300 Der ultimative ein-Jahres-Bewertungs-Post im E-Auto, mit Ladesäulen, Reifenverschleiß und vielem mehr

14.03.2023, der Tag an dem ich mit dem ENYAQ vom Hof gefahren bin. Das ist mittlerweile etwas über ein Jahr her. Ein Jahr, in dem ich das Auto, die Ladesäulen und auch das Ökosystem „E-Auto“ ausgiebig getestet habe. Ladesäulen, lieber schnell oder langsam? Waschstraßen und Autowaschanlagen. Akku für Strecke, Klima oder Heizung. Ladekartenanbieter und Preismodelle. Gefahrene Kilometer und auch nicht gefahrene Kilometer. Und der Reifenverschleiß auf knapp 11.000 Kilometern. Und, ganz klar – mein Fazit zum ersten Jahr und eine Aussage zum Winterbetrieb eines Straßenparkers.

Herbstliche Ladepause bei entspannten 20 Grad - da hat der Wagen über knapp 6.000 Kilometer auf dem Tacho. Nun ist das erste Jahr schon rum! / Bild-/-Quelle: ibdnhubzs.de
Herbstliche Ladepause bei entspannten 20 Grad – da hat der Wagen über knapp 6.000 Kilometer auf dem Tacho. Nun ist das erste Jahr schon rum! / Bild-/-Quelle: ibdnhubzs.de
Podcast-Episode direkt im Blog anhören – oder auf der Plattform deiner Wahl kostenfrei abonnieren!
„300 Der ultimative ein-Jahres-Bewertungs-Post im E-Auto, mit Ladesäulen, Reifenverschleiß und vielem mehr“ weiterlesen

298 Der Vorsatz ist da und er war noch nie so ernst wie heute: amazon Alexa und Google Mini fliegen raus!

Irgendwie kann ich mir nicht helfen. Ich werde einfach dieses Gefühl nicht los. Dass nicht ich Google und amazon rauswerfe, sondern ich den beiden Firmen nur einen Schritt voraus bin, da sie das Ende der Sprachassistenten planen. Gut, bei Google wird aktuell viel Geld und Kapazität auf künstliche Intelligenz gelegt, sodass ein Sprachmodell, ob nun Gemini oder der seit ein paar Tagen gehypte und noch intelligentere Nachfolger weitestgehend schon zur Ablöse bereitsteht. Um amazon ist es bei dem Thema doch schon seit Monaten sehr ruhig geworden. Und wer seine Kindle-Palette aufräumt und hier ein Sparprogramm vorschiebt, wird sich sicherlich auch die Frage stellen: Konnte ich in dem Zuhause meiner Kunden genug mithören, was den Verbleibt der Echo-Geräte noch rechtfertigen sollte? Ich glaube ja nicht, dass diese so eine große oder gar lange Zukunft haben werden. Mir doch egal, wer meine Pläne kopiert und nachahmt, ich für meinen Teil trenne mich nun zuerst von Google, dann von amazons Heimwanzen!

Versteckt ist sie nicht absichtlich, aber da sie mittlerweile nur noch eine Steckdose per Sprache steuert - und das mehr schlecht als recht - fliegt das Teil hier raus und macht Platz! / Bild-/Quelle: ibdnhubzs.de
Versteckt ist sie nicht absichtlich, aber da sie mittlerweile nur noch eine Steckdose per Sprache steuert – und das mehr schlecht als recht – fliegt das Teil hier raus und macht Platz! / Bild-/Quelle: ibdnhubzs.de
Podcast-Episode direkt im Blog anhören – oder auf der Plattform deiner Wahl kostenfrei abonnieren!
„298 Der Vorsatz ist da und er war noch nie so ernst wie heute: amazon Alexa und Google Mini fliegen raus!“ weiterlesen

296 Die E-Auto-News zum Ende des alten und zu Beginn des neuen Jahres – da hat sich wieder viel getan… – Februar-Edition

Ich habe mal wieder gesammelt, was seit den letzten E-Auto-News bemerkenswertes durch die Herstellerreihen passiert ist. Klar, der von der Regierung, wie so vieles andere, völlig planlos abgesetzte Zuschuss hat von heute auf morgen die Absatzzahlen und Bestellungen einbrechen lassen. Wirklich? Tja, das todregierte und nur mehr durch Subventionen zu haltende Land hat nun das Niveau eines Entwicklungslandes erreicht, Respekt, was ein schweigsamer Kanzler so alles kann – oder eben auch nicht, vor allem ohne Plan und Vision – außer bis zur nächsten Wahl an der Macht zu bleiben! Nichtsdestotrotz gehen Entwicklungen, wenn auch nicht unbedingt in Deutschland zu Batterietechniken, Antrieben und neuen Modellen ungehemmt weiter. So, genug die Realität reinrutschen lassen, sehen wir lieber, was sich beim großen E der Antriebstechnik so getan hat!

Herbstliche Ladepause bei entspannten 20 Grad - da hat der Wagen über 500 Kilometer Reichweite - aber nun nicht mehr...! / Bild-/-Quelle: ibdnhubzs.de
…wann wirds mal wieder richtig Sommer… / Bild-/-Quelle: ibdnhubzs.de
Podcast-Episode direkt im Blog anhören – oder auf der Plattform deiner Wahl kostenfrei abonnieren!
„296 Die E-Auto-News zum Ende des alten und zu Beginn des neuen Jahres – da hat sich wieder viel getan… – Februar-Edition“ weiterlesen

295 Liebe Eltern, schaut genau auf das Handy euerer Kinder und mit welchen Spielen sie so ihr Taschengeld sinnlos verbraten!

So, liebe Eltern, das geht heute direkt an euch. Habt ihr schon Kinder in einem Alter, in dem der Druck aus Schule oder Milieu euch zwingt, dem Sprössling ein Handy zu finanzieren? Das ist nicht mehr so schwer, wie vor zehn Jahren noch, Verträge, selbst Prepaid, sind günstig, es wird einem aber von den vielen Spieleanbietern heutzutage mehr erschwert. Kaum noch ein Spiel, dass ohne realen Geldeinsatz mehr als kurzweilig zu zocken ist. Und wenn dann in der Gruppe über die neuen geilen „Gegenstände“ geprahlt wird, wächst eben der Gruppenzwang, jetzt auch mal 12,99 € für einen virtuellen vergoldeten Tankschlauch aus dem Taschengeld zu kratzen, nur um für ein paar Minuten der reale Held mit dem Handy zu sein. Und die Spieleanbieter machen alles, um möglichst vielen Schrott für maximal möglichen Umsatz zu versilbern. Oder, von einem Nichtzocker-Papa nach knapp einer Woche als Fazit: Die Werbetrailer haben noch die beste Grafik und den meisten Spielspaß und umsonst ist nichts, was mehr als 15 Minuten Spielspaß bietet.

Symbolbild aus dem Handy-Spiel Township: der Spielspaß ohne realen Geldeinsatz ist kurz oder mit langen Wartezeiten verbunden / Bild-/Quelle: Playrix Entertainment
Symbolbild aus dem Handy-Spiel Township: der Spielspaß ohne realen Geldeinsatz ist kurz oder mit langen Wartezeiten verbunden / Bild-/Quelle: Playrix Entertainment
Podcast-Episode direkt im Blog anhören – oder auf der Plattform deiner Wahl kostenfrei abonnieren!
„295 Liebe Eltern, schaut genau auf das Handy euerer Kinder und mit welchen Spielen sie so ihr Taschengeld sinnlos verbraten!“ weiterlesen

294 Februar, der Erste – Ändere dein Passworttag. Und wenn du schon dabei bist, nutze Passkeys oder sonst einen Hardware-Key

Alle Jahre wieder, dum di dum… kommt der erste Februar. Und mit ihm einer der wichtigsten Tage für jeden, der mehr als einen Account im Internet aktiv – und noch schlimmer, vergessen und verstaubt – hat. Kommen doch täglich neue Bedrohungen auf Nutzernamen und Passwörter zu. Und auch die aktuelle Welle der neuen Funktionen, die durch Künstliche Intelligenz, kurz KI, leider auch dunkle Machenschaften mit wenigen Eingaben noch realistischer erscheinen lässt, als bisherige Fake E-Mails oder Gruseltexte. Warum unter anderem der „angebliche“ Betreiber meines Dienstes jetzt unbedingt unter neuem Link mein Passwort bestätigt braucht. Oder warum ich dringend in dieser Maske mein altes und zwei neue Passwörter eingeben soll – obwohl ich nie was angefordert oder angeklickt habe. Daher, sichere Passwörter und zusätzlich einen weiteren Schlüssel nutzen! Google hat die PassKeys mittlerweile ausgerollt, somit lässt sich das Google-Konto erweitert sichern. Kurz gesagt: Schaltet an und nutzt was geht! Willkommen im Jahr 2024!

Die wenigsten Passwörter sind heutzutage noch sicher oder unknackbar. Daher muss Hardware als echter Schlüssel her oder eben gleich ein Passkey / Bild-/-Quelle: ibdnhubzs.de
Die wenigsten Passwörter sind heutzutage noch sicher oder unknackbar. Daher muss Hardware als echter Schlüssel her oder eben gleich ein Passkey / Bild-/-Quelle: ibdnhubzs.de
Podcast-Episode direkt im Blog anhören – oder auf der Plattform deiner Wahl kostenfrei abonnieren!
„294 Februar, der Erste – Ändere dein Passworttag. Und wenn du schon dabei bist, nutze Passkeys oder sonst einen Hardware-Key“ weiterlesen

293 Wusstest du, dass dein Android-Handy einen SMS-Nachfolger hat, der WhatsApp-Funktionalitäten bietet ohne einen sammelwütigen Anbieter in der Mitte – und das alles für komplett laut?

Schnapp dir dein Handy, solange es kein Apple ist. Und geh in deine SMS-App, auf dem Google Pixel in die „Messages“-App. Dort, über das Profilbild von dir oben rechts in die in die „Messages-Einstellungen, vorletzter Punkt und im dann erscheinenden Menü auf den obersten, quasi ersten Menüpunkt, RCS-Chats. Auf Googles Telefonen ist die Einstellung standardmäßig auf „Status: Verbunden“ und du kannst den Nachfolger der SMS sofort und kostenfrei nutzen. Warum ich solch ein Fass aufmache? Da Google gerade viel in RCS und die Messages-App investiert. Und sie so mehr und mehr an Funktionen gewinnt, die eine Nutzung eines anderen Messenger-Dienstes, wie WhatsApp überflüssig, könnte! Wieso? Ganz trivial!

Moderne Handys unterstützen RCS bereits an Werk und bieten damit einen vollwertigen Konkurrenten ohne "Man-in-the-Middle"...! / Bild-/-Quelle: Google Pixel Messages App
Moderne Handys unterstützen RCS bereits an Werk und bieten damit einen vollwertigen Konkurrenten ohne „Man-in-the-Middle“…! / Bild-/-Quelle: Google Pixel Messages App
Podcast-Episode direkt im Blog anhören – oder auf der Plattform deiner Wahl kostenfrei abonnieren!
„293 Wusstest du, dass dein Android-Handy einen SMS-Nachfolger hat, der WhatsApp-Funktionalitäten bietet ohne einen sammelwütigen Anbieter in der Mitte – und das alles für komplett laut?“ weiterlesen

292 amazon Video und Netflix stehen auf meiner Abschussliste – vor allem letzteres noch zu bezahlen, hält nur einen lebendigen Toten am Laufen!

Ich weiß nicht, wie bei euch das Streaming-Leben mittlerweile so aussieht. Nutzt ihr parallel mehr als einen zweiten Dienst? Oder sogar einen Dritten? Ich kann mir gut vorstellen, dass viel amazon Prime-Mitglieder auch den nur noch in Teilen kostenfreien Video-Dienst nutzen. Aber Paramount? Ist Mission Impossible mit dem Tom tatsächlich solch ein Zugpferd? Oder der olle Kevin Costner? Und die unzähligen Spartenstreamer, die ebenfalls nur per Abo zu bekommen sind? Joyn? RTL+? Ich gebe es zu, ich nutze amazon, im Rahmen meines Jahresabos bei Prime, dann Netflix und auch Disney. Allerdings stehen amazon Video und Netflix auf meiner Abschussliste, wobei dies bei amazon nur durch „Ignorieren“ des Links klappt, da ich auf Prime in Bezug auf die anderen nützlichen Dinge nicht verzichten möchte!

Herbstliche Ladepause bei entspannten 20 Grad – da hat der Wagen über 500 Kilometer Reichweite – aber nun nicht mehr…! / Bild-/-Quelle: unlimphotos.com
Podcast-Episode direkt im Blog anhören – oder auf der Plattform deiner Wahl kostenfrei abonnieren!
„292 amazon Video und Netflix stehen auf meiner Abschussliste – vor allem letzteres noch zu bezahlen, hält nur einen lebendigen Toten am Laufen!“ weiterlesen

291 Mein Erfahrungsbericht zu wix.com – kurz gesagt teuer und wehe, man braucht den Kundendienst oder will da wieder weg… ui ui ui ui ui!!!

Ich bin in einer Zeit im Internet groß geworden, wo man zu Hause seine eigene Sun oder Silicon Graphics mit einem, idealerweise schnellen, Kabel, das über Modem das Internet gebracht hat, verbunden hat. Um dann herauszufinden, was von den Unix-Kenntnissen im Informatikstudium noch übrig waren. Leichter wurde es, als der erste Apple einzog – aber der größte Flaschenhals damals in Deutschland waren die Internetgeschwindigkeiten: Wer will und wollte schon eine 56k-Leitung für einen Webserver benutzen? Das alles änderte sich, als nicht mehr nur AOL und die Telekom das Internet ins Haus brachten, da kamen die ersten Server-Mieten und Domainkäufe zu erschwinglichen Preisen. Und diverse Softwareprodukte wie GoLive und Dreamweaver ermöglichten ohne viele Vorkenntnisse und mit wenigen Klicks eine ansehnliche Webseite zu erstellen. Davon ist nicht mehr viel übrig, aber die sogenannten Webbaukästen sind noch da… und wie immer gibt es schwarze Schafe… und einer, der mit viel Werbedruck arbeitet, musste ich miterleben: wix.com.

Kurze Google Suche, und siehe da, das größte Budget entscheidet - nicht, dass das eine Neuigkeit ist, aber hier sieht man es wunderbar! / Bild-/Quelle: Google.de
Kurze Google Suche, und siehe da, das größte Budget entscheidet – nicht, dass das eine Neuigkeit ist, aber hier sieht man es wunderbar! / Bild-/Quelle: Google.de
Podcast-Episode direkt im Blog anhören – oder auf der Plattform deiner Wahl kostenfrei abonnieren!
„291 Mein Erfahrungsbericht zu wix.com – kurz gesagt teuer und wehe, man braucht den Kundendienst oder will da wieder weg… ui ui ui ui ui!!!“ weiterlesen

290 Winter-Tauglichkeit eines E-Autos, dass leider die ganze Zeit am Straßenrand stehen muss – ein persönlich-ehrlicher und erster Erfahrungsbericht

Dass mein ENYAQ die utopischen Reichweiten der phantasievollen WLTP-Tests nicht im Ansatz erreicht, hat ich weder überrascht noch an der weiteren Regelwut der sich selbst in allen Bereichen mittlerweile in Aus schießenden EU zweifeln lassen. Aber dann kam der Temperatursturz – und mein ENYAQ war immer noch mit über 500 Kilometer dabei. Und dann fielen die Temperaturen unter Null, für ein paar Tage. Und genau diese Tage stand mein Auto regungslos am Straßenrand. Über die App konnte ich mitverfolgen, wie sich die 500 Kilometer in mal kleinen, dann einem sehr großen Schritt auf 320 Kilometer verflüchtigen. Was also machen, wenn die nächste Langstrecke bevorsteht? Ich kann es euch aus verschiedenen Tests in dieser kurzen Klima-Periode und ein paar Fehlern, die ich erst praktisch bewiesen haben musste, aufzeigen!

