Raspberry und Arduino nur ein Spielzeug? Ein Blick über die embedded world zeugt vom Gegenteil!

Nürnberg, einig Messestadt! Bekannt ist landauf landab mit Sicherheit die (Fachmesse!) Spielzeugmesse. Aber auch die aktuell laufende „Freizeit“ hat regen Zulauf. Die „auf der anderen Seite“ des Gelände stattfindende embedded world ist als Fachmesse mehr den „Insidern“ und Studenten auf Jobsuche bekannt. Verblüffend nur zu sehen, wie weit Rapsi und Arduino bereits Einfluss auf Technik und Aussteller genommen haben…

35 Euro für einen kompletten Platinenrechner? Manche schütteln abschätzig den Kopf, was soll das kleine Teil schon können – erst recht, weil kein Apfel sondern eben eine Himbeere das „Gerät“ ziert? Dabei bieten beide, der Brite und der Italiener alleine an Offenheit und Schnittstellen schon mehr als das Obst… aber wirklich spannend wird es, wenn man die bestehenden Geräte mit zusätzlichen Shield-Platinen bestückt oder eben per Breadboard und Steckkabel (inkl. der benötigten Programmierung, natürlich!) Projekte im kleinen finanziellen Rahmen umsetzten kann.

Das macht letzt­end­lich auch die Popularität der beiden Bastelsysteme aus: kleine Kosten, schnell zu erlernen – und mit einer Handvoll Teile aus dem Elektrozubehör kann es an die Umsetzung gehen. Aber… neben all den tollen YouTube-Videos, die immer wieder großartige Sachen zeigen, wie praxistauglich ist das alles wirklich?

Heimautomatisierung - Platine pur!

Heimautomatisierung – Platine pur!

Nun, die embedded world ließ hier keinen Zweifel: sei es, dass Heimautomatisierung oder -überwachung durch (wahlweise) Arduino-Ableger oder gleich Raspis, gestapelt mit mehreren Shields, zum Einsatz kommen oder eben auf Basis dieser beiden Rechner eine neue firmeneigene Platine gegossen wurde. Sei es, dass Unterstützungssysteme für 3D-Drucker oder Hobby-Fräß-Maschinen in den Gehäusen der entsprechenden Geräte verbaut sind. Sei es, dass Kiosksysteme am kompletten Stand nicht mehr durch riesen Rechner sondern eben durch einen Kleincomputer gesteuert werden (solange man nicht bei SanDisk ist, die dafür ein eigenes SSD-System haben!)… oder eben der „klassische“ Hinkucker am Kopfstand die Kunden mit einem der als Zubehör erhältlichen Touch-LCDs und einem Spiel, einer Herausforderung oder eben einem digitalen Gadget überraschen.

Kaum ein Stand, der nicht mittlerweile ein Shield oder eine sonstige Erweiterung oder gleich ganze Sensoren für die Minicomputer im Angebot hat. Dazwischen, auch gerne genommen, die Elektronik-Teil-Händler sowie die Fachbuchautoren… aber: immer das dominante Thema der Kleincomputer.

 

Wer sich also bisher immer noch gefragt hat, wann genau die richtige Zeit ist, bei den „Kleinen“ einzusteigen, dem/der sei gesagt: JETZT!

Über aviationsteve

...eigentlich bin ich ganz anders, ich komm' nur so selten dazu... Private Pilot, AZF included.

Veröffentlicht am 26. Februar 2016 in Raspi&Arduino und mit , , , , , , , , , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Hinterlasse einen Kommentar.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: