MISSION EIGENHOSTING: So ein WordPress-Umzug, der ist lustig, so ein WordPress-Umzug steht bevor…!

Hier ist sie endlich, die Mission WordPress-Umzug: oft schon von mir angekündigt, aber in 2021 ziehe ich nun endlich auf meinen eigenen Server um! Gründe gibt es dazu genug, von den Kosten über die Fehler, die sich in letzter Zeit vermehrt auf meiner – dann zu teuren – Plattform bilden. Und endlich die Freiheit, PlugIns, Themens und alle weiteren „Schweinereien“ von WordPress nach Laune und Bedarf problemlos in Angriff nehmen zu können… wenn denn der Umzug so läuft, wie sich das der Herr Projektleiter, also ich, so ausgedacht hat… Im Juni gehts los, mit Domain und allen Inhalten. Und klar, über alles was mir bis dahin passiert, gibt es hier immer wieder ein Update – zum Nachmachen oder lieber zum tunlichst vermeiden und besser machen…!

Ich zahle, seitdem ich bei WordPress und nicht mehr auf schutzbier.com meinen Blog hoste, knapp 100 Euro im Jahr dafür, dass ich quasi nichts damit machen kann. Ok, nach Außen merkt man davon nicht, aber in dem extrem teuren Hosting-Tarif ist die Domain, die ich mit umziehen werde und Hosting sowie im Hintergrund ein Wartungsvertrag enthalten. Blöd nur, um man hat es bei der letzten Aktualisierung von WordPress gemerkt, dass dieser Wartungsvertrag in den letzten Wochen und Monaten immer mehr und mehr „löchrig“ wird und einfach dem Preis nicht mehr entspricht.

Am schlimmsten aber ist, was ich alles NICHT nutzen kann: Mein Theme, also die Darstellung meiner Seite, ist in der „freien“ WordPress-Welt, in die ich mich begeben werden, nicht mehr verfügbar, da es vom Anbieter bereits seit Jahren (!!) eingestellt und durch eine neue Version ersetzt wurde. Und ich mit meinem 100€-Jahresvertrag? Kann kein neues Theme auswählen, da das in meinem Vertrag nicht vorgesehen ist.

Auch gibt es zahlreiche und mehr als nur nützliche Plugins, die im Hintergrund WordPress-Auftritte oder die Seite direkt unterstützen. Aber nicht in meinem 100€-Jahresvertrag: Die Installation von Plugins ist in meinem Vertrag nicht vorgesehen. Das ist, auch im Hinblick auf den kommenden Umzug, mehr als nur ärgerlich: gibt es doch eine Hand voll, teilweise kostenfreier Plugins, mit denen ich meinen Umzug in nur einem Klick erledigen lassen kann – aber eben nur nicht in meinem Vertrag.

Und je weiter ich in den letzten Jahren in WordPress eingestiegen bin, desto mehr fällt mir die Diskrepanz zwischen Preis und Leistung auf. Und seit ein paar Wochen und dem letzten Update von WP konnte ich auch feststellen, dass mein angeblich bevorzugter Servicevertrag mit der Firma WordPress auch nichts wert ist. Ich habe den Fehler auch eher zufällig gefunden, da WordPress selber die eigene Plattform nicht in dieser Geschwindigkeit mit Updates versorgt, wie es WordPress als kostenfreier Anbieter einer Software „draußen“ macht. Also, was war passiert?

Wenn Du noch nie zu einem Interview von mir eingeladen wurdest, kennst Du wahrscheinlich nicht die Seite auf meiner Webseite, die beschreibt, wie Du Dich per WebClient direkt auf mein Aufnahmesystem einwählen kannst. Hier gab es nun ein Update der dort von mir verlinkten Software und ich wollte an sich in ein paar Sekunden nur den neuen Link für PC und Mac hinterlegen. Daraus wurde aber eine Odyssee des WP-Supports: im Netz war die aktuelle Version noch vorhanden, in meinem WordPress prangte nur eine einzelne Box, ein „Danke-schön!“ an die völlig überhastete und verpfuschte „Gutenberg“-Einführung meinerseits, die mir mit einer Fehlermeldung mitteilte, dass die ganze Seite nebst allen Inhalten nicht angezeigt werden kann:

Danke WordPress: eine der geilsten Fehlermeldungen seit Windows Vista - und der Support konnte nicht helfen!
Danke WordPress: eine der geilsten Fehlermeldungen seit Windows Vista – und der Support konnte nicht helfen!

