtheit ist, was Lego hier glaubt abkassieren zu können. Und dann die billigen „Spin-offs“ für jüngere Altersklassen… Pardon, Lego, die scheißen dir was, wenn Du glaubst, mit Bluetooth (!!!!) über das Handy und einer unfassbar schlechten App Kids einfachen verarschen zu können… so ab 200 € aufwärts. Und in Wahrheit ist das eine schlechte Weiterentwicklung des nicht jünger werdenden letzten Mindstorm Sets.

Ich habe mich von Lego schon vor Jahren verabschiedet. Wer sich die Qualität und die Preise ansieht, KANN einfach nicht mehr dort einkaufen. Erst recht, wenn AliExpress binnen weniger Wochen und komplett versandkostenfrei für wenig Geld Sets mit tausenden von Teilen liefert, die im Zusammenbau zwar ab und an eine erhöhte und eher unbeabsichtigte Herausforderung darstellen, aber mittlerweile qualitativ Lego locker in die Tasche stecken. Was auch für alternative Sets, z.B. aus dem europäischen Raum gilt.

Ich möchte hiermit gleich mal Interesse an Legoland Deutschland und auch in Dänemark anmeldet – aus den beiden Gelände lassen sich herrliche Großparkplätze machen, ich hätte hier eine passende Strategie und die 3 Euro fünfzig aus der Insolvenzmasse löse ich gerne in Bar aus. Tschüss, Lego, jetzt ist es echt genug!

Reden wir mal Klartext:

+++ + +++: Eine Legende geht zu Ende… endlich und mehr als verdient!

+++ – +++: So dumm kann man doch im Jahr 2021 nicht sein? Dutzende kostenfreie Werbeträger, die auch noch Geld in die Kasse spülen, keine Gegenleistung erwarten und stundenlange Videos auf YouTube und Co kostenfrei als Werbematerial zur Verfügung stellen abmahnen und mit Klage drohen? Und als das nicht von einem hochprofitablen Konzern à la Google, sondern von einem Pleitegeier aus Dänemark? Na dann Lego, geh pleite! Viel Erfolg dabei! Wer so dumm ist, dem gehört es echt nicht anders!


PodCast abonnieren: | direkt | iTunes | Spotify | Google | amazon |

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.