Winterland-Ladepause bei der Konkurrenz – 100 % und etwas über 350 Kilometer auf dem Akku… / Bild-/-Quelle: ibdnhubzs.de
Podcast-Episode direkt im Blog anhören – oder auf der Plattform deiner Wahl kostenfrei abonnieren!
„290 Winter-Tauglichkeit eines E-Autos, dass leider die ganze Zeit am Straßenrand stehen muss – ein persönlich-ehrlicher und erster Erfahrungsbericht“ weiterlesen

289 Der ultimative ibdnhubzs Jahresrückblick: Themen aus 2023, bewegte Momente und was in 2024 noch so kommt oder einfach nur so bleiben wird

Das ist es also, das Ende. Zumindest für 2023! Auf der einen Seite verlässt es uns mit einem fahlen Geschmack: Wirtschaft am Boden, die früheren inhaltsleeren Allgemeinplätzchen der Quotenkanzlerin – wer hätte gedacht, dass es noch schlechter, noch schlimmer und noch unkompetenter werden würde? Auch kann man auf ein beliebiges Land auf der Erdkugel klicken, zu – leider – 50 % tippt man auf einen aktuellen Krisenherd, die meisten davon haben die schlechte Angewohnheit, sollten sie sich ausbreiten, könnten sie schon mal eine halbe Weltkugel vergiften. Wir haben mehr Möglichkeiten denn je und sprechen, nein, kommunizieren weniger als bei der Kuba-Krise. Ich hoffe, ich bin nicht der Einzige, der mit zwei gedrückten Daumen auf 2024 blickt und hofft, dass sich das eine oder andere wieder einrenken lässt. Und da es jetzt schwer ist und diese durch und durch negative Einleitung alle Regeln des journalistischen Arbeitens verletzt und eine Überleitung an sich gänzlich versaut ist, kann ich nur sagen: Jetzt kommt er! Allen Katastrophen, die der Autor, also ich, letztes Jahr erleben durfte und musste, trotzend. Der ultimative, der einzigartige, der nicht weniger zynische Jahresrückblick eures absoluten Lieblings-Blogs und -Podcasts, der ichbindochnichthierumbeliebtzusein.com – oder kurz: ibdnhubzs.de – und dafür schon mal einen Applaus an euch. Für die treuesten, besten und zuverlässigsten Hörer und Leser, die ich mir für viel Geld auch nicht kaufen könnte – also, Applaus an EUCH!

Feuerwerk / Bild-/Quelle: ibdnhubzs.de
Feuerwerk / Bild-/Quelle: ibdnhubzs.de
Podcast-Episode direkt im Blog anhören – oder auf der Plattform deiner Wahl kostenfrei abonnieren!
„289 Der ultimative ibdnhubzs Jahresrückblick: Themen aus 2023, bewegte Momente und was in 2024 noch so kommt oder einfach nur so bleiben wird“ weiterlesen

288 Die Beatles haben sich also mit einer KI nun endgültig durchgespielt – eigentlich schade, aber nun ist eben Ende!

Das letzte Mal, dass sich viele bereits verstorbene Künstler aus Film und Musik zusammengefunden hatten, um ein Produkt der Neuzeit zu bewerben, war der Diet Coke Spot mit Elton John. Das war allerdings 1991 und im Marketing ein wahrer Aufschrei, von der Umsetzung als auch der Rechtebedienung. Und nun? 2023 kommen Paul McCartney und Ringo Starr als die beiden letzten (Über-)lebenden Beatles zusammen, um mit KI die Stimme von John Lennon zu separieren und somit einer an sich aus den Siebzigern stammenden Aufnahme neues Leben einzuhauchen. Und somit das wohl wirklich letzte Album der Beatles auf den Markt zu bringen. Und mit Erscheinen in vielen Ländern auf die Chartposition eins zu kommen ist ein klaren Zeichen: richtig verwendet ist KI ein gerngesehenes Tool!

Beatles Statues in Cavern Walk - Liverpool / Bild-/Quelle: unlimphotos.com
Beatles Statues in Cavern Walk – Liverpool / Bild-/Quelle: unlimphotos.com
Podcast-Episode direkt im Blog anhören – oder auf der Plattform deiner Wahl kostenfrei abonnieren!
„288 Die Beatles haben sich also mit einer KI nun endgültig durchgespielt – eigentlich schade, aber nun ist eben Ende!“ weiterlesen
Cookie Consent mit Real Cookie Banner