Also, Screenshot und Mail an WP – auch Twitter und alles, was schnell eine Lösung bringt, aktiviert – aber es passierte: nichts! Irgendwann nachts, nachdem ich die Seite auf die Schnelle neu zusammen gebaut hatte, kam die Antwort, die erst mal wieder mehr Fragen als Antworten aufwarf: um welche Seite es sich handelt (ich bezahle nur eine bei WP, abgesehen davon, hatte ich Weblinks zu den drei Seiten, die WP mit gekillt hatte, mitgeschickt). Und da ich mit Rekonstruieren schon fertig war, was eine schöne abendfüllende Spaßgranate war, erfreute mich am meisten, dass die permanente im Hintergrund stattfindende Änderungsprotokollierung dem Support(!) nicht weiterhalf, mein Problem zu verstehen. Auch der Screenshot der Originalfehlermeldung auf meiner Webseite? Noch nicht von gehört. Schon klar!

Ich betreibe, im Hinblick auf meinen Wechsel, der zur Jahresmitte durchgeführt wird und meinen Auftritt wohl für ein paar Tage nicht erreichbar setzten wird (bitte schon mal merken!), bereits seit Oktober (oder so) letzten Jahres einen „staging“-Auftritt, der nicht offen erreichbar ist. Hier teste ich Themes, ich brauche ja ein neues, sowie Plugins und weitere Lösungen, mit denen ihr nie in Kontakt kommen werdet, bzw. solltet. Dafür spiele ich immer mal wieder ein aktuelles Backup aus der .com-Umgebung ein… und, was soll ich sagen: auch da der gleiche Fehler auf exakt den gleichen Seiten. Soviel zur kontrollierten Einführung neuer WordPress-Versionen… von Wegen!

Damit ist der letzte Bonus, der die jährliche teure „Investition“ begründet, Geschichte. Und mein seit ein, zwei Jahren getragener und immer wieder verschobener Umzug ins Eigenhosting wird in 2021 endlich stattfinden. Wie gesagt, merkt euch Juni schon mal vor, da wird es passieren! Und wenn ich dann alle Daten und alle Bilder und alle sonstigen Sachen, hoffentlich fehler- und problemfrei an einem Wochenende umgezogen habe, erstrahle ich, unter Eigenregie, im neuen Glanz!

Und, damit ihr den Termin nicht vergesst, werde ich im Vor- und Nachgang per Blog und Pod immer mal wieder berichten, wie es mir so ergeht und was der aktuelle Sachstand so ist. Da ich die Domain mitumziehe, habe ich keinen Plan B was die Zeit angeht – aber, ich bin gut vorbereitet und guter Dinge, dass alles problemlos, wenn WP und mein Hoster mitspielen, über die Bühne geht.

Also, fürs Erste mal mitnehmen: WordPress teuer und böse, daher ab auf den eigenen Webspace. Plan ist zum Halbjahr 2021 alles umgezogen zu haben. Domain kommt mit und auch die Inhalte. Es sollte nahtlos weiter gehen. Und dazu kommen ab sofort immer mal wieder kurze Zwischenberichte von mir… so, danke für die Aufmerksamkeit und bis zum nächsten WP-Themenblock auf meinem Blog/Pod!

Reden wir mal Klartext:

+++ + +++: Klar zahle ich, gerne über Jahre, mehr für einen kostenfreien Service, wenn ich mich selber nicht kümmern muss. Das endet aber ganz schnell, wenn die Kosten teuer sind und die dafür erbrachte Leistung mehr und mehr in den Keller geht. Wenn dann Inhalte verschwinden, die ich nur mit viel Aufwand auch noch händisch neu bauen muss und der Support nur Ratlosigkeit im Angebot hat, bin ich weg. Wie dieses Jahr im Juni noch zu beweisen ist…!

+++ – +++: Fast 100€/Jahr für Domain und das kleinste Paket? WordPress.com sollte sich mal umsehen, was auf dem Markt so alles für das Geld zu haben ist. Mein neues Paket hat 5-egal-welche-Domains dabei, unfassbar viel Speicher und Vollzugriff für mich. Und eben auch ein breites Sortiment an allen Themes, die wahlweise WP hat oder eben das Internet. Und ich: ich krebse bei WP immer noch mit dem seit Jahren nicht mehr unterstützten Theme rum, dass ich beim Vertragsabschluss auswählen dürfte. Nicht mal ein total kostenloses Theme darf ich „tauschen“… und nun der hilflose und zeitverschwenderische Support? Ich bin dann mal weg – habe aber so den einen oder anderen Erfahrungsblog-Pod für euch mit dabei, das ist doch auch was!


PodCast abonnieren: | direkt | iTunes | Spotify | Google | amazon |
PROUDLY RECORDED AND PRODUCED WITH Ultraschall5

2 Antworten auf „MISSION EIGENHOSTING: So ein WordPress-Umzug, der ist lustig, so ein WordPress-Umzug steht bevor…!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.