Fliegen – für mindestens zwei weitere Jahre „gesichert“…

Selbst fliegen ist ja ein komplexes Ding. Nicht, wegen dem Können, nein, wegen der Gesetzeslage. Man braucht ein Medical, um die „körperliche Fitness“ nach zu weisen (in meinem Alter noch vier Jahre gültig). Ein Sprechfunkzeugnis (unbeschränkt gültig), aber den Nachweis, dass man englisch kann, muss ich regelmäßig erbringen. Auch habe ich eine Lizenz zum fliegen, die noch gilt, aber alle zwei Jahre muss ich beweisen, dass ich das Modell, mit dem ich fliege, auch fliegen kann.

Und dieses Jahr, passenderweise alles bis Ende August, war das Medical und auch meine Klassenberechtigung zur Erneuerung fällig. Für das Medical geht es zum Fliegerarzt – aber nicht, ohne vorher von der Luftfahrt-Bundesamt-Webseite einen A4-Antrag (logisch, selbsterklärend und irgendwie überflüssig) zu laden und auszufüllen. Final bestätigt wird dieser vom Fliegerarzt, zusammen mit Aushändigung (oder Verweigerung) der medizinischen Tauglichkeit.

Da der Spaß Geld kostet, ist es, wenn auch mit Wartezeit, doch einfach, einen Termin zu bekommen. Dann ein paar Tests (auch wenn raus gekommen ist, dass meine Sehstärke sich geändert hat) – und schon hatte ich meine Verlängerung… (nicht, dass auch nur irgendwie gezweifelt hätte)

Dann ist da aber noch Teil 2: Die Klassenberechtigung. Kurz gesagt: Ich muss nachweisen, dass ich immer noch in der Lage bin, die in den letzten Jahren durchweg von mir unfallfrei bewegte Cessna auch in einer Prüfungssituation erneut zu fliegen…

Da dieses Happening ex und zurück nach Nürnberg geflogen wurde, hatte ich neben den üblichen „Figuren“, die man zum Nachweis der Tauglichkeit fliegen darf, auch Spaß mit Umgebung und der einen oder anderen doch größeren Maschine, für die ich ein wenig Holding im Norden des Platzes spielen musste…

Aber, Hessen und Egelsbach – die nächsten zwei Jahre werde ich weiter aktiv bleiben – nur so zur Info… 😉

 

Emirates – schön, wenn sich eine Airline auf mich als Passagier freut!

Wenn einem in den letzten Jahren mehr und mehr Service „aberzogen“ wurde und auch die Inflight-Dienstleistungen mehr und mehr zurück gehen bzw. auf kostenpflichtig umgestellt werden, ist man sehr schnell verblüfft, wenn man mal an Bord der Emirates willkommen geheißen wird. Nicht nur, dass der anwesende Personalkörper, der nicht nur exklusiv drei Leuten in der First Class zur Verfügung gestellt wird, alle bisherigen Zahlen in den Schatten stellt – nein, auch Sitzabstand, Ausstattung und Service können einen „vom Hocker“ reißen…

Zwei Flüge mit einer Boeing 777-300ER von Frankfurt nach Dubai und zurück mit Emirates zeigen deutlich, was heutzutage alles möglich ist. Und ich rede nicht von First und Business, nein, ich spreche bewusst von der Economy.
Sitzplatzabstand, Service, technische Ausstattung und Service: vorbildlich! Wir wurden mehr oder weniger, von dem elektrischen Bordsystem mit Video und Radio (deren Auswahl in einem in der Sitztasche befindlichen A5-Booklet auf mehreren Seiten abgedruckt werden musste) mal abgesehen, den ganzen Flug durchgehend bespasst, durch Getränke-, Essens- und sonstigen Serviceausgaben.

Schön ist, dass jeder Sitzplatz mindestens mit einer Steckdose (UK-Adapter erforderlich) ausgestattet ist, wenn nicht sogar mit einem USB-Anschluss. Ein verstellbares Display im Sitz, bedienbar per Touch und per „Fernbedienung“, welche ebenfalls in die Rückenlehne eingelassen ist. Hierüber lassen sich auch komfortabel die Spiele bedienen, die einem die Zeit vertreiben.

Beim Essen, welches quasi mehreren Gängen entspricht, hätte ich mir zwar eine Aufteilung auf zwei Serviervorgänge gewünscht, aber der Umfang ist für den Preis der Economy schon gigantisch!

Alles in allem ist man die knapp sechs Stunden Flugzeit gut versorgt, sowohl mit Essen als auch mit Getränken. Auch wird ein mehrfacher Wunsch nach zwei Getränken ohne Kommentar oder hochgezogenen Augenbrauen einfach erfüllt…

Ich kann mir nach dieser Erfahrung sehr gut vorstellen, die nächste Reise, die in diese Richtung geht, mit Turnover Dubai und einer Nacht vor Ort zu buchen… rein für den Service, und das Gefühl, nicht als Pax sondern als gern gesehener Gast an Bord begrüsst zu werden!

 

Selbst die dunkelste Nacht sieht von oben noch faszinierend aus!

Meine unglaubliche Flugleidenschaft und diverse Abenteuer, die ich selbst fliegend schon irgendwo neben den Wolken verbracht habe, habe ich Euch auf Twitter oder in meinem Blog schon des Öfteren mitgeteilt. Jetzt gehe ich aktuell einen Schritt weiter, ich bilde mit zur Nacht-Sichtflug-Genehmigung weiter fort. Und was soll ich sagen: Selbst das dunkelste Schwarz hat in der Nacht von oben noch seine wahnsinnige Faszination!

Die gesamte Ausbildung besteht im Unterschied zu der eigentlichen Lizenz aus ein paar lächerlichen Flugstunden – aber eben Nachts, und ab einem gewissen Grad eben auch alleine. Und wer denkt, dass rund um Egelsbach alleine schon durch den Frankfurter Flughafen genug Licht sein sollte – glaubt es mir, Ihr täuscht Euch gewaltig. Ja, der Fraport ist nachts das wirkliche Wahrzeichen Frankfurts – da hat kein Zahnstocher einer Bank mit einem kleinen Birnchen auf dem Dach auch nur annähernd eine Chance, so deutlich auch schon aus weiter Entfernung wahr genommen zu werden… Auch die A5 und A661 sowie die A3, die Frankfurt und Offenbach einringen, geben eine Orientierungshilfe… Aber dazwischen gibt es dunkle Löcher, die die Faszination des Nachtfluges quasi ins rechte Licht rücken…

Da ich noch ein paar Stunden Schulung vor mir habe, freue ich mich schon auf die nächste Flugrunde – mal kucken, wie schnell sich meine Fertigkeiten verbessern – und wie es dann so ist, im Nachtflug über Land zu gehen und endlich mal auf der Frequenz der „Großen“ mit meinen Kollegen funken zu können!

Happy Landings!